Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

Namie Amuro [Diskussionsforum]


Namie Amuro
:: Fanarts (10)
:: Fanliste (28 Mitglieder)
:: RPGs
:: Fanart-Wettbewerbe
Artikel / Rezensionen:
:: Namie Amuro
Zurück zu:
:: Serien-Seite

Namie Amuro
Quelle: http://www.jpopzone.de/

Namie Amuro

Steckbrief

Name: Namie Amuro
Geburtsdatum : 20 Sptember 1977
Geburtsort: Naha, Okinawa (Japan)
Sternzeichen: Jungfrau
Größe: 1,58 m
Gewicht: 40 kg
Blutgruppe: O
Herkunft: 3/4 japanerin, 1/4 Italienerin
Familie: Eltern geschieden, Mutter gestorben, 2 Schwestern, 1 Bruder
Geschieden von: Masaharu Maruyama (Sam from TRF), Sohn Haruto
Schulweg: Joto Elementary School, Ishimine Junior School, Okinawa Actors School
Lieblingsmusiker: Janet Jackson, Mariah Carey, Maki Ohguro
Lieblingsschauspieler: Ryosuke Miki
Lieblingsmodel: Naomi Campbell
Lieblingsessen: Japanese noodles
Lieblingscharakter: Sonic the hedgehog
Lieblingsgetränk: Coca-cola
Lieblingsfarben: Blue and white
Lieblingsstadt: New York
Was sie mag: Mag skateboard, reggae, sunsets, silber, Fila

©Toi Et Moi v3


Namie Amuro (jap. 安室奈美恵) wurde am 20. September 1977 in Naha City, der Hauptstadt der japanischen Präfektur Okinawa geboren. Mit drei Jahren ließen sich ihre Eltern scheiden und Namie wuchs mit ihren drei Geschwistern bei ihrer Mutter auf. Sie besuchte angesehene Schulen, von der Joto Elemenary School über Ishimine Junior High School bis hin zur Okinawa Actors School.

Im Jahre 1992 gründete sie die Gruppe Super Monkeys mit vier Schulfreunden, die am 16. September 1992 ihre ersten Single "Mr. USA" heraus brachte. Namie erhielt gute Kritiken und es stellte sich schnell heraus, wer das meiste Talent besass: NAMIE - dadurch wurde sie schnell im ganzen Land bekannt.

How to be a Girl, erschienen im Mai 1997, gilt als prototypischer JPop Song aus der Zeit der Jahrtausendwende. Das Album Sweet 19 Blues verkaufte sich allein mehr als 3,7 Millionen mal.

Die siebte Single "Stop the Music" war die letzte der Super Monkeys. Namie wechselte von Toshiba EMI zu Avex Trax und wurde von nun an von Komuro Tetsuya produziert. Die erste Single hieß Body Feels EXIT und verkaufte sich über eine Million mal, und so auch alle folgenden. Viele Frauen nehmen sich Namie zum Vorbild und folgen ihrem "Stil".

Ein Jahr nach ihrer Auszeichnung zum besten Künstler 1996 wurde Namie schwanger und heiratete den Sänger Maruyama Masaharu. Am 19. Mai 1998 kam ihr Sohn Haruto zur Welt und Ende '98 hatte Namie ihr Comeback mit der Single I Have Never Seen.

Eine Tragödie ereignete sich am 17. März '99. Namies Mutter Emiko Tairo (48) wurde vom Bruder ihres zweiten Ehemannes ermordet. Seit ihrem Album Break The Rules arbeitet Namie Amuro mit dem US-R&B Producer Dallas Austin zusammen.

2002 wandte Namie sich unter dem Namen Suite Chic vollständig dem R&B zu. Sie veröffentlichte 2 Singles , ein Orginalalbum und ein Remix Album. Sie arbeitete dabei mit unzähligen japansiche R&B und Hip Hop Künstlern zusammen, darunter Ai, Verbal udn Firstklas.

Ihr achtes Album trägt den Namen Queen of Hip Pop.Es wird als eines ihrer besten Alben gehandelt und schoß in Japan schnell auf Platz 1. Ihr Video zur Singleauskopplung Girl Talk wurde bei den Viva Japan Music Awards zum besten R&B Video 2005 gekührt. Doch aus andere Songs wie All for you, Want me Want me und Alarm zeigen die Qualitäten des Albums. Sie kooperierte beim Album übrigens mit den Machern des Pink Phanter Films welche einen (erstmalig!) weiblichen Pink Phanter im Namie Style entwarfen. Die Phanter sind nun die maskottchen des Albums und ihr Song WoWa ist der Titelsong der japnaischen Version des PP- Films.

Discographie

Singles

  • Body Feels Exit (25. Oktober 1995)
  • Chase the Chance (4. Dezember 1995)
  • Don't Wanna Cry (13. März 1996)
  • You're My Sunshine (5. Juni 1996)
  • Sweet 19 Blues (21. August 1996)
  • A Walk in the Park (27. November 1996)
  • Can You Celebrate? (12. Februar 1997)
  • How to be a Girl (21. Mai 1997)
  • Dreaming I was Dreaming (26. November 1997)
  • Can You Celebrate? (Wedding Mix) (25 Dezember 1997)
  • I Have Never Seen (23. Dezember 1998)
  • Respect the Power of Love (17. März 1999)
  • Toi et moi (7. Juli 1999)
  • Something 'bout the Kiss (1. September 1999)
  • Love 2000 (1. Januar 2000)
  • Never End (12. Juli 2000)
  • Please Smile Again (4. Oktober 2000)
  • Think of Me / No More Tears (24. Januar 2001)
  • Say The Word (8. August 2001)
  • Lovin' It (28. dezember 2001)
  • I Will (14. Februar 2002)
  • Wishing On The Same Star (11. September 2002)
  • Shine More (05. März 2003)
  • Put 'Em Up (16. Juli 2003)
  • So Crazy/Come (16. Oktober 2003)
  • Alarm (17. März 2004)
  • All For You (22. Juli 2004)
  • GIRL TALK/The Speed Star (14. Oktober 2004)
  • Want me, Want me (06. April 2005)
  • White Light / Violet Sauce (19. November 2005)
  • CAN`T EAT, CAN`T SLEEP, I`M SICK / Ningyo (17. Mai 2006)
  • Baby Don't Cry (24. Februar 2007)
  • FUNKY TOWN (04. April 2007)
  • 60s70s80s (12. März 2008)
  • WILD/Dr. (18. März 2009)
  • Break It/Get Myself Back (28. Juli 2010)
  • NAKED/Fight Together/Tempest (27. Juli 2011)
  • Sit!Stay!Wait!Down!/Love Story (07. Dezember 2011)
  • Go Round/YEAH-OH (21. März 2012)
  • Big Boys Cry/Beautiful (6. März 2013)
  • TSUKI (29. Januar 2014)
  • BRIGTHER DAY (19. November 2014)
  • Red Carpet (02. Dezember 2015)
  • Mint (18. Mai 2016)
  • Hero (27. Juli 2016)
  • Dear Diary/Fighter (26. Oktober 2016)

Digital Singles

  • Damage (24. Oktober 2012)
  • Contrail (28. April 2013)
  • Neonlight Lipstick (2. Oktober 2013)
  • Ballerina (9. Oktober 2013)

Alben

  • Sweet 19 Blues (22. Juli 1996)
  • Concentration 20 (24. Juli 1997)
  • 181920 (28. Januar 1998)
  • Genius 2000 (26. Januar 2000)
  • Break The Rules (20. Dezember 2000)
  • STYLE (10. Dezember 2003)
  • Queen of Hip-Pop (13. Juli 2005)
  • PLAY (27. Juni 2007)
  • PAST < FUTURE (16. Dezember 2009)
  • Uncontrolled (27. Juni 2012)
  • FEEL (10. Juli 2013)

Best-Of-Alben

  • Love Enhanced: Singles Collection (13. März 2002)
  • BEST FICTION (30. Juli 2008)
  • Checkmate! (27. April 2011)
  • Ballada (04. Juni 2014)


Special Suite Chic Discographie

Singles

  • Good Life / Just Say So (18. Dezember 2002)
  • "Uh Uh....." / Baby Be Mine (05. Februar 2003)

Alben

  • Suite Chic: When Pop Hits the Fan (26. Februar 2003)
  • Suite Chic: When Pop Hits the Lab (26. März 2003)

Web

  1. Offizielle Website
  2. Offizielle Suite Chic Site
  3. Toi Et Moi v3 fansite
  4. Amuroom fansite



Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten