Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK



DrachenpriesterRüstung Tutorial (Worbla als Tiefziehwerkstoff) The Elder Scrolls, Elder Scrolls, Maske, Rüstung, skyrim, the, The Elder Scrolls, tutoial, Worbla

Autor:  Corroder

so, neues projekt. ein komplettes Drachenpriesterkostüm.

die anleitung wird zeigen wie ich aus einer 1mx1,50m worbla´s finest art platte diese komplette rüstung gemacht habe.

ihr werdet hier sehen dass es nicht immer notwendig ist 2 lagen worbla und ne lage moosgummi zu nehmen. wenn eure teile, die ihr daraus baut, verschachtelt genug sind kann selbst eine lage worbla ausreichen´n stabiles teil herzustellen.

bei großflächigen geraden teilen wird das aber nicht funktionieren.


angefangen hab ich mit der planung.

ich hab meinen körper ausgemessen und mittels des screenshot da oben ausgerechnet wie groß die rüstungsteile sein müssen.

zum übertragen der teile hab ich das Creation Kit  benutzt, um mit das 3D modell eines drachenpriesters angucken zu können.

mit dieser methode wird relativ gut gewährleistet das die proportionen richtig sind. mir ist das bei diesem projekt und auch bei anderen, ziemlich wichtig gewesen, besonders weil man selbst bei ziemlich bekanten cosplayern öfter sieht, dass proportionen ziemlich verhauen werden. meist fällt mir sowas bei helmen oder hörner auf. aber auch stäbe und waffen, passen oft nicht zur körpergröße von manchen leuten.

natürlich ist bei dem kostüm auch nicht alles 100% proportional perfekt. ein wirklich perfektes kostüm hab ich allerdings auch noch nie gesehen^^


ich hab mit die jeweiligen teile soweit rangescrollt bis sie auf  meinem ferseher so groß waren wie ich sie später als rüstungsteil haben will.

das habe ich dann von vorn und um 90° gedreht von der seite abgepaust.wie hier zu sehen

als basis zum tiefziehen, hab ich mich für styrodurplatten entschieden. (danke anxXx_Bahamut_xXxfür die platten) die habe ich mit bauschaum zu blöcken zusammen geklebt. auf diese blöcke habe ich dann mit ner nadel die abgepauste vorlage übertagen und angezeichnet. das sieht dann so aus...

jetzt heißts mit nem teppichmesser die tiefen zurechtschnitzen. klingt einfach, ist aber die größte arbeit wenn mach´s genau machen will. ich hab mich hierbei meist von außen nach innen vorgeschnitzt. mehr tips fallen mir grad nich ein die ich hierzu geben kann, außer SEIT VORSICHTIG.. ich hab mich dabei einmal ziemlich böse geschnitten.

um die oberfläche zu glätten ksnn man nach dem schnitzen mit sandpapier drüber gehen

fertig geschmitzte teile sehen dann so aus


ich hab dann versucht aus nur einem , oder möglichst wenigen, teilen von Worbla, das worbla über die vorgeschnitzten styrodurteile zu ziehen.

vor dem tiefziehen hab ich die teile noch mit vaseliene isoliert um das worbla später leichter wieder abzukriegen.

die worblaplatten habe ich meistens nur mittig aufgelegt und mit nem heißluftföhn von innen nach außen erhitzt und an die form der schnitzerei angedrückt. hierbei kommt mir der doch extrem gute vorteil von worbla zugute, sich im alle richtungen sterecken zu lassen.


das ist übrigends der erste, in der cosplayscene hochgehypte werkstoff, dem ich ein direktes lob ausspreche. weil das zeug ist wirklich gut. das kann das was ich mir von wonderflex damals versprochen hatte, wo ich derbe enttäuscht wurde. aber auch bei worbla gibt es einen kritikpunkt. denn es ist meiner meinung nach EXTREM TEUER. ich kenne teure medizienproduke und hightechmaterialien und weiß was sowas kostet und in die preispalette passt´n mit holz gesteckter thermoplastkunststoff leider nicht rein. aber naja. nachfrage bestimmt den preis etc. etc. kunkurenz gibt´s auch nicht etc. etc.

bei teilen die nicht in einem stück funktionieren kann man auch mehrere platten aneinander legen und die übergänge versteichen, wenn man sie warm genug macht

´n fertig tiefgezogenes teil sieht dann so aus

das muss jetzt nur noch ausgelöst werden und die überstände abgeschnitten werden. fertig ist das erste teil

nach dem ich die front und das rückenteil zusammengefügt habe. konnte ich auch schon mit dem bemalen anfangen.

das bemalen war rellativ einfach. man brauch nur´n gutes auge um die schattierungen draufzupinseln.

ich hab nur 3 verschiedene farben benutzt. braun , grün und schwarz. das hat gereicht^^

ich hab normale acrylfarben benutzt aus sonen kleinen gläsern. diese hab ich etwas verdünnt, sodass sie nicht direkt decken.  nach dem bemalen sieht das so aus.

die oberfläche ist hier alleedings noch recht glatt und die farbe könnte eventuell abgewaschen oder kratzt werden. ich wollte aber eine gläzende und wasserfeste rüstung haben und hab überall noch klarlack drüber gezogen.

versiegeln/glätten oder so brauchte ich nicht, da ich die strucktur der worplaplatten sehr gut für diese rüstung finde und dadurch die farbe deutlich natürlicher rüber kommt.

stoff einkleben brauch ich glaub ich nicht erklähren^^ - heißkleber

gefärbt hab ich den mit sprühlack. für die ornamente hab ich mir wieder schablonen mit dem creation kit gemacht und das aufgesprüht

das war´s dann eigentlich mit dem rüstungsbau.

ich hoffe ich konnte hier´n paar anregungen geben und einigen helfen.


das fertige produkt findet man hier http://www.animexx.de/cosplay/431153/


so, jetzt wo das ding fertig ist, hab ich endlich auch wieder zeit zum zocken...^^




Avatar
Datum: 04.09.2013 04:12
ich bin beeindruckt
erstmal nen Lob an deine Arbeit und dann noch ein Danke, dass du den Progress teilst, mehr fällt mir zu der Uhrzeit grad nicht ein, aber das musste ich malo loswerden ^^

liebe Grüße
Avatar
Datum: 04.09.2013 17:34
Das ist wirklich sehr beeindruckend und das ganze über Styrodur zu ziehen ist auch mal ein komplett neuer Ansatz mit Worbla zu arbeiten. Danke für die Anleitung.
Ich hätte da aber noch eine Frage, womit hast du das Worbla versiegelt? (Die Oberfläche wirkt auf mich sehr glatt, gerade auf dem letzten Bild. )
Avatar
Datum: 04.09.2013 20:39
Das ist echt ne großartige Verarbeitungsidee.
Außerdem mag ich deinen Schreibstil. Sehr sympathisch. :)

Avatar
Datum: 04.09.2013 23:28
Geniale Idee, und ganz ohne Hightech - vielen Dank fürs Teilen! ^o^

Ich bin nach wie vor ein Fan (auch) von Wonderflex, aber das hier geht mit Worbla oder KobraCast definitiv besser.

Beim Schnitzen von Styrodur hab ich mich auch schon böse geschnitten^^; Seitdem trage ich immer Lederhandschuhe. (Oder Schnittschutzhandschuhe, falls man sowas zufällig zu Hause rum liegen hat... aber einfaches Echtleder reicht auch.)

Hast du's mit Holzleim versiegelt?
Avatar
Datum: 05.09.2013 00:16
versiegelt hab ich das eigentlich garn nicht. die struktur von den worblaplatten fand ich ziemlich gut und passent für die rüstung und wollte ich beibehalten. ich hab di enur bemalt und die farbe dann mit klarlack fixiert. um die komplette rüstung wasserfest zu machen. das das auf dem foto glatt aussieht liegt an dem blitz und der schechten qualli^^
you´re totally reading this now
Avatar
Datum: 05.09.2013 08:14
Sieht echt cool aus und es ist eine tolle Idee das Worblas mit Styrodur zu "kombinieren" ^^

Bin schon mal auf die fertige Rüstung gespannt.
Avatar
Datum: 05.09.2013 11:41
Klasse Idee und fantastisch umgesetzt, schade das ich dich auf der GC nicht getroffen hab, ich hätts gerne mal live gesehen.

da ich schon öffter Styrodur Teile mit Worbla umantelt habe ( Hörner zb.) bin ich da allerdings auf folgendes Problem gestossen: Wenn ich nicht super aufgepasst habe, vor allem wenn ich Worbla-Flicken mit einander verbinden musste, ist mir immer wieder beim erhitzen das Styrodur darunter weggeschmolzen. Hattest du das Problem auch?
Ich hab zwar die Flicken meist vorher schon erwärmt, aber um zb die Übergänge glatt zu drücken, musst ich eben dann doch direkt aufs Werkstück mit dem Heisluftgebläse.
( :3=
Avatar
Datum: 05.09.2013 20:10
Schade, dass man sich mit dem Programm (oder einem ähnlichen) die Teile nicht gleich in Originalgröße (oder wie man sie jeweils haben möchte) ausdrucken kann ;D
No BLOOD! No BONE! No ASH!
Avatar
Datum: 06.09.2013 16:05
@ Elenja : ja das problem hatte ich teilweise auch.besonderst schlimm war´s bei mir bei den schulterdrachenköpfen. da waren auch viele klebstellen aus bauschaum, der leider nicht weggeschmolzen ist sonder ne kante gebildet hat -.-
you´re totally reading this now
Avatar
Datum: 07.09.2013 10:29
Jo danke für die Antwort, mist, ich hatte gehoft du hast da ne awesome idea für ne lösung, wurscht, müss ma halt weiter damit leben :3
( :3=
Datum: 07.09.2013 21:02
Das werd ich mir merken :D
Du hast die besten Ideen!
Avatar
Datum: 05.11.2013 22:41
oke, super idee, werde ich direkt beim nächsten cosplay mal versuchen !
( :3=
Avatar
Datum: 05.11.2013 22:48
@ Elenja : Worbla's Finest Art kannst du auch ganz langsam erhitzen, was keinen Schaden verursachen kann ;D
Ich musste einmal ein fertig beleimtes, bemaltes und versiegeltes Teil etwas verbiegen und habe es von innen laaangsam und vorsichtig erhitzt ohne dass die Rüstung je etwas davon bemerkt :D
Hier das Ergenis ! Es waren die großen Schulterteile, die größtenteils sogar nur eine Schicht haben ;)
bakka cosplay auf facebook : Homepage
weiteres auf deviantart.com, cosbase und cosplay.com
Avatar
Datum: 06.11.2013 12:33
Ich habe mir schon öffter die Frage gestellt, vielleicht kannst du sie mir beantworten. Eigentlich Alle überziehen ihre Styrodur-/Bauschaumarbeiten mit Wonderflex/Worbla. Warum eigentlich? Ich habe ein sehr schönes Schwert allein aus Styrodur geschnitzt und geschliffen und es schaut wunderbar aus.
Ich versteh den Zweck der Worblaummantelung nicht genau, es ist teuer und macht die Teile ja bloß schwerer.
Avatar
Datum: 06.11.2013 13:37
@ llShikill
je nach indikation, mal´n paar stichpunkte ( ich geb dir teils recht, man muss es ja nich immer unbedingt machen)
-bauschaum ist zu porig
- styrodur allein ist meiner meinung nach zu anfällig für stöße und abrisse
( ich kann diese rüstungsteile sogar biegen und sie federn einfach wieder zurück)
-styrodur kann man nich mit lösungsmittelhaltigen lacken anmalen
-worbla ist extram stabiel
- wenn man (wie ich) das styrodur wieder rausreißt ist nur worbla sogar leichter

hast du mal´n foto von deinem schwert? würde mich mal interessieren
you´re totally reading this now
Avatar
Datum: 06.11.2013 23:52
Ah dank dir =) Ich frag mich, ob denn alle das Styrodur wieder rausreissen, nachdem das Worbla fest ist. Ist halt schwer, wenn man Sachen dann komplett ummantelt, aber ich versteh den Zweck nu.
Also ich nutz ja nur Styrodur, kann also nicht wirklich etwas zu der Porigkeit sagen, aber nachdem man das Styrodur mit 120 -> 240 -> 800er Schleifpapier bearbeitet hat, dann Styroporgrundierung aufsprüht, wieder mit dem 800er drüberschleift, dann erhält man eine sehr glatte popoweiche Fläche/Rundung, die angesprüht sogar spiegelt wien Auto. Das Problem is hier nur, dass diese Styroporgrundierung natürlich auch nicht so billig ist.
Das Schwert ist in Arbeit, ich arbeite sehr langsam mit vieeelen Pausen^^
Die Form is natürlich fertig und die erste Lackschicht auch am Rand, aber um da nen Foto zu machen fehlt einfach noch der mittlere Lack, dann gern.

Aber ich muss sagen, es gibt genug Anwendungen wo Styrodur allein natürlich nichts bringt, zB bei den meisten Rüstungen. Die müssen einfach mal
flach sein udn brauchen Rundungen, dann braucht man natürlich Worbla.
Nur bei massiven Objekten war mir das noch nicht so klar. Dank dir
Avatar
Datum: 07.11.2013 03:28
>Ich frag mich, ob denn alle das Styrodur wieder rausreissen, nachdem das Worbla fest ist.
Bei der hier vorgestellten Methode ja, das ist ja der Sinn des Ganzen^^ Tiefziehen heißt: einen Kunststoff erhitzen und über eine Form ziehen. Die Form ist nicht Teil der Rüstung, sondern dient eben nur zum FORMEN des eigentlichen Werkstoffs.

Etwas Anderes ist es, wenn du ein Prop aus Styrodur mit Thermoplastik verkleidest (worum es HIER nicht geht). Das bietet sich besonders bei klobigen Teilen an, die nur aus Kunststoff zu schwer (und teuer) wären.

Du kannst Styrodur auch mit anderen Werkstoffen verkleiden (kaschieren), das gute alte Papiermaché leistet hier hervorragende Dienste, da es sowohl die Oberfläche schützt, als auch ein Durchbrechen verhindert (bei langen, schmalen Props am besten noch zusätzlich einen Kernstab z.B. aus Holz einarbeiten). Für ein sauberes Finish kannst du das Papiermaché mit Gesso grundieren und/oder Unebenheiten verspachteln. Danach lässt es sich auch mit lösemittelhaltigen Farben lackieren.


Zum Weblog