Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Contiguity Magica


Erstellt:
Letzte Änderung: 22.07.2017
nicht abgeschlossen (12%)
Deutsch
48610 Wörter, 10 Kapitel

Zeit ist ein gebrechliches Konstrukt mit einer festen Struktur. Das Schicksal, sind die Knochen, die Seelen sind sein Blut. Homura Akemi lebt in einem ewigen Alptraum, ein kreis, dem sie zu entrinnen versucht. Nun glaubt sie der Lösung auf der Spur zu sein und reist ein weiteres mal zurück in die Vergangenheit, um nicht nur Madoka Kaname, sondern einfach alle zu retten und dem Inkubator Kyubey endlich ein Schnippchen zu schlagen. Doch der Preis für ihre Mühen ist höher, als er es jemals zuvor war. So hoch sogar, dass Homura -- mehr als jemals zuvor -- in Lebensgefahr schwebt. Denn neben der eigentlichen Bedrohung durch die Hexen, macht sie sich einen bislang unbekannten Gegner zum Feind.


Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
~komplette Fanfic~ V: 12.08.2016
U: 22.07.2017
Kommentare (5 )
48610 Wörter
Kapitel 00: Das Mädchen und die Zeit E: 31.08.2016
U: 03.09.2016
Kommentare (1)
1490 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 1: Homura Akemi E: 03.09.2016
U: 08.09.2016
Kommentare (1)
4326 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 2: Düsternis E: 09.10.2016
U: 11.10.2016
Kommentare (1)
5056 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 3: Unter einem wolkenverhangenen Himmel ... E: 14.10.2016
U: 17.10.2016
Kommentare (0)
4537 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 4: ... da trafen sich ein Hexer und eine Hexe E: 07.11.2016
U: 13.11.2016
Kommentare (0)
6502 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 5: Der Kuss der Hexe E: 16.12.2016
U: 18.12.2016
Kommentare (0)
4735 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 6: Schlag auf Schlag E: 07.01.2017
U: 13.01.2017
Kommentare (0)
3953 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 7: Mami Tomoe E: 02.03.2017
U: 25.03.2017
Kommentare (0)
5965 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 08: Eine Nacht voller Überraschungen E: 04.05.2017
U: 30.05.2017
Kommentare (0)
6184 Wörter
abgeschlossen
Kapitel 09: Aufeinandertreffen E: 19.06.2017
U: 22.07.2017
Kommentare (0)
5862 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • Charakter
    Daniel Reinsfeld

    Hexername: Gamic
    Alter: 375 Jahre
    Herkunft: Deutschland
    Waffe: Zauberstab
    Magieart: Passiver & aggresiver Zauber
    : ,.-~°*°~-.,
    Stärke: 3/10
    Geschick: 3/10
    Magie: 8/10
    Schnelligkeit: 3/10
    Intelligenz: 10/10
    Gesamtwertung: 26/50

    Daniel ist ein ruhiger Zeitgenosse, der immer lächelnd durch das Leben schlendert. Mit sich trägt er immer die Bibel, aus der er sehr häufig zitiert. Generell scheint er mehr ein Prediger, als ein Magier, was seine Seriösität als magisches Wese oftmals schmälert.

    Abseits dieser Farce ist er aber ein äußerst unvorhersehbarer Mann. Unter seiner ruhigen Schale verbirgt sich ein über die Jahre angestauter Frust über den Menschen, der sich nur anhand seiner Worte erahnen lässt. Denn es erscheint ihm sehr unprofessionell, seine Emotionen so direkt und klar hervorzubringen. Lieber zeigt er sich kalkül und verbirgt seine wahren Absichten hinter einem charmanten Lächeln.

    Trotzdem ist er ein nicht zu unterschätzender und äußerst fähiger Magier und ein intelligenter Mann. Seine Spezialität bezieht sich auf das Erschaffen von Golems, die er aus nahezu jedem Material herzustellen weiß.
  • Charakter
    Shiro Ikuto

    Hexername: Vispas
    Alter: 117 Jahre
    Herkunft: Japan
    Waffe: Schwert
    Magieart: Passive Zauber
    : ,.-~°*°~-.,
    Stärke:: 6/10
    Geschick:: 8/10
    Magie:: 5/10
    Schnelligkeit:: 8/10
    Intelligenz:: 9/10
    Gesamtwertung:: 36/50

    Shiro begegnet seiner Umwelt mit Skepsis und Aufgeschlossenheit zugleich. Er ist ein Mann der tausendfach täuscht und lügt, um ein falsches Bild von sich zu vermitteln. Dahinter steckt weniger Strategie, als viel mehr höhnische Belustigung.

    Trotz dieser Tatsache sollte man jedoch nicht dem Trugschluss verfallen, Shiro sei ein Kindskopf und somit keine ernstzunehmende Gefahr. Er hat viel in seinem Leben gesehen und nicht selten Blut und Opfer bringen müssen, um zu überleben. Das macht ihn nicht zu einem Kämpfer, aber auch nicht zu einem Schwächling.

    Shiro bezieht seine Stärke aus seinem schnellen Reaktionsvermögen, seiner Agilität und seiner unbestreitbaren Intelligenz, die sich oft in seiner Ausdrucksweise wiedergibt. Ebenso kann ihm keine Feigheit unterstellt werden. Er steht seinen Mann und bleibt seinen Verbündeten bis zum Ende treu.
Kommentare zu dieser Fanfic (5)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Farleen
2016-10-11T14:42:24+00:00 11.10.2016 16:42
Wie schön, ich hab es heute noch geschafft, alle vorhandenen Kapitel zu lesen. ♥
Es ist schon durchaus ungewöhnlich, einen Stil wie deinen in einer FF zu lesen, aber wie gesagt, mich stört das nicht im Mindesten, mir gefällt das. Qualität ist immer was Feines. ♥

Ah, mir scheint, du hast einige Probleme mit dem das/dass, kann das sein?
> Das war das Kreuz, dass sie für ihren reichen Stand zu tragen hatte (ist jetzt nur ein willkürlich herausgegriffenes Beispiel, es gibt noch mehr derartige Sätze im Kapitel)
In diesem Fall müsstest du "das sie für" schreiben. Du schreibst immer "das", wenn du es durch "welches" ersetzen könntest - oder eben, wenn es sich auf ein Substantiv, in diesem Fall das Kreuz, bezieht. In allen anderen schreibst du "dass": "Er sagte, dass er bald heimkäme"
"Das Haus, das er sein Zuhause nannte"
Im Grunde ist es ganz einfach, wenn man erst mal dahinter gekommen ist. ;3

Sehr eindrucksvoll, wie du Sayaka und ihr Verhalten und ihre Gefühle mit Wasser verbindest. Das ist eine schöne Bildsprache, die auf ihr Dasein als Magical Girl hinweist. ♥

Auch wenn das Ende nicht ausgeschmückt war, gefiel es mir. Schon allein weil es hier wirklich extrem von der Serie abwich und mir zeigt, dass wir nun wirklich einen neuen Weg beschreiten.
Und ich kann so ziemlich kaum erwarten, zu sehen, was du dir ausgedacht hast.
(Und jetzt will ich auch wieder Madoka-Fics schreiben, nur in meinem Stil eben. XD)

Sehr gute Arbeit von deiner Seite aus kann ich jedenfalls nur sagen.
(Bis auf die das/dass-Sache, aber auch das ist wieder nur ein kleiner Kritikpunkt im großen Ganzen und mein kleines Steckenpferd, deswegen kann ich das einfach nie unerwähnt lassen. ;D)

LG
Farleen~
Antwort von: WrightGerman
11.10.2016 18:13
Wie schön, ich hab es heute noch geschafft, alle vorhandenen Kapitel zu lesen. ♥
-Ich bin auch ziemlich beeindruckt. Ich hätte nicht gedacht auf solches Durchhaltevermögen zu treffen, gerade weil ich es meinen Lesern ja nicht einfach mache, den Text mal eben so zu überfliegen. Das meine ich tatsächlich so, denn ich habe schon diverse FFs gelesen, in denen der Verlauf der Story vorhersehbar und das Geschreibsel wenig aufwendig war, weshalb ich nicht das ganze Kapitel lesen brauchte, um zu wissen, was passierte und wie es beschrieben wird. Gerade das (diese monogame Wortwahl) versuche ich deshalb mit aller Gewalt zu umgehen, was sich auch deutlich herauslesen lässt, denn viel erscheint beim erneuten Drüberlesen arg gezwungen (aus meiner Sicht gesprochen).

Deswegen: meine Hochachtung für deine Ausdauer. *hochatungsvoll verneig*

Ah, mir scheint, du hast einige Probleme mit dem das/dass, kann das sein?
-Leider falsch, ich kenne sogar sehr gut die feinheitlichen und groben Unterschiede zwischen "Das" und "Dass". Das Problem liegt eher im korrigieren und/oder ausbauen vorangegangener Sätze. Es mag wie eine schlechte Ausrede klingen, aber es hat schon seinen Grund, warum ich ein mieserabler Beta-Leser wäre. Meine Aufmerksamkeitsspanne ist unwahrscheinlich gering und gerade beim Korrekturlesen, das von simplen Fehlerbehebungen, bis hin zur gänzlichen Ungestaltung von Zeilen reicht, sinkt meine Aufmerksamkeit schnell ins Bodenlose und der Wille, die FF endlich hochzustellen, schießt wie ein gleißend heller Lichtstrahl in den interstelaren Kosmos hinaus. Das ist diese eine Art, die ich mir immer noch nicht richtig aneignen konnte, trotz, dass ich nun schon vier Jahre Geschichten schreibe: Geduld.

Sehr eindrucksvoll, wie du Sayaka und ihr Verhalten und ihre Gefühle mit Wasser verbindest. Das ist eine schöne Bildsprache, die auf ihr Dasein als Magical Girl hinweist. ♥
-Ich bin sehr, sehr ehrlich und sage, dass ich gerade das beinahe versaut hätte. Ursprünglich habe ich sie mit einem Vulkan verglichen, da ich, entgegen ihrer Kolorierung, sie nicht in dem Element Wasser sehe. Wasser steht im krassen Gegensatz zum Wankelmut und Jähzorn, was Sayakas Persönlichkeit für mich eindeutig ausmacht. Ich gehe sogar so weit, dass sie gegen Ende hin schon gar kein klares Element mehr charakterisiert, sondern einfach ein schwarzes Loch wird.
Aber da ich sowieso den Storyverlauf zur Serie massiv verändere, kann ich sie vielleicht in diese Richtung einlenken, ohne sie ins Out of Charakter-Feld zu schieben. Eine kleine herausforderung, die ich gerne für meinen Lieblingscharakter in der Serie eingehe (ja, Sayaka ist meine Lieblingsfigur). :)

Auch wenn das Ende nicht ausgeschmückt war, gefiel es mir.
-Es war auch sehr problematisch, diese Stelle auszuschmücken. Ich bewahre ja immer Outtakes zu meinen Kapiteln auf (komischerweise ist mir das zum zweiten Kapitel abhanden gekommen -- wie auch immer das passiert ist -- weshalb ich dir nicht zeigen kann, wie mein Ausschmückungsversuch aussah und warum das Ende des Kapitels letzten Endes so geworden ist, wie es eben nun ist). Sagen wir einfach, dass nicht jede Zeile spannend sein muss, solange es dem Grundkonzept keinen Schaden zufügt. Wie ich ja herauslese, hat es dir gefallen, also sehe ich es auch nicht als so tragisch an. ;D

Und ich kann so ziemlich kaum erwarten, zu sehen, was du dir ausgedacht hast.
-Hui, da sind wir schon zu zweit. Ich habe bereits mein Ende vorbereitet. Der Weg dorthin wird hingegen auch für mich ein uneinsehlicher Pfad sein, auf den ich mich schon sehr freue, ihn mir zurechtzulegen. :3

(Und jetzt will ich auch wieder Madoka-Fics schreiben, nur in meinem Stil eben. XD)
-Ich sollte mal bei dir vorbeischauen. Vielleicht finde ich ja auch eine kleine Oase im großen FF-Jungle. Und da ich sowieso gerade im Madoka-Fieber bin ... ;P

Sehr gute Arbeit von deiner Seite aus kann ich jedenfalls nur sagen.
-Zu viel der Freundlichkeit. *blushes*
Danke. :'3
Von:  Farleen
2016-10-11T14:13:44+00:00 11.10.2016 16:13
Du hast wirklich nicht übertrieben, als du meintest, du willst wie ein Buchautor schreiben, was? ;3
Jedenfalls hat mich der Stil hier ein wenig an E.T.A. Hoffmann erinnert (sieh das als Kompliment, ich mag Hoffmann ^^).
Sehr schön, dass du dich an den Anfang der Serie hältst und auch sehr interessant, wie du den Teil der Nacherzählung wiedergegeben hast. Auch wenn ich diese Szene schon x-mal gesehen habe, gab es bei deinen Beschreibungen keinen Grund zur Langeweile.
Den ersten Abschnitt über die Stadt fand ich sogar sehr eindrucksvoll, ich ziehe den Hut vor deiner Wortgewandtheit und deinem reichhaltigen Wortschatz. *Hut zieh*
Der letzte Absatz macht dann wirklich neugierig und Lust auf mehr, damit man herausfindet, wer wohl Shiro sein mag. Ich bin jedenfalls schon gespannt~.

Hin und wieder hast du kleinere Fehlerchen drin (u.a. fällt auf, dass du Adjektive gern groß zu schreiben scheinst ;3), aber das ist jetzt nichts, was weiter irritiert. Wie gesagt, das sind wirklich nur winzige Kleinigkeiten, die tun dem großen Ganzen keinen Abbruch~.

Gute Arbeit. ♪

LG
Farleen~
Antwort von: WrightGerman
11.10.2016 17:38
Du hast wirklich nicht übertrieben, als du meintest, du willst wie ein Buchautor schreiben, was? ;3
-Ich übertreibe nie. ;)
Ehrlich gesagt versuche ich immer einen gewissen Grad zwischen Wahrheit und Spannung zu erhalten; das heißt, Interesse zu wecken, ohne falsche Versprechungen zu machen. Ich muss sagen, meine Zeit auf Bronies.de hat mir wirklich einen wertvollen Erfahrungsschatz gegeben, was die wertige Wortwahl angeht, die sich für eine Geschichte wirklich als unverzichtbar herausstellt. Und Alexandre Dumas war auch wirklich keine verkehrte Lektüre, um den Einstieg ins Autorendasein zu erleichtern.

Den Vergleich mit E.T.A. Hoffmann nehme ich sehr gerne als Kompliment, wenngleich mir sein Stil völlig unbekannt ist und ich, gedankt sei es Wikipedia, nur weiß, dass er Romantik-Romane geschrieben hat.

Den ersten Abschnitt über die Stadt fand ich sogar sehr eindrucksvoll [...]
-Ich bin sehr überrascht zu lesen, wie sehr dir dieses Kapitel doch zugesagt hat, wo ich eigentlich eine erhebliche Summe darauf verwettet hätte, dass du diesem Kapitel ähnlich zugeneigt sein würdest, wie dem anfänglichen Prolog. Ich muss gestehen, selbst kein Fan der ersten zwei Kapitel (den Prolog nicht mit eingebunden) zu sein. Nicht, weil ich mich als Autor immer härter kritisiere, als es neunzig Prozent der werten Leserschaft wahrscheinlich wagen würde, sondern weil ich die Formulierung teilweise sehr umbrüchig und wenig dem Leseflow angemessen fand. Das es dir gefällt, heißt entweder, dass du keine großen Ansprüche an meine nächsten Kapitel gesetzt hast oder ich tatsächlich viel zu hart mit mir ins gericht gehe. Auf jeden Fall freut es mich, dass ich dich begeistern konnte. :D

*Hut zieh*
Oh, shugs. *Blush*
:'3

[...](u.a. fällt auf, dass du Adjektive gern groß zu schreiben scheinst ;3)
Das höre ich komischerweise so oft, dabei ist es eigentlich das genaue Gegenteil. Eher habe ich diese besondere Begabung, Nomen kleinzuschreiben (was ich allerdings meiner Tastatur und der rasanten Tippgeschwindigkeit anschulde und nicht meiner Fähigkeit, orthographisch korrekt zu schreiben. xD)
Gerade beim erneuten durchlesen fällt mir das immer wieder auf, aber die groß geschrieben Adjektive entgehen mir seltsamerweise immer. Wärst es nur du, würde ich um Beispiele bitten, aber ich höre es wirklich sehr häufig, dass ich Adjektive und manchmal sogar Verben in Nomen verwandle. Ehrlich gesagt beschämt mich das ein bisschen und ich muss auch sagen, dass ich beim Hochladen der Kapitel meine Beta-Leser-Prüfung überspringe. Nicht, dass ich seine Arbeit nicht dankenderweise wertschätze, aber er braucht so lange für ein Feedback, also lege ich selbst noch mal ein prüfendes Auge über den Text.

Ich bin froh, dass es der Geschichte letztendlich aber keinen Abbruch tut.

Vielen Dank für dein schönes Feedback und ich sage mal: "Bis gleich", zum K2-Fb. :D
Von:  Farleen
2016-10-11T13:52:26+00:00 11.10.2016 15:52
Jetzt hab ich ewig gebraucht, wieder hierherzukommen. Es tut mir sehr leid. ~_~
Aber ich kann dir auf jeden Fall versichern, dass mir dieser Prolog wesentlich besser gefällt als die erste Version. Nicht nur wegen dem Ausmerzen der fehlerhaften Plotpunkte (ich finde schön, dass du wirklich darauf eingegangen bist, ich hatte befürchtet, du wärst dann nur beleidigt - schlechte Erfahrungen >_<), nein, ich fand die Beschreibungen hier auch wesentlich besser und lebhafter als in der ersten Version. Du hast hier wirklich gute Arbeit beim Überarbeiten geleistet.
Auch gefallen mir die ganzen kleinen Details, die du nach dem Erwachen im Krankenhaus eingebaut hast, wie etwa die Beschreibung des Kalenders. Das finde ich sehr schön. ♫
Ich werde hoffentlich noch ausgiebig Zeit haben, die anderen Kapitel zu lesen, denn ich bin immer noch sehr interessiert an dieser FF. ;3

LG
Farleen~
Antwort von: WrightGerman
11.10.2016 16:10
Es freut mich sehr, wieder von dir zu lesen und zwar auf zweigeteilter Hinsicht. Zum einen, da du die Erste unter hoffentlich vielen warst und bist, die mir ein Feedback dagelassen haben und zum anderen, weil es mich sehr freut zu lesen, dass dir die Überarbeitung sehr zusagt. Gerade weil das Feedback kein typisches: "Toll, gib mehr" war, sondern eine ernsthafte Kritik an den Plot und die literarische Struktur. Geize nicht mit Kritik, gerade auf solches Feedback gehe ich liebend gerne ein, denn ich suche steitge Verbesserung, kein einheitliches und spannungsloses Mittelmaß.

Was die anderen Kapitel angeht, so kann ich eine Einhaltung des Standards, den der Prolog gesetzt hat, bis zum zweiten Kapitel nicht vollständig garantieren, da ich erst mit Kapitel 3, der ja dann mit dem eigentlichen Handlungsstrang allmählich ins rollen kommt, so richtig in Fahrt komme. Allerdings garantiere ich kein negatives Verhalten meinerseits, was das "sich beleidigt geben" angeht. Ich muss nicht jedem Kritikpunkt zustimmen, doch, wie du siehst, reagiere ich nicht wie ein kleines Kind. xD
Es wäre ja auch ziemlich sinnlos, eine Geschichte zu veröffentlichen, nur um Schulterklopfer zu ernten. Als jemand, dessen Traumberuf und Hobby gleichermaßen das Erzählen von Geschichten ist, ist es eine Notwendigkeit -- gar eine Pflicht --, sich die Meinung des Lesers zu herzen zu nehmen.

Und jetzt bin ich ein wenig stolz auf mich, da ich sowohl meinen Beta-Leser, als auch dich mit dem prolog begeistern konnte. Ich hoffe sehr, wieder von dir zu lesen. :D

PS: Es muss dir nichts leid tun. ;)