Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

X Japan [Diskussionsforum]


X Japan
:: Fanarts (274)
:: Fanfics (253)
:: Dōjinshi (11)
:: Fanliste (623 Mitglieder)
:: RPGs
:: Zuviel-Sprüche (102)
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: X Japan
Zurück zu:
:: Serien-Seite

Bild:X_indie-times2.jpg

X zu Indie-Zeiten

Bild:X-Japan_last_live2.jpg

X Japan

Inhaltsverzeichnis

X Japan ist eine der legendärsten Visual Kei-Bands, welche den Grundstein für diesen Stil legten. Begründer der Band sind Yoshiki und Toshi.

Yoshiki Hayashi wurde am 20. November 1965 in Chiba geboren. Seine Mutter war Pianolehrerin und somit lernte er schon im Alter von 5 Jahren Piano spielen. Mit 10 brachte er sich selbst zusätzlich noch Drums bei. Ungefähr zu der Zeit begang sein Vater Selbstmord.

Zusammen mit seinem besten Freund Toshimitsu Deyama (genannt Toshi), geboren am 10. Oktober 1965 in Chiba, gründete er 1978 die Band Dynamite. Zwei Jahre darauf, 1980, wechseln die Zwei zu "Noise". Übernahm Toshi in "Dynamite" noch die Gitarre, wechselte er bei "Noise" zum Gesang. Yoshiki spielte nach wie vor Drums. Wieder zwei Jahre darauf, 1982, trennen sich "Noise".

Toshis ursprünglicher Traum war es eigentlich, Medizin zu studieren. Jedoch konnte Yoshiki seinen besten Freund dazu überreden, zusammen mit ihm die Band X zu gründen. Weiterhin übernimmt Toshi die Vocals, da Yoshiki ihn anhand der Stimme für den Geeignetsten für diesen Job hielt. Er selbst spielte weiterhin die Drums. Mit der Zeit gesellen sich noch die Gitarristen Yuji und Tomo und der Bassist Tokuo hinzu.

X spielen in den frühen Anfangszeiten fast ausschließlich nur Metal. Ihre optische Darstellung passen sie ihrer wilden Musik an: Lange, gefärbte Haare, teilweise zu skurrilen Frisuren konstruiert, teils bizarre Kostüme und reichlich geschminkte Gesichter sorgen für die richtige Abschreckung. Anhand ihres wilden und in Japan doch extrem ungewöhnlichem Stylings und ihrer ebenfalls genauso ungewöhnlichen, eigensinnigen Musik, wagte es keine Plattenfirma in Japan, X unter Vertrag zu nehmen. Yoshikis Mutter jedoch glaubte von Anfang an an ihren Sohn und so verkaufte sie das Familienunternehmen, womit Yoshiki sein eigenes Label finanzierte, welches er Extasy Records nannte.

In X gab es die ersten paar Jahre recht viele Memberwechsel - die hier alle aufzuführen wäre jedoch zu verwirrend (ich hab´s versucht und ich bin selbst ziemlich schnell in's Schleudern geraten! @.@).

1986 wechselte Taiji Sawada, geboren am 12. Juli 1966 in Chiba, von seiner eigenen Band "Dead Wire" zu X und übernimmt die Rolle des Bassisten.

1987 erhielt Matsumoto Hideto (genannt hide [sprich: hi-de]), geboren am 13. Dezember 1964 in Yokosuka in der Provinz Kanagawa, einen Anruf von Yoshiki, in welchem er ihn fragt, ob er nicht für X spielen möchte. Hide sagte spontan zu, verließ seine eigene Band "Yokosuka Saver Tiger" und trat, ungefähr zeitgleich mit Isao, zu X.

Sowohl hide als auch Isao übernahmen die Gitarren. Isao erlitt jedoch bald darauf bei einem Verkehrsunfall schwere Verletzungen und schied aus. Tomoaki Ishizuka (genannt Pata), geboren am 4. November 1965 in Chiba, half schon vorher hin und wieder bei X an der Gitarre aus. Nun, nach Isaos Unfall, wurde er zum festen Mitglied.

Pata war wohl das ruhigste Mitglied der Chaotenbande. Er sagte meist nur das Nötigste und wirkte immer so, als würde er im nächsten Augenblick wieder einschlafen. Sah er in den Anfangsjahren noch genauso wild und "kostümiert" aus wie seine Bandkollegen, legte sich das nach einiger Zeit und er war von der Optik her der Neutralste. Seine beiden ständigen Begleiter waren seine heißgeliebte Gibson-Gitarre und seine wohl genauso heißgeliebte Whiskeyflasche.

Das totale Gegenteil von Pata war hide: Er war meist ein sehr aufgewecktes Kerlchen, welches ständig nur Blödsinn im Kopf hatte, sich oft wie ein Kind aufführte und sich auf der Bühne gerne in den Vordergrund drängte. Trotz dieser so deutlichen charakteristischen Unterschiede konnten Pata und hide absolut synchron miteinander spielen. Und Saufpartner waren sie zusätzlich noch.

Ihr anfängliches Motto "Sexy Scandal X love Violence" bauten sie in der Zwischenzeit um zu "Psychedelic Violence - Crime of Visual Shock".

1988 erschien ihre erste LP Vanishing Vision, jedoch erst ein Jahr später, '89, erzielten X mit ihrem zweiten Album "Blue Blood" den absoluten Durchbruch in Japan. Ihre Musik war mitlerweile sehr bunt gemischt, von harten, fast agrressiven Metal-Klängen bis hin zu wunderschönen klassischen Tönen.

1991 erschien ihr drittes Album, "Jealousy". Kurz darauf nahmen die immer heftiger werdenden Differentzen zwischen Yoshiki und Taiji den höchsten Ausmaß an, woraufhin Yoshiki Taiji feuerte. Taiji forderte mehr Mitspracherecht in der Band, doch das gefiel Yoshiki nicht so wirklich. Pata bezeichnete den Bassisten einmal als "the boss of the bad boys" und obwohl Taiji, laut hides Meinung, der beste Bassist Japans war, entschied sich Yoshiki zu diesem Schritt.

Ungefähr zeitgleich bekamen X auch noch rechtliche Probleme mit ihrem Bandnamen, da in den USA bereits eine Band mit dem Namen "X" existierte. Die Japaner verloren den Rechtsstreit und so wandelten sie ihren Bandnamen in das am nächst Liegendste um: "X Japan".

Auch versuchten X Japan in den USA Fuß zu fassen. Doch die Amerikaner waren weniger begeistert: Ihnen war diese merkwürdige, sehr eigensinnige Band nicht amerikanisch genug. Noch in diesem Jahr eröffnete Yoshiki auch den Reigen der parallel zu X laufenden Soloprojekte: Er tat sich mit Tetsuya Komuro zusammen zu dem Duo "V2" und veröffentlichte eine Single und ein Video.

Im August 1992 verliess Hiroshi Morie (genannt heath), geboren am 22. Januar 1968 in Hyogo, die Band "Media Youth" und wurde, durch einen Vorschlag von hide, mit dem er schon zuvor befreundet war, als neuer Bassist bei X Japan eingestellt.

Auch heath war ein ruhiger Zeitgenosse, jedoch kam er an Patas Schweigsamkeit nicht so ganz ran. Durch die Tatsache, dass heath als neues Mitglied zu einem bereits seit Jahren gut eingespieltem Team stiess, war die Arbeitsweise beider Seiten zu Anfang etwas distanziert. Dies legte sich jedoch bald. Vergleicht man heaths Basskünste mit denen seines Vorgängers Taiji, zieht ganz deutlich heath den Kürzeren. Denoch schien er ein netter Kumpel zu sein. Toshi veröffentlichte sein erstes Solo-Album mit Titel Made in Heaven, welches Klangtechnisch mit der Musik von X Japan jedoch nicht im Geringsten was zu tun hatte.

1993 erschien das Mini-Album "Art of Life", welches nur ein einziges Stück beinhaltete: Den gleichnamigen Song, jedoch mit der bemerkenswerten Spieldauer von 29 Minuten. Dieses Lied ist mal wieder ein sehr gutes Beispiel für die Bandbreite dieser Gruppe: Beinhaltet es doch sowohl harsche, teilweise schon regelrecht verzweifelte und wütende, enttäuschte Metal-Rock-Elemente, die sich beispielslos mit unsagbar zarten und zerbrechlichen klassischen Klängen vereinen. So zart, das man manchmal Angst hat, diese Klänge würden beim nächsten Mal hören zerbrechen.

Im Oktober erschien die Single "Tears", eine sehr gefühlvolle, sehr traurige Ballade. Den Text dieses Songs schrieb Yoshiki in Andenken an seinen toten Vater. Er hatte schon immer Probleme gehabt mit dem Selbstmord seines Vaters, verstand nicht, warum er dies getan hatte. Einige Textzeilen dieses Liedes lauten:

"Someday I'm gonna be older than you. I've never thought beyond that time. I've never imagined the pictures of that life."

Yoshiki, zu dem Zeitpunkt Ende der Zwanziger, wollte damit zum Ausdruck bringen, dass er es sich nicht vorstellen konnte, eines Tages älter als sein eigener Vater zu werden. Der eigene Vater, der doch eigentlich viel älter ist, als man selbst... Im selben Jahr veröffentliche Pata auch sein erstes Solo-Album mit dem unglaublich einfallsreichem Titel Pata.

1994 gründete Taiji seine Band "Dirty Trash Road", die jedoch nicht lange durchhielt und daher bald wieder zerbrach. Er trennte sich von seiner Frau und wanderte erst mal quer durch Japan. Hides erstes Solo-Album Hide your face (abgewandelter Titel des Kiss-Albums der späten '80er "Hide your heart") wird veröffentlicht und fand großen Anklang bei unzähligen Fans. Toshis zweites Solo-Album "Mission" kommt ebenfalls auf den Markt. Yoshiki nimmt zusammen mit dem ehemaligem Drummer von "Queen", Roger Taylor, den Song Foreign Sand auf.

1995 legten X Japan ihre Masken größtenteils ab. Sowohl Yoshiki als auch Toshi ließen sich ihre charakteristischen langen Mähnen abschneiden, verzichteten auf einen Großteil ihrer Schminkerei und wechselten zu weniger auffälligerer Kleidung. Lediglich hide blieb dem buntem, durchgeknalltem Look bedingungslos treu.

Toshis drittes Solo-Album "Grace" erscheint, sowie Patas zweites Solo-Album-diesmal mit einem etwas einfallsreicherem Titel: "Raised on Rock". Auch heath wagte sich nun das erste Mal an Solo-Projekte.

1996 erscheint hides zweites Solo-Album "Psyence". Auch X Japan lassen in diesem Jahr mal wieder was von sich als Gruppe hören: Das Album Dahlia erscheint, welches zu einem Großteil gefüllt ist mit Singles, die in den Jahren davor vereinzelt veröffentlich wurden. So merkt man auf diesem Album aber auch schon einen sehr deutlichen Unterschied zu den früheren Sachen von X Japan. Es sind deutlich mehr Balladen als noch in der Anfangszeit vorzufinden und ihre rockigeren Stücke klingen irgendwie fast schon ein wenig "gewollt angepasst". Sie stechen zwar noch deutlich aus dem "Mainstream" hervor, jedoch fehlt ihnen mitlerweile eine gehörige Portion der ursprünglichen Rebellion...

1997 war dann der entgültige Abbruch: Toshi verkündete im Frühjahr diesen Jahres, dass er X Japan verlassen wird. Sowohl seine Bandkollegen als auch die Fans waren geschockt über seinen Entschluss. Niemand konnte sich seine Beweggründe erklären. Noch nicht einmal Yoshiki, sein langjährigster und bester Freund. Es kamen Gerüchte ans Tageslicht, die Sekte "Masaya", in welche Toshi beitrat, hätte ihn dazu überredet. Andere Gerüchte behaupten, seine Frau hätte ihn dazu gedrängt. Toshis offizielle Erklärung lautete, dass er mit der Zeit immer größere Schwierigkeiten mit Yoshikis Arbeitsweise und Kompositionen hatte. Er musste sich schon in eine bestimmte, nicht gerade angenehme Stimmung versetzen, um die Songtexte überhaupt singen zu können.

Am 22. September verkündete Yoshiki das offizielle Ende von X Japan. Es wurde noch ein allerletztes Abschiedskonzert geplant und dieses fand am 31. Dezember 1997 statt. Zusammen mit dem Jahr 1997 endete auch die Bandgeschichte von X Japan.

Die einzelnen, mitlerweile Ex-Bandmitglieder von X Japan waren nach wie vor mit ihren Solo-Aktivitäten beschäftigt; die einen erfolgreicher, die anderen weniger. Am deutlichst erfolgreichsten war aber unumstritten hide auf seinen Solo-Wegen. Er hatte mehrere Projekte zeitgleich am Laufen, gründete mit ein paar Amerikanern die Band "Zilch" und arbeitete nach wie vor mit seiner Band "Spread Beaver", die sich mitlerweile fest formatiert hatte und aus verschiedenen Musikern von seinen Begleitmusikern der beiden Touren Mitte der 90er, bestand.

Vielleicht arbeitete hide so unheimlich viel, weil er schon ahnte, dass er nicht viel Zeit dazu hatte. Denn am Morgen des 2. Mai 1998 begab er sich ziemlich betrunken nach Hause, wo er wenige Stunden später bewusstlos vorgefunden wurde. Er hatte sich mit einem Handtuch am Türknauf erhängt. Trotz sofortiger Einweisung ins Krankenhaus verstarb er.

Ob sein Tod ein "Unfall" aus Unzurechnungsfähigkeit oder geplanter Selbstmord war, weiß niemand wirklich. Noch heute streitet sich jeder über den möglichen oder tatsächligen Grund. Die wahre Antwort wird hide jedoch mit sich genommen haben. Auf seiner Beerdigung am 7. des selben Monats, fanden sich die übrigen Mitglieder von X Japan das erste Mal wieder zusammen - sogar Taiji, der seit dem Rausschmiss von X Japan nur Niederlagen erlebt hatte, erschien dort.

X Japan spielten zum Andenken an ihren Freund hide ihre sehr melancholische Ballade Forever Love. Mit hides Tod wurde Yoshiki gleich mehrfach traumatisiert: Zum einen, weil er nach dem Auseinanderbruch von X Japan ursprünglich geplant hatte, die Band mit hide zusammen neu zu gründen. Diese Band war Yoshikis Lebenswerk und er wollte nicht wahr haben, dass dieses Werk auf so eine Weise so schmerzvoll zerbrach und nicht mehr zurück zu holen war.

2007 erklärte Yoshiki Hayashi, dass X-Japan bald wieder als X-Japan Reunion auftreten wird. Ohne hide wird die Band bald schon wieder im Studio stehen. Für Auftritte sollen sie, nach einem Bericht in der Peach, andere nicht unbekannte Gitarristen nehmen.

Aus den anderen "nicht unbekannten" Gitarristen wurde letzten Endes LUNA SEA Gitarrist SUGIZO, der neben Größen wie Richard Fortus von Guns N' Roses, und Wes Borland von LIMP BIZKIT als einziger japanischert Geitarrist übriggeblieben war. Also offizielles 6. Mitglied von X JAPAN wurde er nach dem Tokyo Dome Konzert vom 2. Mai 2009 anerkannt.(*1)

Zu Beginn 2010 drehte die Band bereits 5 Promotion Videos in Los Angeles und weitere Aktivitäten sind für dieses Jahr geplant, wobei das erste Live in den USA auf dem Chikagoer Lollapalooza Festival statt finden soll!(*2)

Diskografie

Alben

Vanishing Vision 1988

  • Dear Loser
  • Vanishing Love
  • Phantom of Guilt
  • Sadistic Desire
  • Give Me The Pleasure
  • I'll Kill You
  • Alive
  • Kuranai
  • Un-finsihed

Blue Blood 1989

  • Prologue ~ World Anthem
  • Blue Blood
  • Week End
  • Easy Fight Rambling
  • X
  • Endless Rain
  • Kuranai
  • X Clamation
  • Orgasm
  • Celebration
  • Rose of Pain
  • Unfinished

Jealousy 1991

  • Es Dur No Piano-sen
  • Silent Jealousy
  • Miscast
  • Desperate Angel
  • White Wind From Mr. Martin
  • Voicless Screaming
  • Stab Me In The Back
  • Love Replica
  • Joker
  • Say Anything

Art Of Live 1993

  • Art Of Life

X Singles 1994

  • Kurenai
  • 20th Century Boy (live)
  • Endless Rain
  • X (live)
  • Week End
  • Endless Rain (live)
  • Silent Jealousy
  • Sadistic Desire
  • Standing Sex
  • Joker
  • Say Anything
  • Silent Jealousy (live)

Hametsu Ni Mukatte (live) 1995

  • World Anthem
  • Silent Jealousy
  • Sadistic Desire
  • Desperate Angel
  • Standing Sex
  • Week End
  • Drum Solo
  • Hide No Heya
  • Voicless Screaming
  • Piano Solo
  • Es Dur No Piano-sen
  • Unfinished
  • Celebration
  • Orgasm
  • Kuranai
  • Joker
  • X
  • Endless Rain

Dahlia 1996

  • DAHLIA
  • SCARS
  • Longing
  • Rusty Nail
  • White Poem I
  • Crucify my Love
  • Tears
  • Wriggle
  • DRAIN
  • Forever Love (acoustic Version)

The Last Song 1998


Web

Referenz

(*1) SUGIZO Interview zu X JAPAN (eng./ jap.)
(*2) X JAPAN News 2010-02-03 (eng.)


Zirkel

Visual Rock Germany + X Japan - Vanishing Vision


green-psyche




Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten