Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

COLOR (Band) [Diskussionsforum]


COLOR (Band)
:: Fanliste (0 Mitglieder)
:: RPGs
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: COLOR (Band)
Zurück zu:
:: Serien-Seite

Dynamite Tommy
Dynamite Tommy
Tatsuya
Tatsuya
Cindy
Cindy
Marry
Marry
Toshi
Toshi

Die Punk-Rock-Gruppe COLOR wurde 1985 von Dynamite Tommy (Hiroshi Tomika, geb. 14.9.'68 und später Gründer des Plattenlabels „FREE WILL“) in Osaka ins Leben gerufen. Damals war Dynamite Tommy noch an der Gitarre tätig. Die anderen Positionen belegten Iku als Sänger, Bell am Bass und Hide an den Drums. Zudem gab es zeitweise noch einen unbekannten Keyboarder. Ein Jahr später jedoch verließen alle Mitglieder die Band und Tommy. Als nächste Besetzung waren Ikuo am Bass und Hideki an den Drums vorzufinden, die jedoch auch nicht lange blieben. Dafür fanden sich im selben Jahr die beiden Gitarristen Tatsuya (geb. 17.5.'69), dessen Gitarren-Lehrer You Adachi von Dead End war, und Cindy (geb. 26.8.'64). Tommy wechselte zu diesem Zeitpunkt von der Gitarre zum Gesang. 1987 fand man schließlich Takahashi an den Drums und Remmy am Bass und COLOR veröffentlichten ihre erste Single „Molt Grain“.

Im Jahre 1988 fand abermals ein Line-Up-Wechsel statt, von nun an waren Toshi (geb. 30.11.'63) für die Drums und Marry (Naotaka Nakano, geb. 3.5.'68) für den Bass zuständig und diese Formation sollte auch bis zum Schluß beibehalten werden. Anfang des Jahres veröffentlichten sie zudem ihr erstes Album „Gekitotsu!!“, welches sich vergleichbar gut mit „Vanishing Vision“ von X Japan (damals noch X) verkaufte. Das war nicht nur der erste größere Erfolg von COLOR, sondern auch der Beginn der Rivalität zwischen X und COLOR, obwohl beide Bands musikalisch hörbar unterschiedlich klangen; so ging der Stil von X mehr in die Metal-Rock-Ecke wohin gegen COLOR sich im Punkbereich aufhielten. Allzu ernst kann diese Rivalität jedoch nicht gewesen sein in Anbetracht der Tatsachen dass die Mitglieder von X mehrere Hintergrund-Gesangsparts auf dem „Gekitotsu!!“-Album übernommen hatten und Dynamite Tommy später auf dem von Yoshiki ins Leben gerufene Extasy Summit '91 auf der Bühne gesichtet wurde. Im März '89 erschien COLOR´s EP „Fools! Get Lucky!!“ und nach dem Erfolg dieser Veröffentlichung nahm das Major-Label „Crown Records“ (die sich später in „Nippon Crown“ umnannten) die bunte Truppe unter Vertrag. Am Ende des Jahres wurde somit ihr erstes und auch einziges Major-Album „Ask the angels“ veröffentlicht.

1990 startete ihre Major Label Konzerttour in Osaka. Doch schon auf dem ersten Konzert dieser Tour gerieten die Fans ausser Kontrolle. Bei einem Song wurde die Menge der Fans so hysterisch und stürmte auf die Bühne zu, dass inmitten der Massen ein Fan zu Tode getrampelt wurde. Nach diesem Ereignis kündigten COLOR an, sich in Zukunft weniger medienfreundlich zu verhalten um solche Massenhysterien möglichst zu vermeiden. Dies hatte jedoch zur Folge dass sie ihren gerade erst frisch errungenen Major-Vertrag wieder verloren. Nun war für ein halbes Jahr erst mal Pause angesagt, eine Zeit in der Dynamite Tommy das Projekt „Sisters no future“ mit Crazy Danger Nancy Ken-chan (ex-Kamaitachi) ins Leben rief. Bassist Marry gründete mit You Adachi (ex-Dead End) „Goatcore“. Schließlich kehrten COLOR als Indies-Band zurück auf die Bildfläche, im Gepäck die Single „The Exhibition“. 1992 erschien das Album „Cherry's world“, gefolgt von ihrem selbstgecovertem Album „Remind“. 1994 fand schließlich die letzte Tour statt und auch das letzte Studio-Album „Galaxy“ erschien. Das „Behind the mask“-Konzert im Jahre '95 war schließlich auch der letzte Live-Auftritt der Band, dem zusätzlich die Gruppen „Kneuklid Romance“ und „Rouage“ beiwohnten. Danach war nichts mehr von COLOR zu hören, ausser ein Greatest Hits-Album im Jahre '96.

Zwischen 2001 und 2002 trat Marry zu „G.D.Flickers“, bevor er am 14. Juni 2002 verstarb. Die offizielle Todesursache wurde nie bekannt gegeben. Ein Jahr nach seinem Tod veranstalteten die verbliebenen COLOR-Mitglieder ein Gedenk-Konzert für ihn und seinen Part am Bass übernahm ein guter Freund der Band, Den (ex-By-Sexual). Auf diesem Konzert verkündete Dynamite Tommy auch das offizielle Ende von COLOR. Seit 2003 findet jährlich ein Marry-Memorial-Konzert statt. Eine der Bands die dort auftreten ist „Chibi Color“, Cindy´s COLOR-Cover-Band in der auch Remmy, COLOR´s ex-Bassist vor Marry, mitspielt. 2005 wurde schließlich ein Tribut-Album für COLOR veröffentlicht.

COLOR´s Musik ist Punkrock, mit einer gehörigen Portion Humor und teilweise sehr eingängigen Melodien. Heutzutage ist Dynamite Tommy in mehreren Projekten anzutreffen, hauptsächlich konzentriert er sich aber wohl auf sein Plattenlabel „FREE WILL“.


Diskografie


Alben

Gekitotsu!! 1988

  • Kill time
  • Flying diving
  • La La Mie
  • 50cc
  • We must be a dead or alive
  • Purple carpet
  • Dolphin kicks
  • Fearful Spalow
  • A.R.O.
  • Beat the people
  • Left wing


Fools! Get lucky!! 1989

  • Fools! Get lucky!!
  • Cat Cat Cat
  • Broken tavern
  • Fairy tale sand man
  • Gelela
  • Tomorrow never comes


Ask the angels 1989

  • Back tonight 5th moon
  • Soldier sings
  • Shamizu cat
  • 1/2 no episode
  • Big wave
  • Konashiki virgin heart
  • B-Company
  • Urban scandal
  • Kasumo light ni terasarete
  • Clench one's fist (trendy version)


Extre mism - Best of COLOR (best of-album) 1991

  • Some become stranger
  • Fools! Get lucky!!
  • Soldier sings
  • Bump of madness
  • Back tonight 5th moon (single version)
  • Tomorrow never comes
  • Big wave
  • Sandbag Cindy
  • Cat Cat Cat
  • Clench one's fist (trendy version)
  • Sandbag baby (original version)
  • Gelela ~instrumental~


COLOR Live! ~Shock treatment & rebirth~ (live-album) 1991

  • Fools! Get lucky!
  • Back tonight 5th moon
  • Soldier sings
  • Big wave
  • Sandbag Cindy
  • Shamizu cat
  • 1/2 no episode
  • Bump of madness
  • Clench one's fist
  • Tomorrow never comes
  • Sandbag Cindy
  • Some become stranger
  • Sandbag baby


Cherry's world 1992

  • Cherry's world
  • Mind
  • For many persons
  • CATASTOROPHE (Everyone can not disturb this night)
  • Homesick
  • I can't understand what you say
  • Fuzzy boy
  • Wild duke
  • Castle
  • Atomic
  • Ring out the old year 1980's
  • Insanity
  • Love crash have smash
  • Crasher
  • From Cherry's world


Remind (selbstcover-album) 1992

  • Kill time
  • Dolphin kicks
  • D.D.T.
  • Tomorrow never comes
  • La La Mie
  • Fools! Get lucky!!
  • A.R.O.
  • Left wing
  • Funny middle age
  • Bump of madness
  • Oh, yeah
  • Some become stranger


Galaxy 1994

?


green-psyche




Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten