Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[English version English version]

Newsmeldung von animexx

Thread-InfosVeröffentlicht: 26.07.2003, 02:59


News von  animexx
26.07.2003 02:59
Prin und Umi Konbu auf dem Comicfest München
Newsmeldung von  animexx auf Animexx.de
Logo
Auf dem Comicfest München wird neben vielen anderen Veranstaltungen zum diesjährigen Thema "Manga" auch ein Manga-Workshop mit Prin und Umi Konbu stattfinden. Die beiden in Deutschland lebenden japanischen Mangaka Prin und Umi Konbu, die Zeichnerinnen mehrerer MangasZene-Covers und des Manga "Ki no Uta" (veröffentlicht in der "Manga Power"), werden am Samstag 06. und Sonntag 07.09. von 13 bis 14 Uhr ihre Manga-Zeichentechniken vorstellen und danach für die Besucher signieren.
Im Anhang die Ankündigung des Veranstalters mit einer ausführlichen Vorstellung der beiden Mangaka.
- Manga Workshop mit Prin und Umi Konbu

Am Samstag und am Sonntag ab 13:00 Uhr startet auf dem Comicfest München (04.09.2003 bis 07.09.2003 auf dem Aktionsforum Praterinsel) ein einstündiger Manga-Workshop mit den japanischen Mangazeichnerinnen und Designerinnen Prin und Umi Konbu. Die beiden professionellen Mangaka werden in einem Zeichenkurs die Grundkenntnisse des Mangazeichnens zeigen, dabei aber keinen reinen Vortrag halten, sondern mit dem Zeichenschülern interagieren und arbeiten. Da beide kein Deutsch sprechen, wird ein Übersetzer dabei sein, so daß die Teilnehmer auch alles verstehen können. Englischkenntnisse wären aber trotzdem für diesen Kurs von Vorteil, sind aber keine Voraussetzung zur Teilnahme. Nach dem Kurs signieren Prin und Umi Konbu für jeweils eine Stunde.

Wer an dem Kurs teilnehmen möchte kann sich unter info@comicfest.de anmelden oder ein Fax an 089/65 11 91 98 schicken. Wer mit seinem bevorzugten Zeichenmaterial arbeiten möchte, sollte dies mitbringen. Kosten für den Kurs: Eine Eintrittskarte zum Comicfest.

- Portrait von Prin & Umi Konbu (von Markus Gruber)

Zwei Japanerinnen in Deutschland:

"Es wäre schön, wenn auch deutsche Mangaka eines Tages auch in Japan erfolgreich sein würden." Die beiden japanischen Mangaka Prin und Umi Konbu "praktizieren" es genau umgekehrt: Japanerinnen mit Erfolg in Deutschland. Die beiden Schöpfer des Manga "Ki No Uta" (erschienen in Manga Power 9 und 10) sind vor 27 bzw. 26 Jahren in Osaka geboren worden. Sie begannen schon mit 15, Manga zu zeichnen. 1997 besuchten sie Nepal, Indien und Indonesien und entwarfen mit einem indischen Künstler Designs für Kleidungsstücke.
Neben "Ki No Uta" entwerfen sie seit Januar 2002 in Deutschland verschiedene Cover für die MangasZene und die Manga Power. Ausserdem haben sie mit "Dojinshi leicht gemacht" eine stetige Rubrik ebenfalls in der MangasZene.

Prin und Umi Konbu sind aber weit mehr als Mangaka. Sie sind auch Lehrer für Mangas. Regelmäßig geben Sie im Auftrag des japanischen Außenministeriums und der japanischen Generalkonsulate in Deutschland Zeichenseminare und Kurse für interessierte angehende Manga-Zeichner. Mit viel Aufwand geben sie einem zum Teil sehr großen Publikum (120 Teilnehmer pro Kurssitzung sind keine Seltenheit) ihre Erfahrungen aus dem Mangazeichnen weiter.

Nun klappte es 2002 und 2003 mit Veröffentlichungen in Deutschland und auch in Japan. Aber was ist es, was die beiden inspiriert? Dazu gibt folgendes Interview zum Manga "Ki No Uta" (geführt von Manga-Power) Aufschluss:

- Inhalt:
"Ki No Uta", übersetzt: "singender Baum", ist ein Yaoi-Fantasy-Manga, der in einer längst vergangenen Zeit spielt. Ein Ehepaar lebt in einem großen Garten. Jedoch ist die Ehefrau sehr krank, jede medizinische Hilfe der Ärzte schlug nicht an ... . Eines Tages hört Martin, der Ehemann, von einer geheimnisvollen Medizin, die jede Krankheit heilen könne. Diese Medizin ist jedoch in einem heiligen Baum eingeschlossen. Er macht sich auf, ihn zu fällen. Doch Felician, die Beschützerin des Baumes, die bei ihm eine Nacht Unterschlupf gefunden hat, will dies verhindern

Frage:
"Ki No Uta" ist ja eine Art Fantasy/Romantik - Manga. Wie kamt ihr zu diesem Genre?

Prin & Umi Konbu:
"Ki No Uta" ist doch ein Yaoi-Fantasy Manga! EMA wollte, das unser Manga kein Genre beinhaltet, was schon in der Manga Power vorhanden ist. Deshalb haben wir einen Yaoi-Manga gezeichnet.

Frage:
Seit ihr von einem anderen Manga oder einer Geschichte inspiriert worden?

Prin & Umi Konbu:
Wir lieben Saint Seiya! (sehr populärer Manga und Anime in Japan). Zudem lassen wir uns viel von griechischer, chinesischer und japanischer Geschichte (Mythologie) inspirieren. Darüber würden wir auch gerne ein Manga zeichnen wollen.

Frage:
Ist "Ki No Uta" ein Prolog zu einem längeren Manga?

Prin & Umi Konbu:
Nein. Es sind ausschliesslich diese 50 Seiten für die Manga Power.

Frage:
Zeichnet ihr auch andere Manga, wie Action, Ecchi oder Mecha ?

Prin & Umi Konbu:
Meistens zeichnen wir Comedy-Manga. Wenn wir Zeit hätten würden wir gerne ein "Funny-Manga" wie die "OL Story" für 20-30jährige Frauen zeichnen.

Frage:
Was meint ihr mit "OL Story"?

Prin & Umi Konbu:
OL Story bedeutet Office Lady. Wie würden einen Manga über Karrierefrauen zeichnen, die eine Menge Arbeit und Stress haben, um erfolgreich in ihrem Job zu sein.

Frage:
Gibt es bei euch eine Art Arbeitsteilung? Also ob einer von euch die Story entwirft und der Andere zeichnet?

Prin & Umi Konbu:
Nein. Wir zeichnen zusammen und entwerfen auch gemeinsam die Story.

Frage:
Ihr reist um die ganze Welt (u. a. wart ihr schon in Nepal, Indonesien ...). Ist Deutschland nur ein weiterer Stop?

Prin & Umi Konbu:
Unser Ziel ist überall auf der Welt!

Frage:
Was denkt ihr über die deutsche Manga-Szene?

Prin & Umi Konbu:
Hm. Sie befindet sich im Aufbruch, und daher ist das schwierig zu beurteilen ... . Es wäre schön, wenn auch deutsche Mangaka eines Tages auch in Japan erfolgreich sein würden.

- Profil (selbst erzählt)

"Wir sind Prin und Umi Konbu, zwei Schwestern aus Japan. Wir wurden in OSAKA geboren. Unsere aktuellen Jobs umfassen Illustrator- und Mangaarbeiten für MangasZene, die größte Zeitschrift für Manga und Anime in Deutschland sowie Arbeiten für Ehapa Manga und Anime."

- Hintergrund
"Wir haben 15 Jahre lang in Japan Mangas gezeichnet. 1997 bereisten wir Indonesien, Nepal und Indien um hier unsere künstlerischen Fähigkeiten zu trainieren. In Indien kooperierten wir mit einheimischen Künstlern und designten Kleidung in Nepal."

- Prin
Die Japanerin (Pen-name Prin) zeichnete u. a. Cover für "MangasZene" und "Manga Power", war die Designerin für "Pamphlet of Japan Air Show Society 2001" und arbeitete als CG-Designerin für "J-Planet Co. Ltd".

- "Umi Konbu"
Die Japanerin (Pen-name Umi Konbu) war als Designerin bei "Hamada Co.Ltd" tätig und arbeitet wie ihre Schwester als Comic-Künstlerin in Europa, kreiert CD-Cover und T-Shirts und ist in der Werbebranche tätig.

- Illustrationen
2002: The Novel, 13 Of The Criminal Person

- Liste der von Prin und Umi Konbu geschaffenen Mangas:
1998 Gekitostu Komon no Ki
1999 Heike, Cell, Siitsu
2001 Citizen of the world
2002 Kanashimi no kamen
2002 No Entry
2002 Ki no uta

Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 animexx Prin und Umi Konbu auf dem Com... 11.07.2003, 22:09
Seite 1



Von:    animexx 11.07.2003 22:09
Betreff: Prin und Umi Konbu auf dem Comicfest Mün... [Antworten]
Avatar
 
Wir bitten um Kommentare zu diesem Thema!





Zurück