Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK
[English version English version]

Newsmeldung von animexx

Thread-InfosVeröffentlicht: 28.09.2004, 10:33
Quelle: www.animania.de


News von  animexx
28.09.2004 10:33
Rechtsstreit um japanische "Chihiro"-DVD beigelegt
Newsmeldung von  animexx auf Animexx.de
Logo
Der Rechtsstreit um die japanische DVD-Veröffentlichung des Oskar-prämierten Films "Chihiros Reise ins Zauberland" (jap. Originaltitel: "Sen to Chihiro no Kamikakushi") von Studio Ghibli ("Prinzessin Mononoke" u.a.) ist beigelegt worden.
Die von Walt Disney Japan herausgebrachte DVD-Fassung hatte gegenüber der Kinofassung einen "Rotstich", weswegen der Konzern vor einem Gericht in Kyouto verklagt wurde. Man erzielte jetzt die Einigung, dass Walt Disney bei zukünftigen DVD-Veröffentlichungen von Studio Ghibli-Filmen verstärkt auf die korrekte Wiedergabe der Farben achtet und Veränderungen an den Filmen zur DVD-Veröffentlichung bekannt gibt, was von den Klägern zugleich als Entschuldigung angesehen wird.

Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 animexx Rechtsstreit um japanische "Ch... 28.09.2004, 10:33
Cherubimsama Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 12:50
 enjiru Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 13:32
 Tink1982 Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:06
 enjiru Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:19
KarstenS Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:49
 darkmousi Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:28
KarstenS Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 15:11
Celes Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:38
KarstenS Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 14:53
 darkmousi Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 16:12
 Kagozilla Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 16:44
KarstenS Rechtsstreit um japanische 28.09.2004, 18:58
v3 Rechtsstreit um japanische 29.09.2004, 23:24
KarstenS Rechtsstreit um japanische 30.09.2004, 09:44
 UkogNosTakeuchi Rechtsstreit um japanische 29.09.2004, 16:26
Seite 1



Von:    animexx 28.09.2004 10:33
Betreff: Rechtsstreit um japanische "Chihiro"-DVD... [Antworten]
Wir bitten um Kommentare zu dieser Meldung



Von:   abgemeldet 28.09.2004 12:50
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
Gut so, ich finde es richtig, dass Walt Disney dazu gebracht wird, die DVD mit korrekten Farben zu vertreiben. Soll nicht heißen, dass ich Disney nicht leiden könnte. Ich mag Disneyfilme, aber wenn sie Filme anderer Studios herausbringen, dann doch bitte richtig.

Es kann ja nicht sein, dass ein dermaßen großartiger Film wegen eines Farbfahler Qualitätseinbußen einstecken muss. Das betrifft im Endeffekt ja auch den Käufer, der sich ärgert, wenn er den Film nicht in der Kinoqualität zu Hause sehen kann, aber viel Geld für die DVD auf den Tisch gepackt hat.

Ja ne
Cheru
Praise the Godesses, praise the Triforce.



Von:    enjiru 28.09.2004 13:32
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
allerdings liegt es auch an der DVD-Piraterie- so sinkt leider auch die Qualität- weil einfach das geld fehlt, dennoch sollten sie sich zusammenreissen, damit Disney nicht ins schwarze Loch kommt, ich meine- die haben doch sonst auch alles gut gemacht und nur weil´s vielleicht auch ein anderes Studio ist, sollten sie sich nicht minder mit dem Film befassen...

so ist zumindest meine Meinung... XD

enjiru
*Marik ganz fest drück*
"good bye my friends"- wer lesen kann und will ^-^"
Suche viele Marik und Bakura-Sachen!!!

gesucht fürs RPG: YUGI, ERZÄHLER/iN !!! bei mir melden!!!



Von:    Tink1982 28.09.2004 14:06
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Mein Gott... Diese Ausrede mit der Piraterie ist doch einfach nur Quatsch...
Die Phono- und Filmindustrie haben jahrelang überhöhte Preise eingestrichen... CDs und DVDs sind viel zu überteuert und nicht den Kunen angepasst. Es kommt nur noch das selbe raus und neue Künstler werden nicht gefördert, außer sie machen ZEitgleich das, was auch schon 25 andere gleichzeitig machen (Haiduchi und Abcession, oda wie der mist heißt...)

Ich find das Gut, dass Disney verklagt wird! Und Disney hat schon seit Jahren keinen einzigen Film mehr abgelegt der wirklich gut war... Und wies aussieht, werden sie das auch niemal wieder wirklich können... Also Ghibli an die Macht^^ (und das obwohl Chihiro , meiner Meinung nach, der schlechteste Studio Ghibli Film ist)
Das Leben ist zu Kurz für Dumme Laberei!
Das Leben ist zu Kurz für RTL2!
www.ichmusskotzen.de



Von:    enjiru 28.09.2004 14:19
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
naja, der grund für die Piraterie ist ja nun wirklich der Preis- um die 25€ für´ne DVD, ist echt ein hammerpreis... früher hat man vielleicht 25 DM bezahlt- aber so ist wohl der EURO -.- die DVDs sind eigentlich fast schon unbezahlbar...
*Marik ganz fest drück*
"good bye my friends"- wer lesen kann und will ^-^"
Suche viele Marik und Bakura-Sachen!!!

gesucht fürs RPG: YUGI, ERZÄHLER/iN !!! bei mir melden!!!



Von:   abgemeldet 28.09.2004 14:49
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
> naja, der grund für die Piraterie ist ja nun wirklich der Preis- um > die 25€ für´ne DVD, ist echt ein hammerpreis...früher hat man
> vielleicht 25 DM bezahlt-

Aber nicht für eine DVD. Da diese nicht nur bessere Qualität, sondern auch mehr Möglichkeiten bieten potentieren sich die Fehlerquellen, die abgefangen werden müssen. Ein wichtiger Kostenpunkt, der in der Anfangszeit der DVD gewaltig unterschätzt wurde.

Ein weiterer Kostenfaktor im Animebereich:
Die Handelsspannen. Früher gab es die Normalpreise fast nur beim Hersteller selbst, bzw im nächsten Umfeld, da die Handelsspannen viel zu gering kalkuliert waren.

Wie gewaltig diese Handelsspannen sind kann man im allgemeinen an folgender Rechnung aus den USA sehen:
Listenpreis $29.95
Preis für den Distributor je nach Firma $10 - $13
(bei der Firma von der das Beispiel stammt meist $10)
Doch davon gehen noch einmal ab:
$3 Logistik (irgendwie müssen die Sachen zu den Großhändlern)
$2 Lizenzgebühren (nur der sogenannte dynamische Anteil)
$1 DVD-Presskosten (bei höheren Auflagen).
Rest: $4
Und von diesen Kosten müssen sowohl die Fixkosten für die Lizenzen, Synchronisation, Mastering, Geräte und Mitarbeiter gezahlt werden. Das kann bei gut laufenden Titeln zwar recht guit Gewinne abwerfen, doch weniger erfolgreiche Titel kommen dabei sehr schnell in hochrote Zahlen die auch noch abgedeckt werden müssen.



Von:    darkmousi 28.09.2004 14:28
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
Ja genau -_- hat jemand scghon die DVD Juuni Kôki gesehen von Anime Virtual. Der Preis ist der Megahammer udn das wo ich arbeitslos bin udn diesen Anime sehen will ;_; (41,99 ;_;)

*so depri ist*
Dabei leidet Quali auch wieder bei Anime Virtual -_-
*das an den weiß Kreuz DVD schon gesehen hat -_-
Wenn wenigstens Preis und Quali stimmen würde endlich

Ich finds gut das Disney verklagt wurde -_- : ich seh es net ein wieso ich für ne DVD die miese Quali hat, noch überteuerten Preis zahlen muss -_-
ich hab übrigens die Japanische DVD -_- von Chihiro und da stimmt die Quali einfach und der Preis war sogar mehr als gut 18 Euro hab gezahlt und wirklich sie ist japanisch OO hab schon nachprüfen lassen OO
Hungry for victory, hungry for love
love for the earth that made her son
strong and invincible serving my cry
go now and ride there where dragons fly

Zuletzt geändert: 28.09.2004 14:34:39



Von:   abgemeldet 28.09.2004 15:11
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
> Dabei leidet Quali auch wieder bei Anime Virtual -_-
> *das an den weiß Kreuz DVD schon gesehen hat -_-

Also man kann Anime Virtual vieles vorwerfen, doch ihre heutige Qualität mit ihren Uralt-Titeln wie Weißkeuz gleich setzen zu wollen ist ziemlicher Unsinn.

Ich habe Juuni Kokki zwar noch nicht in den Pfoten gehabt, doch wenn ich sie habe werden sie sich wie üblich dem Vergleich mit den US-DVDs stellen müssen und zumindest ich bin mir nicht so sicher in welche Richtung mein Urteil ausfallen wird. Man wird es wohl in der FUNime 40 lesen können.

Und bezüglich der japanischen DVD: Es ist genau diese DVD, um die es in dem Verfahren ging. In den anderen Fassungen hat man teilweise versucht dieses Problem zu mildern.
Zuletzt geändert: 28.09.2004 15:59:19



Von:   Celes 28.09.2004 14:38
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
Tja, sollte das vielleicht mit Absicht geschehen sein, oder ist das nur eine Unterstellung...
Damit der wesentliche bessere Film wenigstens nicht so gut aussieht wie die Eigenproduktionen, wenn er schon in allen anderen Belangen überlegen ist? Nicht, dass sie die Ghibli-Releases nicht auch so schon seit Jahren blockieren....
Habe seit zwei Jahren die japanische Version und bin damit sehr zufrieden ;)



Von:   abgemeldet 28.09.2004 14:53
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
> Tja, sollte das vielleicht mit Absicht geschehen sein, oder ist das
> nur eine Unterstellung...

Das dürfte eine Unterstellung sein, denn beim Mastering war ausgerechnet Studio Ghibli involviert und genau da dürfte die eigentliche Fehlerquelle liegen. Man hatte sich zwar die entsprechenden Geräte hingestellt, aber nicht das nötige Know-How und dann kann man schnell aus Versehen bei einer vollkommen falschen Farbtemperatur die Bilder abmischen und kommt damit genau in die beobachteten Probleme.





Von:    darkmousi 28.09.2004 16:12
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
Kann sein das sich das verbessert hat, aber immer noch wird Anime Virtual OO teurere . ich mein man kann sich kaum mehr welche DVD davon leisten OO
*grübelt*
41,99 Euro für die DVD 12 kingdom ist ziemlich teuer udn dann nur -_- 9 Folgen drauf. Die Serie hat OO 49 -_-
*dropst*
ach das macht Disney bestimmt net absichtlich aber ich finds schlimm, wenn sie es den Käufern nicht sagten OO, da würde ich als Käufer mein geld zurück verlangen OO
Hungry for victory, hungry for love
love for the earth that made her son
strong and invincible serving my cry
go now and ride there where dragons fly




Von:    Kagozilla 28.09.2004 16:44
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
ich finds nur recht was sie da gemacht haben
walt disney ist da so ein thema u_u
konkurrenz oder nicht ....natürlich schon....aber irgendwie auch nicht..(man könnte wirklich ihnen schon eine menge unterstellen...)
schließlich geht das ja in eine ganz andere richtung
aber sie fürchten trotzdem die japaner XDD

ich mag zwar auch ein paar streifen von ihnen aber deshalb dürfen sie nicht chihiro verhunzen. vor allem weil der film einfach genial ist wegen seiner farben *___*" ich sag da nur, man sollte die leutchen richtig in die schranken weisen und denen zeigen das sie nicht alles machen können was sie wollen nur weil sie "disney" sind.
anime ist im kommen und dann *__* wird disney geschichte seinXDD
*fg*
naja so fies wollen wir nicht sein
aber ich hoffe doch das sich in den nächsten jahren der stellenwert (die anerkennung) weltweit von anime und disney ausgleicht.
Lebe dein Leben und deinen Traum. Vertrau niemanden der zu großzügig ist.
R.I.P Aaliyah!
http://animexx.4players.de/fanarts/fanart.php4?id=279387&sort=zeichner&PHPSESSID=b9a28090b7aef2b92fb5c0c3a27c86bb
LOVE AND PEACE für meine BRÜDER UND SCHWESTERN ^^"!!!!!!!!!!!!!



Von:   abgemeldet 28.09.2004 18:58
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
> ich finds nur recht was sie da gemacht haben
> walt disney ist da so ein thema u_u

Wieso überhaupt Disney? Eigentlich ging es bei der ganzen Sache gar nicht um Disney sondern um Buena Vista. Das ist zwar der Videovertrieb des Disneykonzerns, doch der ist ein paar Nummern größer (ABC wie auch Miramax gehören unter anderem auch dazu) und die eigene Zeichentrickabteilung hat eigentlich nicht viel zu melden (und ist im wesentlichen auch schon Geschichte).

Und in diese ganze Affäre auch nur eine Verbindung in die USA zu ziehen dürfte sehr schwierig werden, nicht zuletzt weil sich BV Asia und Ghibli schon beinahe näher stehen, als BV USA oder gar der dortige Zeichentrickzweig. Wenn ich mir allerdings die Meldung selbst durchlese glaube ich gerne, dass hier viele auf die falsche Fährte gelockt wurden, nur ist sie im Vergleich mit den damaligen Agenturmeldungen(es ist eine recht alte Kamelle) grob fahrlässig vereinfacht worden.

Und was die Bedeutung von Anime angeht, da hat gerade Miyazaki eine ausgesprochen schlechte Meinung von (was man auch recht gut nachvollziehen kann).

Zuletzt geändert: 29.09.2004 11:32:48



Von:   abgemeldet 29.09.2004 23:24
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Avatar
 
Ich denke man sollte aber beachten, dass Disney schon seit einiger Zeit Ghibli-Produktionen regelrecht unterdrückt. Ich erinneren mich nur gerne dabei an mein heimisches Kinoprogramm.
Wenn ich mich da umschaue, wieviele Disney Filme laufen/kommen, dann denk ich mir, wer soll zwei Disney Filme gleichzeitig sehen o.O?

In meinem Kino hing sogar ein Zettel: "Im Interesse unserer Kunden werden wir den Disney-Film (Titel vergessen, der mit den drei Kühen) hier nicht bringen, weil wir nicht wollen, dass ihre Eintrittskarte verteuert wird!"

Im Vergleich dazu hatte ich damals das Glück in Chihiro zu gehen, der lief im Vergleich zu den Disney streifen, die Monate lang drin sind, gerade 3 Wochen.

Das hängt zwar mit der allgemeinen Anti-Anime-Einstellung der Älteren Bevölkerung zusammen, aber das allein erklärt das nicht.

Ich finde inzwischen das Disney seit Jahren nichts anständiges mehr Produziert hat. Und diese Meldung zeigt, dass sie es auch mit anderen Mitteln versuchen, ihre eigenen Produkte besser zu verkaufen (Original Disney DVD *patsch* Was soll daran anders sein? Kost wahrscheinlihc nur mehr, weils 'ne orginal Disney-DVD ist!).



Von:   abgemeldet 30.09.2004 09:44
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
> Ich denke man sollte aber beachten, dass Disney schon seit einiger
> Zeit Ghibli-Produktionen regelrecht unterdrückt. Ich erinneren mich
> nur gerne dabei an mein heimisches Kinoprogramm.

Das hat mit Unterdrücken weniger zu tun, sondern vielmehr mit der Tatsache, dass niemand die Rechte kaufen wollte! Es ist ja nicht so, dass die Filme im Eigentum von Disney sind, sondern man hatte vielmehr Interesse für den AUfbau eines eigenen Videovertriebsnetzes einen Knüller (für Japan) zu kaufen. Weil Teile des Managements auch selbst Kenner der Ghibli-Filme waren versuchte man außerdem die Videovertriebsrechte für "Kiki's Delivery Service" zu kaufen. Im Laufe der Verhandlungen wurde daraus ein größeres Geschäft mit Tokuma Shoten, dem Hauptfinanzier der Ghibli Studios, bei dem die Ghibli-Filme nur noch einen kleinen Teil ausmachten.
Der Vertrag galt jedoch nur für Japan und es gab Optionen für die USA und andere Regionen, womit es anderen Zweigen von Buena Vista möglich wäre relativ einfach an diese Rechte zu gelangen. Ob andere Buena Vistas (wie die meisten Vertriebsketten eher regional aufgebaut) da zugreifen oder nicht konnte das damalige Management von BV USA natürlich nicht sagen. Sie selbst wurden jedoch gleich aktiv und lizensierten sich wie schon erwähnt "Kiki's Delivery Service" und mehrere andere Realfilme, doch "Kiki's Delivery Service" blieb mit unter 2 Mio. verkauften Exemplaren trotz nationaler Fernsehwerbung ziemlich unter den erwarteten Zahlen und auch die anderen Filme fielen eher durch, so dass die Konzernleitung eingriff und das Management von BV USA zum neuen BV Asia versetzte und ein neues Management ernannte...
Doch das neue Management hatte eine gewisse Hypothek zu tragen. Als Vertragsbedingung von Seiten Tokumas hatte sich BV verpflichten müssen den in der Produktion befindlichen neuen Film von Miyazaki "Mononoke Hime" in den USA im Kino zeigen zu müssen. Man war darauf ohne große Bedenken eingegangen, nicht zuletzt weil man den Film noch gar nicht kannte... Doch der Film ist bekanntlich für kleine Kinder nicht wirklich gut geeignet und wurde daraufhin an Miramax "abgegeben" die mit der Vermarktung von eher ungewöhnlichen Filmen mehr Erfahrung hatten...

Dies und nichts anderes war der Tokuma Deal. Doch das Management von BV Deutschland hatte natürlich nur begrenztes Interesse an Filmen, die anderen Leuten bereits ihren Job kosteten und einfach nichts einbrachten (finanziell)...

Daher war die große Zurückhaltung alles andere als unverständlich.
Es sah dabei noch nicht einmal so auf, dass andere Firmen nicht die Möglichkeit hatten die Filmrechte zu kaufen. Es gab vorher wie auch nachher Versuche andereer Firmen die Rechte zu kaufen, doch diese waren entweder mit den weitreichenden Kontrollrechten Ghiblis nicht einverstanden oder waren nach Ansicht von Tokuma zu klein... und das ganze eigentlich nur, weil sie mit ihren ersten internationalen Vertrag "Nausicaa" ziemlich die Kontrolle über ihr Werk verloren hatten. Interessanterweise lieferten vor allem diese nach ihrer Anicht zu kleinen Firmen einen großen Teil der Infrastruktur die für die Synchronisation benötigt wurde (gute Teile der Second Line Casts wie auch die Dialogregie hatten sich mit dem englischen Dub von "Tenchi Muyo" einen Namen gemacht).

In dem Zusammenhang von einer Unterdrückung durch Disney sprechen zu wollen spricht also eher von einer massiven Unkenntnis der tatsächlichen Gegebenheiten.




Von:    UkogNosTakeuchi 29.09.2004 16:26
Betreff: Rechtsstreit um japanische [Antworten]
Für mich ist Disney schon längst Geschichte.





Zurück