Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[English version English version]

Newsmeldung von animexx

Thread-InfosVeröffentlicht: 03.08.2002, 11:20


News von  animexx
03.08.2002 11:20
Manga-Artikel in der TVdirekt
Newsmeldung von  animexx auf Animexx.de
Logo
Die aktuelle Ausgabe 17/2002 der Fernsehzeitschrift TVdirekt enthält einen Artikel über Manga, der sich trotz einiger inhaltlicher Schwächen relativ differenziert mit dem Thema auseinander setzt.
Den vollständigen Text des Artikels "Mangas statt Mickey" findet man im Anhang.

(Nebenbemerkung: Laut einem anderen Bericht im aktuellen Heft hat TVdirekt eine Auflage von einer Million Exemplaren und erreicht 1,6 Millionen Leser.)

---------- TV direkt 17/2002 (10.08.-23.08.2002), S. 16-17

Mangas statt Mickey

In Japan gehören die kultigen Comics zum Alltag. Jetzt greift die MANGA-MANIA auch bei uns um sich.

Mit großen Kulleraugen rollen sie rückwarts den Comic-Markt auf: Mangas statt Mickey Mouse lautet der Trend. Japanische Comics - bis vor kurzem als Randphänomen einiger Freaks belächelt - werden plötzlich von allen Seiten begeistert wie beängstigt unter die Lupe genommen. Denn die von hinten nach vorne zu lesenden Bildgeschichten werden längst nicht nur von eingefleischten Comic-Fans gekauft. Auch erstaunlich viele Mädchen greifen zu den moralisch nicht immer ganz sauberen Geschichten.
Anders als der schnelllebige Pokémon-Virus breitet sich die Manga-Mania langsamer aber gründlicher aus: 180 Bände bringt allein der Carlsen-Comics Verlag dieses Jahr auf den Markt - rund die Hälfte seines Repertoires. "Dragon Ball", die Abenteuergeschichten des kleinen Son-Goku mit dem Affenschwänzchen, die auch als Anime-Serie (Mangas als Zeichentrick) auf RTL 2 laufen, verkauften sich über sechs Millionen Mal. "Mit den Mangas haben wir endlich wieder einen wachsenden Markt und erreichen ganz neue Zielgruppen", meint Verlagsleiter Joachim Kamps.
Sex und Erotik vermuten nicht wenige hinter dem Erfolgsgeheimnis der meist in schwarz-weiß gezeichneten japanischen Comics. Doch sexy Heldinnen wie Aya aus "Tenjo Tenge" (Dino Verlag, großes Bild), die schlagkräftig um die Macht auf dem Schulhof kämpft und sich nachts in einen Vamp verwandelt, sind nur eine von vielen Facetten der Mangas. Neben knallharten Action-Mangas und pornografischen Hentai-Comics für Erwachsene gibt es in Japan sogar "Silver Mangas" für Rentner, die sich mit dem Ruhestand befassen. Ob für Kinder oder Erwachsene, Jungs oder Mädchen, Hausfrauen oder Manager - Mangas behandeln von Geschichte bis Science Fiction jedes Thema. Action und Liebesgeschichten stehen jedoch meist im Vordergrund der in schnellem Tempo erzählten Geschichten, die auch häufig von Frauen gezeichnet werden. Die romantischen Shojo-Mangas für Mädchen handeln ebenso von Fantasy-Heldinnen (z.B. "Sailor Moon") wie von typischen Teenagerproblemen. Dabei dreht sich alles um die Gefühle junger Mädchen. Nicht zu verwechseln mit Lady-Comics für Frauen mit oft recht erotischen Büro-Affären und heimlichen Hausfrauen-Abenteuern. In den Shojo-Mangas finden erste, zarte Liebesgeschichten häufig auch zwischen zwei Jungs statt. Shonen-Ai-Mangas wie "Zetsuai" widmen sich nur diesem Thema und werden dabei hauptsächlich von Mädchen gelesen.
Die Mangas haben ihren Ursprung in japanischen Holzschnitten des 18. Jahrhunders mit skurrilen Alltagsszenen. Der Boom setzte nach dem zweiten Weltkrieg mit den Geschichten von Osamu Tezuka ein. Der "Gott des Manga" setzte mit seiner Comic-Version von Dostowjewskis "Schuld und Sühne" einen Meilenstein und schuf den legendären "Astro Boy" (Carlsen Comics), einem von Selbstzweifeln gequälten Roboter-Jungen. Bei uns startete der Siegeszug der Mangas bereits vor zehn Jahren mit dem Klassiker "Akira". Populär wurden sie vor etwa drei Jahren durch "Dragon Ball". Und ein Ende der Erfolgsstory ist noch lange nicht in Sicht. In Japan beeinflussen die Manga-Helden inzwischen sämtliche Künste und zieren T-Shirts, Essstäbchen, Amtsblätter und sogar Grabsteine. Etwa 40 Prozent aller Druckerzeugnisse sind Mangas. Und für die jährlich über zwei Milliarden Hefte wird in Japan mehr Papier verbraucht als für Toilettenpapier.

Sandra Schönbein

----------


Der Artikel enthält mehrere Fotos mit Beschriftung:

----------

[großes Bild: Rückenansicht von Aya aus "Tenjo Tenge" als Catgirl, oben ohne und mit Boxhandschuhen]
Heiße Manga-Mieze: "Tenjo Tenge", der neue Kultcomic aus Japan mit Action und einem Schuss Erotik

[Doppelseite aus der Manga Power mit farbigen Pfeilen zum Anzeigen der Leserichtung]
Echt japanisch: Mangas werden von rechts nach links gelesen und von hinten nach vorne geblättert

[Ausschnitt aus dem Kinoplakat zu "Prinzessin Mononoke"]
"Prinzessin Mononoke" lief in jap. Kinos besser als "Titanic"

[Bild von Sailor Chibimoon]
Mädchen-Manga: Schulmädchen Bunny aus der RTL 2-Serie "Sailor Moon"

[Bild von Son Goku]
Anime-Abenteuer: Son-Goku sucht in "Dragon Ball" (RTL 2) nach Zauberkugeln

[Szene aus "Angel Sanctuary"]
Manga-Hit "Angel Sanctuary" als Anime-Film

----------


Noch keine Kommentare vorhanden





Zurück