Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

Black Jack [Diskussionsforum]


Black Jack
TV-Serie: Young Black Jack
OVA-Serie: Black Jack
:: Fanarts (26)
:: Fanfics (3)
:: Fanliste (62 Mitglieder)
:: RPGs
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: Black Jack
Zurück zu:
:: Serien-Seite

Zurück zu den Manga-Reviews
Zurück zu den Anime-Reviews

Inhaltsverzeichnis

Black Jack

ブラック・ジャック - Burakku Jakku

.. eine Manga-Serie des japanischen Zeichners Osamu Tezuka aus den Jahren 1973 - 1983. Sie zählt zu den einflussreichsten japanischen Comics der 1970er-Jahre. Der Manga, der mehrmals verfilmt und in mehrere Sprachen übersetzt wurde, umfasst über 4700 Seiten.

Black Jack erschien in Japan von November 1973 - Oktober 1983 in 242 Einzelkapiteln im wöchentlich erscheinenden Manga-Magazin Shōnen Champion, in dem zur selben Zeit unter anderem auch Shinji Mizushima Dokaben veröffentlicht wurde. Von Mai 1974 - November 1994 fasste der Akita-Shoten-Verlag diese Einzelkapitel auch in 25 Sammelbände zusammen. Die Manga-Serie wird bereits seit den 1970er-Jahren mehrmals in verschiedenen Formaten und mit verschiedenen Sammelbandanzahlen neu aufgelegt.

Osamu Tezuka war selbst gelernter Arzt. Er selbst sagte, wenn er anstatt eines Manga-Zeichners ein Arzt geworden wäre, hätte er versucht, so wie Black Jack zu sein. Im Manga konnte er sein medizinisches Wissen verarbeiten, so werden über mehrere Seiten hinweg reale oder erfundene Krankheiten erklärt und Operationen detailliert und realistisch dargestellt. Dabei verwendet Tezuka in Operationsszenen dreieckige oder trapezförmige Panelrahmungen, somit wirken die Seiten als seien sie „aufgeschnitten“.

Bei der ersten Verleihung des Kodansha-Manga-Preises im Jahr 1977 wurde Black Jack gemeinsam mit einer anderen Manga-Serie Tezukas, Mitsuma ga tōru, in der Kategorie Seinen ausgezeichnet.

Storyinhalt

Eines Tages erhält Black Jack, der von vielen als der größte Chirurg aller Zeiten gesehen wird, einen Anruf von seinem Vater, der ihn und seine Mutter vor Jahrzehnten verlassen hat. Dieser bittet ihn um Hilfe. Ab diesem Zeitpunkt nimmt sein Leben eine radikale Wendung. Eine mysteriöse Organisation sprengt bei einem Versuch in zu töten sein Haus in die Luft und Black Jack reist nun rund um die Welt um herauszufinden wer ihn tot sehen will und weshalb.

Black_jack.jpg

Anime

Von Oktober 2004 - März 2006 lief auf dem japanischen Fernsehsender Yomiuri TV eine 61 Episoden umfassende Anime-Serie auf Basis des Mangas, bei der Osamu Tezukas Sohn Makoto Tezuka Regie führte.

Anime Openings

Anime Endings

  • Kuroge Wagyuu Joushio Tanyaki Roppyaku Hachijuu En - Ai Ohtsuka - Folge 1 - 28
  • clover - hiro
  • careless breath - EXILE

Seit April 2006 wird die Fernsehserie unter dem Titel Black Jack 21 ausgestrahlt.

OVA

Der renommierte Anime-Regisseur Osamu Dezaki, der unter anderem durch Animes wie Ashita no Joe und Die Schatzinsel bekannt geworden war, verfilmte den Manga 1993 - 2000 in Form einer zehnteiligen OVAmit gleichem Namen.

In diesen zehn, voneinander völlig unabhängigen, Folgen à 50 Min. der OVA-Reihe hat Black Jack jedes Mal einen neuen Auftrag, welcher für die meisten zu schwer wäre. Das Reisen in exotische Gegenden oder das Behandeln ganzer Seuchen gehört dann ebenso zum Repertoire, wie der "normale" Hausbesuch. Ruhig, stimmig und mit einer menge Hintergrundwissen präsentiert sich diese Serie fürs eher ältere Publikum.

Die deutsche Fassung der OVA wurde vom 13. Februar - 11. März 2008 auf Animax erstausgestrahlt. Dabei wurde jede Episode in zwei Teile aufgeteilt.

Filme

Im November 1996 folgte der 105-minütige Kinofilm Black Jack – The Movie, ebenfalls unter der Regie von Osamu Dezaki.

Am 17. Dezember 2005 kam der Film Black Jack: Futari no Kuroi Isha (ブラック・ジャック ふたりの黒い医者) in die japanischen Kinos, wo er eine Woche in den Top 10 der erfolgreichsten Filme der Woche in Japan vertreten war.

Sonstiges

Seit Juni 2002 zeichnet Shūhō Satō an dem Seinen-Manga Black Jack ni Yoroshiku für das Manga-Magazin Morning. Der Manga wurde wesentlich von Black Jack beeinflusst. Ebenso ließ sich beispielsweise Naoki Urasawa für die Hauptfigur in seinem Thriller Monster, Kenzou Tenma, von dem Arzt inspirieren. In Akihito Yoshitomis Manga Ray und der darauf basierenden Anime-Serie kommt Black Jack unter dem Namen BJ vor.

In den 2000ern, zum Start der Black Jack-Fernsehserie, beauftragte der Akita-Shoten-Verlag mehrere Mangaka, eigene Geschichten über Tezukas Figur zu zeichnen. Unter anderem Kenji Yamamoto, Narumi Kakinouchi und Naito Yamada arbeiteten an Remakes von Black Jack.




Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten