Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[Versionen] - [Seite bearbeiten]

Anime/Manga-Lexikon [Diskussion]

Zum Animexx Lexikon
Zum J-Style Lexikon
Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


A

 

A/N

Kurz für Author's Note; Eine Anmerkung des Autors zu seiner Fanfiction.

Adult

Inhalt ist nur für Erwachsene geeignet (von engl. adult = erwachsen/Erwachsener).

Siehe Lemon oder Hentai.

Angst

Siehe Dark.

Anime

Jap. アニメ ist eine Abkürzung des englischen Begriffs animation (jap. アニメーション animēshon).

So heißen Zeichentrickfilme in Japan. Im Westen bezeichnet man damit fast immer ausschließlich japanische Anime, während ein Japaner auf die Frage nach seinem Lieblingsanime theoretisch auch "Mickey Mouse" anführen könnte.

Siehe Wikipedia.

Aniparo

Jap. アニパロ. Kurz für Anime Parody. Bezeichnet ein Genre von Fanfiction, bei der Fans aus Zeichentrickfilmen bekannte Figuren in selbstgezeichnteten Comics oder Erzählungen auftreten lassen. Diese sind oft bloß dem Namen nach Parodien, um die Bezeichnung Plagiat zu vermeiden und somit Klagen wegen Urheberrechtsverletzung aus dem Weg zu gehen.

Aniparo sind häufig sexueller Natur, siehe auch Lolicon und Yaoi. Aniparo ist eng mit der Idee von Otaku Kultur verbunden. Neben Zeichentrickfilmen dienen auch Comics oder Videospiele als Vorlagen.

Anthologie

Griechisch für "Blütenlese". Eine Art Sampler verschiedener Manga-Serien. Sie werden meist wöchentlich oder monatlich von den Verlagen in telefonbuch-dicken Bänden verlegt.

Im Gegensatz zu den in Deutschland produzierten Manga-Anthologien sind sie im Japan als Wegwerfprodukt konzipiert, d. h. Zeitungspapier-Druckqualität.

B

 

BDSM

BDSM ist ein Kunstbegriff und die korrekte Bezeichnung für eine verwandte Gruppe sexueller Vorlieben, die oft ungenauer unter Sadomasochismus (SM, auch Sado-Maso) zusammengefasst werden.

BDSM ist eine Abkürzung für die subsummierten Aspekte:

  • Bondage und Discipline (B&D)
  • Domination und Submission (D&S)
  • Sadomasochismus (S&M)

Siehe Wikipedia.

Betareader

Auch Betaleser. Eine Person, die die Geschichte für den Autor Korrektur liest und Rechtschreibfehler, Grammatik und Logik verbessert.

Siehe Fanfiction.

Bishojo

Bishōjo (jap. 美少女 bishoujo) bedeutet "hübsche(s) Mädchen". Die Vorsilbe "Bi" zeigt an, das es sich um ein besonders attraktives Exemplar dieser Spezies handelt.

Siehe Bishōnen oder Shōnen.

Bishonen

Bishōnen (jap. 美少年 bishounen; "schöner Junge"; bi = schön, shōnen = Junge) - bedeutet "hübscher Junge" oder auch "hübsche Jungs". Die Vorsilbe "Bi" zeigt an, das es sich um ein besonders attraktives Exemplar dieser Spezies handelt. Das höchste Lob für Attraktivität von Männern ist in vielen ostasiatischen Ländern das Kompliment "schöner als eine Frau" zu sein, so dass man für eine Frau gehalten werden könnte. Hieraus erklärt sich das Aussehen solcher 'Bishōnen' in japanischen Animes und Mangas.

Siehe Bishōjo, Shōjo oder Wikipedia.

Bootleg

Als Bootleg bezeichnet man unlizensierte Audio-CDs, DVD oder auch Merchandise Artikel. Diese werden für Spottpreise in Hongkong oder Taiwan etwa erworben und teuer an unwissende Fans verkauft.

Im Gegensatz zu Fansubs werden Bootlegs einzig und allein für den Profit produziert. Auch typisch sind schlechtere Bild-, Soundqualität und die mangelhaften bis unnützen Untertitel die wohl oft durch den Einsatz von Übersetzungsoftware entstehen.

Siehe Animexx Raubkopien FAQ oder Wikipedia

C

 

Canon

Summe aller von den Machern eines fiktiven Werks als "wahr" anerkannter Tatsachen über das Universum. Dazu gehört i. A. alles, was in Fernsehen oder Kino zu sehen war, manchmal auch bestimmte Bücher, Comics etc.

Siehe Fanon.

Canon Sue

Auch Canon!Sue. Eine vorhandene Figur in einer Geschichte, deren Verhalten von dem Autor erschaffen wurde und somit anders als normalerweise verhält.

Siehe OC oder Mary Sue.

Cel

Cels (von Celluloid, gelegentlich deswegen auch "Cell" geschrieben) sind dünne Plastikfolien auf welche die einzelnen Bilder einer Animation aufgemalt werden. Diese werden auf einer Maschine gestapelt und dann als ein Bild (Frame) abgelichtet.

So werden Dinge (Hintergründe und Figuren), die sich mehrere Frames lang nicht bewegen, nur einmal gezeichnet (z.B. ein Gesicht ohne Mund und Augen sowie auf einen anderen Cel der Raum, indem die Szene spielt) und der Reihe nach zusammen mit den Cels der Animation (Mund und Augen der Figur in verschiedenen Positionen) abgelichtet.

In Japan ist die gängige Bildwiederholungsrate 60 Hertz, also NTSC-Standard. Das heißt es werden 60 Halbbilder gesendet und damit 30 ganze Bilder. Wenn man nun einen Cel-Stapel einmal ablichtet hat man ein fertiges Bild für den Anime. Wenn man nun 30mal hintereinander das selbe Cel ablichtet, sieht man im fertigen Anime eine Sekunde lang das gleiche Bild und hat deshalb eine FPS (Frames per Second) von 1.

Realfilme im NTSC-Format haben natürlich immer eine FPS von 30 und auch für einen Anime wären solche Werte das Ideal in Sachen flüssiger Bildlauf. Allerdings werden aus Kostengründen weniger verwendet, also die einzelnen Stapel mehrmals abgelichtet. Kino-Filme haben durchschnittlich eine höhere FPS als OVAs, und OVAs durchschnittlich eine höhere als TV-Serien.

Nachdem alle Cel-Kombinationen eines Animes abgelichtet und im Kasten sind, werden die Cels nicht mehr benötigt. So landeten sie eigentlich im Abfall, irgendwann aber nahmen ein paar Zeichner einige der Cels mit nach Hause und rahmten sie ein und hängten sie in ihr Arbeitszimmer oder auf den Flur, wo sie von Besuchern gesehen wurden und schließlich wurden Cels immer öfter an Verwandte und Bekannte der Zeichner verschenkt und so gerieten sie in die Hände von Otaku, welche schon früh in den Cels den Wert als Sammlerobjekt erkannten (immerhin ist jedes einzelne Cel ein Unikat von dem es weltweit nur ein einziges gibt) und schon bald sollte ein reger Handel mit ihnen stattfinden.

Heute findet man Cels von beliebten Anime, die durch entsprechend viele Hände gegangen sind, auch in Europa und den USA für Preise zwischen 500 und 3000 Euro. Da für aktuelle Produktionen immer häufiger Animationen mit dem PC erzeugt werden, dürfte es in Zukunft noch schwerer werden an Originale zu kommen.

Chibi

Ein kindlicher Charakter bzw. Verkindlichung eines erwachsenen Charakters - obwohl es gewisse Gemeinsamkeiten mit Super-Deformed-Charakteren gibt, besteht vor allem ein Unterschied in dem Alter des resultierenden Charakters. "Chibi" (jap. ちび) bezeichnet in der japanischen Sprache vor allem Kinder und kleinwüchsige Menschen.

Siehe Wikipedia.

Comic Market

Jap. コミックマーケット. Größter Markt für fanvertriebene Comics oder Dōjinshi. Traditionell ein Sprungbrett für Nachwuchskünstler, ist der Comiket seit dem Aufkommen von Aniparo Ende der 70-er Jahre in Verruf gekommen. Die Verlage betrachten Aniparo als Plagiate, und die Otaku als unoriginell.

Siehe Wikipedia

Con

Kurzform von Convention.

ConHon

Jap. コン本. Fan-Bezeichnung für kleine Bücher, die auf Cons herumgehen und in die man Bilder zeichnet oder Grüße schreibt. Meist DIN A5 groß. Beliebte Zeichner haben manchmal einen ganzen Stapel davon abzuarbeiten ^_~. Der Begriff leitet sich ab von "Convention" und "Hon" (jap. für Buch).

Convention

Conventions (meist auch nur Con genannt; aus dem Lateinischen: convenire - zusammenkommen) sind zumeist großangelegte Treffen von Fans eines bestimmten Themas. Einige der bekanntesten Treffen innerhalb Deutschlands sind wohl die AnimagiC, Connichi und die Bonenkai auf denen neben vielen Händlern auch Aktionen wie Cosplay-Wettbewerbe, Zeichenkurse oder Filmvorführungen hierzulande noch unbekannter Animeserien stattfinden. Conventions sind für viele Fans von Anime und Manga die wichtigsten Veranstaltungen des Jahres um Gleichgesinnte zu Treffen und sich über sein Hobby auszutauschen.

Genaueres findet du unter Animexx Conventions oder Wikipedia.

Copic Marker

Designer-Filzstifte mit Farbe auf Alkoholbasis. Dadurch wird, bei entsprechender Verwendung von beschichteten Papier, die Streifenbildung weitestgehend vermieden.

Genauere Informationen findet man in der Copic Marker FAQ.

Cosplayer

Jap. コスプレイ. Kurzform von "Costume Player".

Bezeichnung für Fans, die sich selbst als ihre Lieblingscharaktere einer bestimten Anime-Serie oder populärer (Rollen-)Spiele kostümieren. Oftmals werden dazu auch typische Posen oder kurze Passagen aus den jeweiligen Anime einstudiert und vorgetragen. Der Großteil der Cosplayer stellt seine Kostüme selbst zusammen und näht und häkelt sich stolz die Finger wund.

Siehe Wikipedia.

Crossover

Eine Geschichte bzw. Fanfiction, die Elemente aus unterschiedlichen Fandoms besitzt. Beispiel: Harry Potter und Gandalf erscheinen in einer Geschichte.

D

 

Dark

Die Fanfiction ist sehr traurig und hat selten ein Happy End. Die Figuren werden sehr tragisch behandelt. Meist sterben sie auch. Eine sehr dramatische Verarbeitung der Originalgeschichte.

Disclaimer

Dem eigentlichen Text vorangestellte Erklärung, in der der Autor erklärt, nicht der Copyrightbesitzer zu sein und keinerlei finanziellen Nutzen aus seinem Werk zu ziehen, um Klagen auf Grund von Copyrightverletzungen zu entgehen.

Siehe Wikipedia.

Dojin

Jap. 同人. Kurzform von Dôjinshi; auch Doujin. Achtung! Nicht zu verwechseln mit "doji" = schwerer Fehler, fahrlässig, dumm.

Dojinshi

Eigentlich Dôjinshi (jap. 同人誌). Auch Doujinshi genannt. Abkürzung für Dōjin zasshi (jap. 同人雑誌). Fan-Manga. Sie werden von Amateuren bzw. Fans gezeichnet und enthalten entweder Stories und Charaktere von bekannten Anime oder Manga oder sind komplett eigenständig. Viele erfolgreiche Mangakas haben ihren Ursprung aus der Dôjinshi-Szene. Die Kurzform von Dôjinshi ist Dôjin.

Siehe Wikipedia.

Drabble

Sehr kurze Fic, meist genau 100 Wörter lang.

Siehe Ficlet.

dub

Kurz für "dubbing". Das ist die Synchronisation eines Anime, also die Erstellung einer Audiospur in einer anderen Sprache durch Synchronsprecher.

Siehe sub.

E

 

Ecchi

Auch Etchi genannt. Aus der japanischen Aussprache für den Buchstaben H gebildet, bedeutet Ecchi (jap. エッチ) etwa "sexy". Man kann es als Adjektiv benutzen, im Sinne von schmutzig, versaut, frivol; als Verb (etchi suru), im Sinne von es tun, rum machen oder miteinander schlafen; oder als Nomen, zur Bezeichnung von jemandem, der etchi (versaut) ist. Auf Manga oder Anime angewandt, bezeichnet Ecchi sexuelle Anspielungen. Siehe auch Fanservice. Im Gegensatz zu Hentai geht es aber nicht um die explizite Darstellung sexueller Handlungen.

Siehe Wikipedia.

Evil Sue

Auch Evil!Sue. Eine Form der Mary Sue, die in der gesamten Handlung domniert, jedoch feindlich gesinnt ist.

F

 

f/f

Siehe Femslash.

Fanart

Bilder, die Fans zu ihren Lieblingsserien erstellen oder die sich vom Stil an den japanischen Vorbilder orientieren.

Fandom

Als Fandom wird die Gesamtheit der Fans eines bestimmten Phänomens, z. B. eines bestimmten Autors, eines Films, eines Genres usw. bezeichnet.

Siehe Wikipedia.

Fanfiction

Fanfiction [die; non-pl.] oder kurz Fanfic oder Fic sind Geschichten, von Fans zu ihren Lieblingsserien geschrieben. Das können Kurzgeschichten sein, aber auch längere Geschichten mit mehreren Kapiteln. In Fanfiction wird die Geschichte aus einer anderen Sichtweise erzählt oder es wird an Geschehnisse angeknüpft und so die Originalhandlung um viele Nebenhandlungen ausgeschmückt.

Eine ausführliche Erläuterung gibt es in der Wikipedia.

Fanon

Summe aller von den Fans eines fiktiven Werks als "wahr" anerkannter Tatsachen über das Universum. Zeichnet sich meist durch Zusätze zum Canon aus, die z.B. durch besonders beliebte Fanfics oder Bücher entstehen.

Fanservice

Fanservice (jap. サービス saabisu, dt. Service). Bezeichnet Inhalte eines Manga bzw. Anime, die diesen für Jugentliche bzw. Erwachsene interessant machen sollen. Das können z. B. sexuelle Schlüsselreitze sein. (etwa große Brüste bei weiblichen Charakteren, häufiges Sichtbarsein von weiblicher Unterwäsche, aber auch Bishōnen mit nacktem Oberkörper oder ähnliches.

Fanservice kann aber auch technischer Natur sein, z. B. detailierte Exkursionen in technische Gegebenheiten im Universum eines Manga/Anime. (z. B. Diskussionen über die Definition der menschlichen Identität Ghost in the Shell, Details über die Alchmie in Full Metal Alchemist, etc.)

Siehe Wikipedia (Deutsch, Englisch)

Fansub

Ein von Fans untertitelter Anime, die überwiegend im Internet verbreitet werden. Eines der Hauptziele der Fansubber ist, dass die Anime außerhalb Japans bekannt werden und somit von den hiesigen Firmen lizenziert und vertrieben werden. Wird eine Serie bzw. ein Film lizenziert, dann wird die Produktion und Verteilung des Fansub eingestellt und dazu aufgefordert die Lizenzprodukte zu kaufen. Dadurch bietet sich eine bessere Chance für zukünftige Lizenzierungen. Leider gibt es auch einige schwarze Schafe, die diesen Fansubber-Kodex für ihre Zwecke ignorieren. In den letzten Jahren haben sich sowohl Produktion als auch Vertrieb von Fansubs zunehmend ins Internet verlagert. Solche oftmals von internationalen Gruppen produzierten und unter anderem via P2P (z. B. mit BitTorrent) verbreiteten „Digital Fansubs“ sind auch als DigiSubs bekannt.

Siehe sub oder Wikipedia.

Fanzine

Fanzines sind Magazine, die von Fans für Fans gemacht werden. Sie werden oft fotokopiert oder im Offsetdruck vervielfältigt. Neben diesen Papierformen hat sich insbesondere mit der Verbreitung des Internets auch die elektronische Verbreitung etabliert, bei der die Inhalte als HTML oder PDF veröffentlicht werden.

Siehe Fanzine von Animexx oder Wikpedia.

FAQ

Frequently Asked Questions (Häufig gestellte Fragen).

Eine Zusammenfassung häufiger Probleme und allgemeiner Fragen zum Forum bzw. des jeweiligen Themenbereiches. Bevor man in einem Forum einen neuen Thread eröffnet, sollte man diese durchsehen ob eine Frage evtl. schon beantwortet wurde.

Viele Foren sehen es nicht gern wenn man kaum Eigenleistung aufbringt, bevor man sich auf die Hilfe anderer verläßt. Zudem wurden viele Fragen schon derart oft gestellt, dass die Übersicht der Threads darunter leidet.

Siehe Wikipedia.

Femslash

Im Mittelpunkt der Story/Geschichte steht die sexuelle Beziehung zwischen zwei weiblichen Figuren. Abk. f/f.

Siehe Slash.

Ficlet

Sehr kurze Fanfiction.

Siehe Drabble.

Flame

Als Flame (aus dem Englischen: to flame, aufflammen) bezeichnet man sinnlose und unbegründete Beschimpfungen, im Zuge einer Diskussion. Manche Teilnehmer einer Diskussion neigen dazu, zu diesen Mitteln zu greifen wenn sie bemerken, dass ihnen die Argumente ausgehen und sie sich in die Ecke gedrängt fühlen. Es ist die verbale Gummikeule des Höhlenmenschen (siehe auch Troll) und sollte von zivilisierten und redegewandten Menschen nicht als bedrohlich angesehen werden. Trotzdem kann Flame die Atmosphäre deutlich trüben.

Fluff

"Friede-Freude-Eierkuchen"-Fanfiction.

Fujoshi

Jap. 腐女子. Wörtlich: verdorbene(s) Mädchen. Ein Wortspiel, das auf einem homonymen Wort für Frau (jap. 婦女子) basiert. Ironische Selbstbezeichnung der Leserinnen von Yaoi Dōjinshi. Das weibliche Gegenstück zum männlichen Otaku.

Furry

Furry ist KEINE ANIME SERIE, sondern ein überregionaler Fandom, der im Grunde nur eines gemeinsam hat: seinen Faible zu anthropomorphen Tieren, also zu Tieren mit menschlichen Charakterzügen. Es gibt dazu unter Anderem eine Fülle an Comics (Mangas eingeschloßen), Zeichentrickserien und Romane von verschiedensten Autoren.

In Japan werden anthropomorphe Wesen im Allgemeinen Kemono(=Bestie) genannt.

Furries (Fans von Furry) drücken sich in ihrer Community ähnlich wie Otakus aus.

  • Kostümbau ähnlich dem Cosplaying
  • Fanfics
  • Fanarts
  • Online-RPGs
  • Conventions


G

 

Gen

Kurz für General. Allgemeine Art von Fanfiction, die nicht in die Kategorien Het, Slash o.ä. fällt.

Gore

Mit Gore (engl. geronnenes Blut und durchbohren, aufspießen) wird – ähnlich wie Splatter – eine visuelle und affektorientierte Strategie der filmischen Körperdarstellung bezeichnet, die jedoch im Gegensatz zu Splatter ihr Hauptaugenmerk auf das Zeigen des Ergebnises der Gewalthandlung hat.
Das Ergebnis wird in farbigen, klinisch detaillierten Groß-, Nah- und Detailaufnahmen präsentiert. Totale Zerstückelungen, Ausweidungen, das Herausquellen von Organen sowie das Waten in den Eingeweiden der Filmopfer finden hier ihren Platz, also mehr als einfach nur spritzendes Blut.

(leicht abgeänderte Version, Originalartikel aus Wikipedia.)

H

 

Hentai

Hentai (japanische Schreibweise 変態) ist ein japanisches Wort für "abnormal, pervers". Im Westen bezeichnet es pornographische Manga/Anime. Hier geht es im Manga und Anime oft heftig zur Sache. Darunter fallen zum einen im für japanische Anime "typischen" Stil gehaltene Pornographie, zum anderen pornographische Darstellungen von bekannten Figuren aus Comics, Zeichentrickfilmen oder Videospielen; ursprünglich stammten diese ausschließlich aus japanischen Vorlagen (z.B. Sailor Moon), mittlerweile aber auch aus westlichen (z. B. Figuren aus Disney-Filmen oder Superhelden-Comics). Seit 1991 müssen solche Comics mit dem Aufdruck „Seinen Komikku" (=Erwachsenencomic) versehen werden.

Siehe Ecchi oder Wikipedia.

Het

Kurz für Heterosexuell. Das Paar in der Fanfiction ist männlich/weiblich.

Siehe Femslash oder Slash.

K

 

K-Pop/Rock

Bezeichnung von koreanischen Musikgruppen.

L

 

Lemon

Eine Geschichte/Story mit detailliert beschriebenem Geschlechtsverkehr.

Siehe Adult.

Lime

Eine Story/Geschichte mit angedeutetem Geschlechtsverkehr.

Siehe Lemon.

Limone

Eine Story/Geschichte aus Lemon und Lime.

Lolicon

Jap. ロリコン. Kurz für "Lolita-Komplex".

Das Mädchen-Pendant zu Shota/Shotacon. Bei Lolicon (jap. ロリコン rorikon) handelt es sich um die Abkürzung für Lolita Komplex. Es werden damit aus dem Bereich Anime/Manga, sexuellen Darstellungen von minderjährigen Mädchen, meist im Alter von 8 bis 13 Jahren, gemeint und die Fixierung auf eben jene. Dieser Begriff wird in Japan auch vor Allem für ältere Männer benutzt, die eine sexuelle Fixierung auf sehr junge Frauen im Allgemeinen und Schulmädchen im Speziellen haben.

Siehe Wikipedia

M

 

m/m

Kurz für männlich/männlich.

Siehe Slash.

Manga

Manga (jap. 漫画 oder マンガ, dt. etwa: zwangloses/ungezügeltes Bild) ist der japanische Begriff für Comics. Etwaige Bedeutung: "spielerische Bilder". In Japan selbst steht der Begriff schlicht für "Comic" und darunter fallen auch Asterix- sowie Batman-Comics. Außerhalb Nippon werden damit speziell aus Japan stammende Comics bezeichnet. Manga sind für gewöhnlich in mehr oder weniger genormten kleineren Formaten erhältlich und ausschließlich geklebt (vergleiche Taschenbuch), in s/w (manchmal mit ein paar Farbseiten als Intro) und oftmals auch nach der Lokalisierung von rechts nach links zu lesen. Jedoch sollte man den Begriff nicht mit Manga-Filmen (= Zeichentrick) verwechseln, solche heißen "Anime".

Siehe Mangaka oder Wikipedia.

Mangaka

Mangaka (jap. 漫画家) sind professionell für einen Manga-Verlag arbeitende Manga-Zeichner/innen. Der Begriff setzt sich zusammen aus dem Wort Manga (漫画) für japanische Comics und der Endung -ka (家) im Sinne von "Macher" oder "Schöpfer". Die meisten Mangaka zeichnen ihre Geschichten nicht nur, sondern schreiben auch den dazugehörigen Text. In Japan sind Mangaka eine eigene Berufsgruppe.

Siehe Wikipedia.

Manhwa

Jap. 만화. Der koreansiche Ableger der Manga.

Siehe Wikipedia.

Mary Sue

Eine Abart des OC. Eine perfekte Figur, die jeder liebt, alles kann, die Welt rettet, perfekt aussieht, eine Beziehung mit einer der Hauptfiguren der Serie eingeht, sich am Ende heldenhaft opfert, das OTP der Story/Geschichte Autors zusammenbringt oder ähnliches. Hat oft rabenschwarzes Haar mit einer einzigen weißen Strähne, wunderschöne schwarze, blaue oder grüne Augen und einen ungewöhnlichen Namen. Fast jeder Autor hat mit einer Mary Sue begonnen. Es gibt verschiedene Formen von Mary Sues. Die Palette reicht von Evil Sues über Depri Sues, die die tragischste Vergangenheit besitzen, bis hin zu den männlichen Gegenstücken. Das männliche Pendant zu Mary Sue ist u. a. Gary Stu, Marty Stu, Murray oder Harry. Stu ist ein Akronym für Stuart oder Stewart.

Mary Sues gab es wohl schon immer in der Literatur, ihren Namen erhielt sie in der Fanfiction allerdings durch “A Trekkie's Tale” von Paula Smith (die Geschichte erschien 1974 im Fanzine Menagerie #2), einer Parodie in deren Mittelpunkt die Halb-Mensch/Halb-Vulkanierin Lieutenant Mary Sue stand, die Kirk, Spock und Dr. McCoy das Leben rettet.

Mecha

Kurz für Mechanic oder Mechanism. Der Begriff umfasst sämtliches technisches Equipment in Mangas und Animes, z.B. Panzer, Fahrzeuge, Rakaten und auch gigantische Roboter.

Missing Scene

Dt. Fehlende Szene einer Folge. Story/Geschichte, die sich nahtlos in eine bestimmte Folge einfügt.

MMORPG

Massively Multiplayer Online Role-Playing Game (zu deutsch: Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiel). So werden Videospiele bezeichnet, die spieltechnisch als Rollenspiel gelten und online mit einer großen Anzahl von Mitspielern gespielt werden. Das Konzept ist bei den meisten MMORPGs gleich gebaut und lässt sich darin beschreiben, dass alle Spieler in eine große Welt mit Städten und Dungeons voller Monster entsandt werden in der sie sich austoben können, wobei immer wieder das Töten von Monstern, Sammeln von Gegenständen und die Kommunikation mit anderen Spielern im Vordergrund steht.

Aktuelle Beispiele wären Square-Enix "Final Fantasy XI" oder auch Gravitys "Ragnarök Online". MMORPG sind speziell für das Spielen über das World Wide Web konzipiert und ohne Internetzugang nicht oder nur sehr eingeschränkt spielbar. Zudem müssen Spieler nach einmaligen Kauf oder Download des Programms (Klienten) im Regelfall zusätzliche monatliche Gebühren zahlen um Zugriff auf die Server zu bekommen. Allerdings entwickeln sich MMORPGs (besonders die für PC) während dieser Monate ständig weiter, in Form von eher unregelmäßigen Updates werden alte Fehler korrigiert und der Umfang des Spiels ständig erweitert um die alten Spieler bei Laune zu halten.

Siehe Wikipedia.

Moe

Jap. 萌え. Abgeleitet von moeru (jap. 萌える), d.h. erblühen. Bezeichnet die jeweiligen individuellen Interessen eines Otaku, also die Aspekte eines Werks, bei der sein Interesse erblüht. Das kann ein bestimmter Figurentyp, ein Zeichenstil oder auch ein bestimmtes Erzählmuster sein. Während man in der Populär-/Massenkultur versucht Werke zu produzieren, die ein möglichst großes Publikum, d.h. den Massengeschmack, ansprechen, eignen sich die in geringen Stückzahlen produzierten Dōjinshi dafür, die sehr spezialisierten Interessen der Otaku zu befriedigen. Das Wort "moeru" wird als Akihabara slang bezeichnet und seine Bedeutung kann wirklich weit reichend sein, so kann man es auch als "auf jmd. geil werden" deuten, wenn man es auf Frauen oder Männer bezieht oder einfach "Die macht mich heiß" Gegenteil: nae(ru) (萎える), verwelken.

MSTing

Die Idee des MSTing basiert auf dem Film "Mystery Science Theater 3000" von Best Brains inc. und Joel Hodgson.

Man nimmt eine Fanfiction und verarbeitet sie parodistisch. Oft nimmt man andere Anime- und Manga-Figuren her, um die Fanfic mit ironischen und witzigen Kommentaren zu versehen.

N

 

Netiquette

Netiquette ist ein Neologismus aus den Worten Internet und Etiquette. Also Verhaltensregeln für das Internet. Einige der wichtigsten dieser Regeln die man beachten sollte wenn man auf einem öffentlichen Board unterwegs ist:

  • Lesen → Denken → Posten.
  • Übermäßige Großschreibung und eine Häufung von Satzzeichen wirken Agressiv. Ganze Sätze in Großschrift sind dringend zu vermeiden. (Dies gilt auch für E-Mail und andere Möglichkeiten der Internet-Kommunikation.)
    Auch Großschreibung von Überschriften um Aufmerksamkeit zu erregen hat eher den gegenteiligen Effekt.
  • Vor Eröffnen eines Threads sollte man sich vergewissern, daß es einen ähnlichen nicht vor kurzem erst gab. Es ist unhöflich, sich bei der Lösung eines Problems auf andere zu velassen, anstatt sich selbst um eine Lösung zu bemühen.
  • Die Regeln des Boards auf dem man postet sind unbedingt zu beachten. Man sollte nicht vergessen das man selbst Gast ist.
  • Man sollte zumindestens Versuchen auf richtige Schreibweise zu achten. (Auch dies gilt für E-Mail etc.)
    Besonders bei Überschriften sollte man Versuchen durch einen treffenden, ordentlich gestalteten Titel das Interesse anderer zu wecken.
  • Wenn man eine Behauptung in den Raum stellt, sollte man diese am Besten mit einem Link zu der entsprechenden Quelle belegen. Auf diese Weise können sich andere nicht nur von der Seriösität dieser Aussage überzeugen, sondern auch eventuelle Fehlinterpretationen aufklären.

Siehe Wikipedia.

O

 

OC

Kurz für Original-Charakter. Eine Figur, die in der zugrundeliegenden Serie/Buch/Film etc. nicht auftaucht sondern vom Autor selbst erschaffen wurde. Synonym für ACC (Author Created Character).

Siehe Mary Sue.

OmU

Deutschsprachige Abkürzung. Sie steht für "Original mit Untertitel". So werden Filme gekennzeichnet, die zwar über einen Vertrieb in Deutschland lizensiert wurden und verkauft werden, jedoch keine deutschsprachige Tonspur bieten. Hier sind in der Regel stattdessen Untertitel in deutscher oder englischer Sprache vorhanden. Beispiele für solche Veröffentlichungen sind u. a.GTO, Mahoromatic und Onegai Teacher.


OOC

Kurz für Out Of Character. Eine Figur in einer Story/Geschichte verhält sich anders als sie es normalerweise tun würde. Das Gegenteil ist IC (für In Character).

OST

Kurzform von Original Soundtrack. Bezeichnung für Audio-CDs welche in der Regel die Musikstücke eines Films oder einer Serie beinhalten. In Japan besitzt eigentlich jede TV-Serie und nahezu jedes halbwegs erfolgreiche Spiel einen OST.

OTP

Kurzform von One True Pairing. Das für Fans einzig wahre Paar einer Story/Geschichte. Kann natürlich je nach Fan variieren.

Otaku

Otaku (jap. おたく, オタク) bezeichnet extreme Fans und entspricht am ehesten dem englischen Wort Nerd. Ähnlich wie Nerd wird auch Otaku oft abwertend gebraucht. Diese Bedeutung von Otaku geht auf eine Mode unter japanischen Jugendlichen, speziell Manga und Anime Fans, Anfang der 80-er Jahre zurück, sich gegenseitig mit Otaku anzusprechen.

Der japanische Ausdruck O-taku (jap. お宅) bedeutet etwa Ihr (ehrenwertes) Haus, und ist eine der zahlreichen Möglichkeiten im Japanischen, sein Gegenüber direkt anzusprechen. Es entspricht damit ungefähr den deutschen Personalpronomen du und Sie.

Siehe Fujoshi oder Wikipedia.

Otaku Kultur

Jap. オタク文化. Bezeichnet Aniparo, Dōjinshi, Cosplay usw.

Siehe Otaku.

Otaku Generation

Jap. オタク世代. Bezeichnet die Idee, daß die gesamte japanische Jugend aus Otaku bestehe. Anders als die vorhergehende Generation sei die Otaku Generation mit den neuen Technologien wie Video, Computern usw. aufgewachsen, und stelle als solche einen neuen Menschentypus (jap. 新人類) dar. Ähnlich wie Miyazaki Tsutomu hätten viele japanische Jugendliche immer weniger sozialen Umgang, der durch die Beschäftigung mit Computern ersetzt würde.

Siehe Otaku.

OVA/OAV

Kurzform von Original Video Animation oder Original Animation Video. Bezeichnet einen Film oder auch eine Serie, welche ausschließlich auf Video erschienen ist. Also weder im TV noch im Kino veröffentlicht wurde.

Sie haben deshalb meist nur wenige Episoden, nicht immer ein Opening und ein Ending und sind von der Qualität meistens aufwendiger gezeichnet und animiert sind als eine TV-Serie, reichen im Regelfall aber auch nicht an die Qualität eines Kino-Films heran. Während TV-Serien in der Regel wöchentlich ausgestrahlt werden, ist der Abstand zwischen der Veröffentlichung von OVA-Episoden wesentlich länger - ein oder mehrere Monate.

Siehe OVAs, Animes oder Wikipedia.

P

 

Pairing

Die romantische/sexuelle Beziehung, in der es in einer Story/Geschichte geht.

POV

Kurz für Point of View. Eine Fanfiction, die aus der Sicht einer bestimmten Figur geschrieben wurde.

R

 

Raubkopien

Siehe "Bootleg".

RealPersonSlash

Die Verkupplung zweier real existierender Personen in einer Geschichte/Bild.

Siehe "Slash".

RPG

Kurz für "Roleplaying Game".

Man unterscheidet hier zwischen Pen&Paper Rollenspielen wie AD&D oder auch DSA.

Diese Rollenspiele werden mit Hilfe diverser mehr oder weniger umfangreichen Regelsystemen gespielt. Dabei sitzen die Abenteurer in einer Runde und werden von einem Spielleiter durch das Abenteuer geführt. Handlungen und Vorhaben der Charaktere werden entsprechend beschrieben und evtl. mit dem Würfen auf ihr Gelingen geprüft.
Und den Rollenspielen am Computer, welche von jedem Spieler allein oder evtl. einer kleinen Gruppe von Freunden bestritten werden.

Besonders bekannt sind hier Beispielsweise die Baldur's Gate-Reihe, welche auch auf dem AD&D Regelwerk beruht oder die erfolgreiche japanische RPG-Reihe Final Fantasy von Square-Enix.
Eine weitere Version des Rollenspiels sind sogenannte Liverollenspiele oder Livesimulationen. Dabei treffen sich die Spieler in einem festen Spielgebiet, oft aufwendig kostümiert und ausgestattet. Der Spielrahmen wird von der Spielleitung vorgegeben (wie auch bei P&P-Rollenspielen), jedoch agieren die Spieler aktiv. Das heißt wenn der Spieler sich bewegt tut das auch sein Charakter, wenn er etwas aufhebt oder zu jemandem hin geht muss er das ausspielen. Kurz: Beim Liverollenspiel schlüpft der Spieler körperlich und geistig in seine Rolle. Liverollenspiele und -simulationen haben oft ein sehr umfangreiches Regelwerk, je nach Vielfalt der Möglichkeiten.

Eine kleine aber feine Livesimulation ist Archaica (leider nur Raum Limburg www.archaica.de)

Siehe Wikipedia.

RR

Kurz für Round Robin; Fanfiction, an deren Entstehung mehrere Autoren beteiligt waren, wobei jeweils einer die Geschichte seines Vorgängers fortsetzt.

S

 

SD/Super Deformed

SD-Figuren sind niedliche kleine Figuren, die häufig als Gag im Manga oder Anime vorkommen. Super-Deformed heißen sie wegen der rundlichen Körperformen und dem ungleichen, verzerrten Proportionen. Die Köpfe sind meist riesig. Anders als bei den Chibis werden Charaktere nur deformiert, behalten ihre körperlichen Attribute (Brüste und Muskeln beispielsweise). Dabei werden sie jedoch nicht automatisch verjüngt.

Siehe Wikipedia.

Season

Eigentlich Jahreszeit, bezeichnet bei TV-Serien eine Staffel, die sich häufig über ein oder zwei Quartale erstreckt, und daher bei wöchentlicher Ausstrahlung 12-13 oder seltener 24-26 Episoden umfaßt.

Siehe Wikipedia.

Seiyuu

Auch Seiyū (jap. 声優). Der japanische Begriff für Synchronsprecher. Allerdings haben die besagten in Japan oft einen ganz anderen Status inne als in unseren Breitengraden. Um diese Seiyū wird in Japan ein Riesenwirbel gemacht und manche von Ihnen sind bekannt wie Filmstars.

Siehe auch Wikipedia.

Self Insert

Der Autor schreibt sich selbst in die Fanfiction (wenn auch wahrscheinlich mit Pseudonym). Nicht gerne gesehen, da SIs meist im Mittelpunkt der Geschichte stehen und somit den ursprünglichen Figuren, wegen denen man eigentlich eine Fanfic liest, den Rang ablufen und in den Hintergrund verdrängen. Abk. SI.

Shota/Shotacon

Shotacon ( jap. ショタコン / "SHOTAKON" ), oder kurz Shota ( jap. ショタ ), ist eine japanische Umschreibung für einen Komplex, bei dem Erwachsene sich zu minderjährigen Jungs hingezogen fühlen. In der westlichen Welt verweist der Begriff jedoch speziell auf Artwork, Manga oder Anime, die sexuelle Beziehungen zwischen kleinen Jungs, manchmal auch zu Erwachsenen beinhalten. Eine Beschränkung auf sexuelle Anziehung oder Handlungen ist jedoch nicht durch die Definition vorgegeben. Shotacon verweist normalerweise auf präpubertäre oder pubertäre männliche Protagonisten, obwohl er auch für ältere Charaktere gelten kann, die lediglich als kindlich oder auf andere Art niedlich wirken. Desweiteren werden auch Erwachsene, die oben genannte Neigung verspüren, als Shotacon bezeichnet. Der Begriff leitet sich von Shotaro ( jap. 正太郎 ), einem sehr gebräuchlichen, japanischen Namen für männliche Anime/Manga-Charaktere, und dem englischen Wort Complex ( dt.: Komplex ) ab.

Siehe Lolicon als weiblichen Gegenpart.

Shojo

Shôjo (jap. 少女 shoujo, dt. Mädchen) oder Shojo bzw. Shoujo ist eine japanische Bezeichnung für Mädchen. Ist im Westen vor allem als Bezeichnung für eine Manga-Kategorie bekannt.

Shôjo-Manga erzählen zumeist gefühlvollere und romantischere Geschichten als die Manga für das männliche Geschlecht.

Siehe Shônen und Shôjo Ai oder Wikipedia.

Shojo Ai

Shôjo Ai (jap. 少女愛 shoujo ai) verstehen Fans Anime und Manga, in denen es um homosexuelle Mädchenliebe geht.
Shôjo-Ai (Ai = Liebe) handelt von Liebesbeziehungen zwischen jungen Mädchen und ist eher bei männlichen Lesern beliebt.

Siehe Shônen Ai und Shôjo oder Wikipedia.

Shonen

Shōnen (jap. 少年 shounen, dt. Junge, Jugendlicher) ist eine japanische Bezeichnung für Jungen. Ist im Westen vor allem als Bezeichnung für eine Manga-Kategorie bekannt.

Shônen-Manga bezeichnen Comics, die sich eher an die Zielgruppe der männlichen Leser richten und oft sehr Actionreich sind.

Siehe Shôjo und Shônen Ai oder Wikipedia.

Shonen Ai

Shōnen Ai (jap. 少年愛 shounen ai, dt. Jungenliebe) verstehen Fans Anime und Manga, in denen es um Liebesbeziehungen zwischen Jungen oder jungen Männern geht. Zielgruppe sind Personen weiblichen Geschlechtes.

Siehe Shôjo Ai und Shônen oder Wikipedia.

Slash

Bezeichnet Story/Geschichte, in deren Mittelpunkt die sexuelle Beziehung zwischen zwei männlichen Figuren steht. Erste bekannte, in einem Star Trek Fanzine publizierte, Slash-Story ist A Fragment Out Of Time von Diane Marchant (in: Grup #3 aus dem Jahr 1974). Abk. m/m.

Siehe Femslash.

Songfiction

Eine Fanfiction, die auf einem Liedtext aufbaut oder davon inspiriert wurde.

Splatter

Mit Splatter (engl to splatter spritzen) wird – ähnlich wie Gore – eine visuelle und affektorientierte Strategie der filmischen Körperdarstellung bezeichnet,die jedoch im Gegensatz zu Gore ihr Hauptaugenmerk auf das Zeigen von Gewalt richtet, es steht der Akt des Verletzens im Mittelpunkt.

(Abwandlung von der Gore Definition, siehe Gore)



Spoiler

Von engl. to spoil something = etwas verderben. Dabei handelt es sich meist um wichtige Schlüsselsituationen oder den Schluß einer Geschichte, die fahrlässig oder gar beabsichtigt zu dem Zweck gepostet werden, anderen den Spaß und die Spannung einer Serie zu verderben. "Verspoilert" werden kann z. B. der Tod eines wichtigen Charakters oder ein anderes, für den Verlauf der Story relevantes Ereignis.

Siehe Wikipedia.

sub

Kurz für "sub-title" (dt. Untertitel). Im Vergleich zum dub werden "gesubbte" Anime lediglich mit Untertiteln versehen.

Siehe Fansub oder Wikipedia.

T

 

Troll

Als Troll bezeichnet man Leute, die einzig und allein in einen Thread posten, um andere Forumsuser zu provozieren und sich an deren Reaktionen zu amüsieren. Häufig bedienen sie sich einfacher Flames oder provozierenden Behauptungen um ihre Gesprächspartner zu reizen.
Reagiert man als User auf solche, sinnlose Flames und beginnt ein Streitgespräch, gibt man dem Troll quasi Futter. Die beste Methode gegen Trolle ist ignorieren.

Der Begriff Troll kommt ursprünglich von dem Anglerbegriff "trolling" bei dem man einen Köder durchs Wasser zieht um Fische anzulocken.

Siehe Wikipedia.

W

 

WAFF

Kurz für Warm And Fuzzy Feelings. Genre, bei dem einem warm ums Herz werden soll. Offizell können darunter auch Fanfiction über Freundschaft o. Ä., aber im Großen und Ganzen sind es dann doch hauptsächlich die Romanzen, die in diese Kategorie fallen.

Y

 

Yaoi

Jap. やおい. Sexuelle Handlungen zwischen Männern. Der Begriff Yaoi ist ein Akronym für 山無し落無し意味無し (yama nashi, ochi nashi, imi nashi), was zu deutsch soviel heißt wie kein Berg, keine Pointe, keine Bedeutung (nashi = ohne, yama = Berg [hier im Sinne von kein literarischer Höhepunkt], ochi = Pointe [eigentlich in einem Witz], imi = Bedeutung).

Siehe Yuri oder Wikipedia.

Yuri

Jap. 百合, dt. Lilie. Mit Yuri werden Geschichten bezeichnet, in denen es um zwei Frauen und ihre homosexuellen (lesbischen) Gefühle zueinander geht.

Siehe Yaoi oder Wikipedia.



Letzte Änderungen
Hilfe
Spezialseiten