Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[English version English version]

Newsmeldung von animexx

Thread-InfosVeröffentlicht: 06.07.2002, 03:59
Quelle: Christian Joachim Hartmann (AnimeGer-ML), Sany van Tran (AnimeGer-ML)


News von  animexx
06.07.2002 03:59
SPIEGEL-Artikel: Wer ist "Asuka Rei"?
Newsmeldung von  animexx auf Animexx.de
Logo
Im umstrittenen kulturSPIEGEL-Artikel "Manga Chutney" von Jörg Böckem und Christoph Dallach wird in einem Absatz ein Manga-Zeichner namens "Asuka Rei" zitiert. Viele Fans hielten diesen Namen für eine Erfindung der Redakteure, es wurde auch die Vermutung laut, dass der Name einfach aus den Figuren Soryu Asuka Langley und Rei Ayanami aus der Anime-Serie "Neon Genesis Evangelion" zusammengesetzt sei.

Da gerade dieser Name besonders häufig als Beispiel für angeblich nicht bzw. unzureichend durchgeführte Recherchen der SPIEGEL-Autoren angeführt wurde, wurden in der Mailingliste AnimeGer Nachforschungen über die Herkunft des Namens angestellt. Die Ergebnisse sind im Anhang zu finden.
Zusammenfassend lässt sich sagen: Der Name "Asuka Rei" ist keine Erfindung der SPIEGEL-Autoren, sondern wurde tatsächlich von einer Person als Pseudonym verwendet - allerdings nur ein einziges Mal auf einer US-Convention.

Zitat der fraglichen Stelle aus dem kulturSPIEGEL-Artikel:
-----
"Mädchen in diesem Alter wissen oft noch nicht allzu viel über Jungs", erklärt der Manga-Zeichner Asuka Rei, "sie fühlen sich da ein wenig verängstigt. Aber eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jungs können sie genießen, ohne nervös zu werden, weil sie nichts mit ihrem Leben und ihrer Sexualität zu tun hat."
-----

Auf der englischsprachigen Seite www.studioproteus.com/mangasex.html findet sich folgende Textstelle:
-----
"Girls of that age don't know much about boys," says manga artist Asuka Rei. "They're kind of scared of their feelings. But a story about two men in love lets them enjoy the romance without feeling nervous--it's got nothing to do with their life."
-----

Die deutsche Textstelle im kulturSPIEGEL-Artikel ist also eine fast wörtliche Übersetzung dieser Passage. Somit ist der Zeichner (bzw. die Zeichnerin?) "Asuka Rei" keine Erfindung der SPIEGEL-Autoren.


Im Internet findet sich der Name "Asuka Rei" noch ein weiteres Mal. Zitat von groups.google.at/groups?selm=45110%40ut-emx.uucp:
-----
(...)
Betrifft:more data on Project A-Kon
Newsgroups:rec.arts.anime
Datum:1991-03-06 08:41:47 PST
(...)
Guests:
(...)
Asuka Rei (Bandai Manga "Ariel" artist, Dirty Pair, etc.)
(...)
-----

Eine Person hat also unter dem Namen "Asuka Rei" im Mai 1991 als Gast an der US-Convention A-Kon 2 teilgenommen (eine Fotogalerie der Convention findet sich hier, allerdings wird die entsprechende Person dort nicht erwähnt). Vermutlich handelte es sich dabei um einen Zeichner bzw. eine Zeichnerin, der/die u.a. am "Dirty Pair"-Projekt beteiligt war.
Die Tatsache, dass der Name "Asuka Rei" nirgends sonst auftaucht, legt den Schluss nahe, dass er nur für die Dauer der A-Kon 2 im Mai 1991 als Pseudonym verwendet wurde - und dass das Interview auf der oben zitierten Homepage in Zusammenhang mit der A-Kon 2 steht.
Weiteres auf Animexx:   Sonstiges
Quelle: Christian Joachim Hartmann (AnimeGer-ML), Sany van Tran (AnimeGer-ML)


Noch keine Kommentare vorhanden





Zurück