Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

J [Diskussionsforum]


J (Band)
:: Fanarts (1)
:: Fanliste (3 Mitglieder)
:: RPGs
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: J
:: J (Band)
Zurück zu:
:: Serien-Seite


J

Jun Onose, bekannt unter dem Kürzel „J“, wurde am 12. August 1970 in Tokyo geboren und gründete zu High School-Zeiten im Jahre 1986 mit Kumpel Inoran die Band „Lunacy“, die sich 1990 in „Luna Sea“ umnannte und in welcher er selbst den Bass-Part übernahm. Um diesen Zeitraum herum lernte er den Gitarristen hide, mit dem er im Laufe der Zeit eine tiefe Freundschaft verband, kennen und zusammen mit ihm und Inoran gründeten sie ´93 das Projekt „M.A.S.S.“.

Im Jahre 1997 begann J seine ersten Solo-Ausflüge in der Musik und brachte seine erste Scheibe „Pyromania“ auf den Markt. Nachdem sich „Luna Sea“ 2000 auflösten und alle Bandmember eigene Wege gingen, stand J Anfang 2001 gemeinsam mit der Gruppe Zilch und der koreanischen Sängerin Youjeen auf der Bühne; Youjeen nahm er auch fortan unter seine Fittiche und gründete zusammen mit dem Zilch-Gitarristen Ray McVeigh für sie das Label „Blood Bros. Inc.“. Im Sommer des selben Jahres geht J mit Zilch und ein paar jungen Bands auf Tour. Mit unter den Gastmusikern ist auch Steve Jones, ex-Gitarrist der „Sex Pistols“ und eines von J´s Idolen.

Im April 2002 fand die „Blood Muzik“-Tour statt und J plante, im Anschluß daran nochmals 6 Tage lang hintereinander zu spielen. Jedoch fand sich für dieses Projekt keine freie Halle und so kürzte man das Vorhaben auf 5 Tage. Diese Konzerte wurden „5 Crazy 5“ getauft und waren schon am ersten Tag des Ticketverkaufs restlos ausverkauft.

Wegen einer Tournee die ursprünglich in Korea statt finden sollte, bat seine Plattenfirma J ein Mini-Album auf Englisch aufzunehmen. Das Ergebnis wurde „Igniter #081“, in Japan unter dem Titel „Crack Tracks“ veröffentlicht.

J ist ein sehr energiegeladener Mensch und so sehen auch seine Konzerte jedes Mal aus, von denen es ja oftmals reichlich gibt. Seine Energie findet sich natürlich auch in seiner Musik wieder, in Welcher er verschiedenste Rockelemente miteinander mischt und kombiniert.


Diskografie


Alben

Pyromania 1997

  • #1 (I love that)
  • Burn out
  • A fit
  • Loop on blue
  • One for all
  • Lie-lie-lie
  • Across the night
  • But you said I´m useless
  • Back line beast
  • Champagne gold super market
  • Sing of eternity
  • R.I.P


Blood muzik 2001

  • Commencement
  • Die for you
  • Resist bullet
  • alone
  • Stoned step (interlude)
  • Same pain same night
  • Lost
  • Twisted dreams
  • Perfect world
  • Deaden (interlude)
  • Route 666
  • heaven
  • Deaden (interlude)
  • Gabriel
  • Recommencement


Crack tracks 2002

  • Pyromania (english version)
  • Call me (new vocal version)
  • What´s that mean? (new vocal version)
  • Twisted dreams
  • BLOW
  • Gabriel


Unstoppable drive 2002

  • Diablo march1
  • Super high
  • Go crazy
  • Sixteen
  • Aptitude test
  • Prowl (interlude)
  • Hope
  • Graceful days
  • Sanctuate (interlude)
  • Angel´s sigh
  • Reflex reaction
  • Pingarita (interlude)
  • Drivin´ now
  • Tomorrow
  • Feel your blaze
  • Diablo march2


Go with the devil - Crack tracks II - 2003

  • Go with the devil
  • No time to lose
  • Pyromania (LIVE@ Hibiya Yagai Ongaku-Dou 03.04.26)
  • Lie-lie-lie (LIVE@ Hibiya Yagai Ongaku-Dou 03.04.26)
  • Super high (remixed by Joujouka)
  • Reflex reaction (remixed by Topless)


Red room 2004

  • Star
  • Trance my world
  • Nowhere
  • Silver
  • Death Valley
  • Chaos dance
  • Crush course
  • My angel
  • Check your head
  • Numb
  • When you sleep


Blast list - the best of - 2004

  • Stay
  • Burn out
  • Feel your blaze
  • Die for you
  • Sixteen
  • Pyromania
  • Tomorrow (Orchestral version)
  • Champagne gold super market
  • Go with the devil
  • Gabriel
  • Across the night (new vocal version)
  • Nowhere
  • My way


Glaring sun 2005

  • Evoke the world
  • Break
  • Gush
  • Rodeo life
  • Blind
  • Get ready
  • Suicide dream
  • Sun set
  • Fire star
  • Blank
  • Become the light, blessed the night
  • .........


Urge 2007

  • Urge
  • Rebel tonight
  • Twister
  • Mirage #9
  • Squall
  • Go charge
  • In the rain
  • Fly away
  • Good night
  • Endlessly, goes on forever
  • New world
  • So high
  • Walk along


The live - all of URGE - 2007

  • Pyromania
  • Evoke the world
  • Break
  • Twister
  • Die for you
  • Go with the devil
  • Go crazy
  • Loop on blue
  • So high
  • Nowhere
  • Across the night
  • Gabriel
  • Go charge
  • Feel your blaze
  • Burn out


RIDE 2008

  • I feel you
  • final call
  • ray of light
  • RECKLESS
  • Speed of Love
  • Flames
  • never ever
  • nothing
  • Hi light & the Deep shade
  • Snake Beat(album version)
  • island
  • addiction



green-psyche




Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten