Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK



Bring&Buy: Tipps fürs Verpacken Bring&Buy

Autor:  Animuc

Bring&Buy-Stände sind meist voll, unübersichtlich und das Sortiment so schnell wechselnd, dass es für die Käufer oft schwer ist, genau das zu finden, was sie suchen. Um als Verkäufer größeren Erfolg zu haben, weil die eigenen Artikel einfacher zu finden sind, hier ein paar Tipps:

Plüschis

1. Preise gut sichtbar und dauerhaft fixieren.

Ohne Preisschild kann nichts verkauft werden – klebt niemals die Preisaufkleber direkt auf das Plüschi. Sie fallen herunter, die Plüschis landen in der Fundkiste und können nicht mehr verkauft werden. 

Empfehlung: Packt eure Plüschis in klare Plastiktüten oder macht mit Sicherheitsnadeln oder auf andere Weise Schnüre daran, an denen ihr Preisschilder festbindet. So ist euer Plüschi auch dauerhaft zu verkaufen, und kommt auch tatsächlich an den Mann oder die Frau.

 

Kleidung

1. Preise dauerhaft fixieren

Auch hier: NIEMALS Preisschilder auf den Stoff kleben! Sie halten nicht, das Kleidungsstück landet in der Fundkiste. Fixiert Preisschilder mit Hilfe von Schnüren und Sicherheitsnadeln wenn möglich innen an den Wachzetteln oder an den Nahtzugaben.

2. Größenangabe!

Schreibt eine deutsche Größe auf das Kleidungsstück, am besten auf das Preisschild selbst. Ihr wisst eure eigene Konfektionsgröße bzw. könnt zumindest halbwegs abschätzen, um wieviel das Kleidungsstück von der euch passenden abweicht. An einem Bring&Buy-Stand hat niemand Zeit jedes Kleidungsstück anzuprobieren, erst recht nicht, wenn es bei selbstgenähten Cosplays keinerlei Anhaltspunkt für eine Größe gibt.

3. Foto vom Gesamtoutfit!

Insbesondere bei selbstgemachten Cosplays, die aus mehreren Teilen bestehen, empfiehlt sich ein kleines Farbfoto vom getragenen Outfit, das mit einer Schnur und Sicherheitsnadel am Kleidungsstück befestigt wird. So sieht jeder, was der „Lieferumfang“ ist, und wie das ganze getragen zusammen passt. Wenn ihr keinen Farbdrucker habt, tut es auch schwarz-weiß – aber MIT Bild ist IMMER besser als ohne!

 

Modelkits/Figuren

1. Verpackung/Integrität

Insbesondere bei fertigen Figuren sollte es keine losen Kleinteile geben – diese können im Trubel verlorengehen, herunterfallen o.ä. Hat eure Figur/Modelkit lose Accessoires (Stäbe, Schwerter, Bälle, etc.), packt die Figur unbedingt ein, damit nichts verloren geht!

2. Preise

Seltene Modelkits sind bei schöner Fertigstellung sehr wertvoll. Das Bring&Buy zieht aber zu sehr erheblichem Teil Leute an, die auf ein Schnäppchen aus sind. Insbesondere teure, fertige Modelkits werden zwar bewundert, aber nicht gekauft.
Empfehlung: Probiert es lieber woanders, wo die entsprechenden Fans eher gucken und mehr Leute sind, die tatsächlich das Budget für ein solches Modelkit dabei haben. Auch der Diebstahlschutz in einem chaotischen Bring&Buy ist weit von perfekt entfernt – und ein geklautes Modelkit macht niemanden glücklich.

 

Manga

1. Preisaufkleber

Benutzt bevorzugt die von der Con zur Verfügung gestellten Aufkleber – sie wurden unter dem Gesichtspunkt ausgewählt, dass sie ohne Beschädigung an den Artikeln wieder abzulösen sind, während der Veranstaltung aber sicher halten. Hattet ihr bei einem Bring&Buy keinen Erfolg, so löst die alten Aufkleber sofort danach ab, damit keine Schäden entstehen – bleiben die Aufkleber zu lange aufgeklebt, lassen sie sich nur noch schwer ablösen und hinterlassen Rückstände.
Bei der Beschriftung der Preisaufkleber bitte auf Leserlichkeit achten und die Aufkleber möglichst auf dem Aufkleberbogen und nicht auf dem Manga beschriften – die Schrift drückt sich sonst durch, was die Qualität des Manga mindert.
Platziert eure Aufkleber möglichst an einer unauffälligen Stelle auf der Vorderseite des Manga – nicht auf dem Titel oder der Bandanzahl! Wenn es gar keine gute Stelle vorne gibt, weicht nach hinten aus, aber viele Leute kaufen eher, wenn sie gleich auf einen Blick alle relevanten Informationen haben (Was genau und zu welchem Preis). Bitte nicht auf den Buchrücken kleben! Dort ist nicht ausreichend Platz und die Leute sind irritiert, wenn sie weder vorne noch hinten den Preis finden.

2. Bündel/Pakete

Wenn ihr mehrere Manga zusammenfasst, um sie als Bündel oder Paket zu verkaufen, packt nur eine Serie oder maximal mehrere Kurzgeschichtenbände des selben Autors oder zumindest des selben Genres zusammen! Bei wilden Mischungen wollen viele Leute nur einen der Manga aus dem Set. Oftmals ist niemand bereit, dafür 4 € zu bezahlen und drei für den Käufer uninteressante Manga daheim stehen zu haben. Auch zufällige Bandzahlen (z.B. Band 3, 7 und 24 von Kenshin) einer Serie sind ungünstig, verkauft in solchen Fällen lieber jeden Band einzeln!
Bei Bündeln auch auf die Verpackung achten: Paketschnur schneidet sehr schnell sehr stark in die einzelnen Bücher am Rand hinein, sie bekommen unschöne Schäden. Geschenkband ist schonender, wenn es flach aufliegt, oder man packt das ganze Paket in klare Folie (auch möglich: Frischhaltefolie). Niemals direkt mit Klebeband auf die Bücher gehen! Beim Ablösen wird mindestens die Glanzbeschichtungen der Bücher beschädigt, oft reißen auch Cover und Seiten ein, die Manga sind dann nicht mehr zu gebrauchen.

 

3. Preisgestaltung bei Manga

Manga sind der Großteil des Angebots auf einem Bring&Buy. Dass es den von euch verkauften Manga nur ein einziges Mal im Angebot gibt, ist unwahrscheinlich. Außerdem haben die meisten Käufer aufgrund des auch auf ebay und anderswo üppigen Angebots klare Preisvorstellungen.
Standardpreis für einen Manga in normalem Zustand (keine Schäden, geringe Gebrauchsspuren) liegt ca. bei der Hälfte des Originalpreises. Sieht man dem Manga keinerlei Gebrauch an, ca. 1 € über der Hälfte des Originalpreises. Ist er noch komplett eingeschweißt, kann man ihn für 1-2 € unter Originalpreis verkaufen. Beschädigte Manga werden, wenn sie häufig sind, nur für 50 Cent bis 1 € weggehen – seltene Manga erreichen höhere Preise, aber auch hier wird der Käufer Schäden nicht hinnehmen wollen. Vergriffene Manga können bei Sammlerwert auch Preise deutlich über Originalpreis erreichen. Es gibt aber bisher kaum Serien, bei denen dies tatsächlich der Fall war – einzig die deutsche Erstauflage von Sailor Moon hat Spitzenpreise von bis zu 25 € pro Band erreicht (und auch dort sind die Preise seit Erscheinen der Neuauflage deutlich gesunken.)
Diese Einschätzung des Preisniveaus basiert auf langjähriger Erfahrung in diversen Bring&Buys in der deutsche Conlandschaft. Wenn ihr eure Manga günstiger oder teurer verkaufen wollt, hält euch niemand davon ab – und je nach Zustand und Seltenheit des einzelnen Mangas bestimmt sich auch der übliche Preis in jedem Fall anders.

4. Preise von Contüten-Manga und anderen Giveaways

Solltet ihr Giveaways von anderen Cons verkaufen (Contüten-Manga o.ä.) so bedenkt bitte bei der Preisgestaltung, dass ihr nicht die Einzigen seid, die diesen Manga geschenkt bekommen haben und ihn nicht brauchen. Die Contüten-Manga der letzten Animagic und Connichi sind auf jedem Bring&Buy des Folgejahres in 10-100facher Ausführung verfügbar. Ein Manga, der dann 1,50 € kostet, wird nicht gekauft, da es ihn in gleicher Verfassung auch für 0,50 € gibt.

 

Poster

1. Kleines Bild außen drauf

Auf einem Bring&Buy-Stand ist kein Platz, um Poster oder Wallscrolls irgendwo auszubreiten oder aufzuhängen. Daher empfiehlt es sich, das Motiv in kleinem Format außen drauf zu befestigen. Macht ein Foto von eurem ausgebreiteten Poster, verkleinert dieses Bild am Computer, bis es ca. 10x7 cm groß ist und bindet dieses Bild mit der Schnur, die die Posterrolle zusammen hält, fest. (Vermeidet Tesafilm oder Klebeband, er beschädigt beim Ablösen oft das Poster.) So kann jeder potentielle Käufer sehen, was für ein Motiv auf dem Poster ist, ohne es auszurollen und dabei möglicherweise zu beschädigen.
Um Verschmutzungen des Posters zu vermeiden, empfiehlt es sich zudem, das Poster mit dem Motiv nach innen einzurollen – mit dem kleinen Bild außen drauf ist das Poster so auch super beworben!

 

Wir danken  Azamir für die Zusammenstellung dieses Guides.



Zum Weblog