Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Thread: Suche Schreibpartner

Eröffnet am: 21.07.2017 17:40
Letzte Reaktion: 04.08.2017 08:40
Beiträge: 3
Status: Offen
Unterforen:
- Suche Schreib/Zeichenpartner




Verfasser Betreff Datum
Seite 1
 Calenta Suche Schreibpartner 21.07.2017, 17:40
 Lokisneko Suche Schreibpartner 25.07.2017, 11:19
 Sunny-Lady-Merle Suche Schreibpartner 04.08.2017, 08:40
Seite 1



Von:    Calenta 21.07.2017 17:40
Betreff: Suche Schreibpartner [Antworten]
HI ich suche jemanden der gerne mit mir ein RPG machen würde, mein Gedanke wäre an was komplett freiem (Evtl. Lovestoryähnlichem). Fest ist noch nichts :)
Würde mich freuen von dir/euch zu hören



Von:    Lokisneko 25.07.2017 11:19
Betreff: Suche Schreibpartner [Antworten]
Suche auch einen Schreibpartner,allerdings nicht online sondern auf papier,wäre das was für dich?



Von:    Sunny-Lady-Merle 04.08.2017 08:40
Betreff: Suche Schreibpartner [Antworten]
Avatar
 
Hallo liebe suchenden Rollenspieler. Viele RPGs habe ich hinter mir und ich möchte nicht aufgeben ein lang anhaltendes, unterhaltsames und inspirierendes RPG zu finden. Ich selbst habe Rollenspiele schon beendet, weil es einfach nicht mehr tragbar war. Einige waren verständnisvoll und andere recht patzig. Dennoch möchte ich ehrlich sein und das erwarte ich auch von meinem Gegenspieler. Es gibt nichts worüber man nicht diskutieren könnte.

Was ich bieten kann:

☻ Zuverlässig und flexibel; ich bin jeden Tag online und habe keine feste Zeiten, wenn ich online bin poste ich wenn es mir die Zeit erlaubt und ich nicht in einem kreaTIEF stecke, sollte ich länger verhindert sein oder mein kreaTIEF länger anhalten informiere ich meinen Mitspieler
☻ Kreativität; wenn man es sich vorstellen kann, kann ich es erfinden
☻ Männlich wie weibliche Rollen; ich bevorzuge kein Geschlecht
☻ Genre und Serien (die ich kenne und mag, einfach fragen); Horror, Aktion, Fantasy, Mystery, Krimi u.s.w
☻ Posts im Romanstil
☻ Verständnis; Keine Zeit? Privater Streß? Sagt mir kurz Bescheid was euch aufhält.


Soviel zu mir, nun aber zu dem was ich von meinem...
...Gegenspieler erwarte:

☻ Zuverlässigkeit; und wenn es nur eine kurze Nachricht ist
☻ Grammatik und Rechtschreibung; Kunstfehler sind erlaubt, ich leide selbst unter einer leichten Rechtschreibschwäche und schaue für mich schwierige Wörter grundsätzlich nach bevor ich sie poste
☻ Posts im Romanstil: ich erwarte keine Romane in dem Sinne, aber ich möchte mir schon vorstellen können worauf der andere hinaus will
☻ Zeit: ich möchte nicht immer einen ganzen Monat auf meinen Partner warten
☻ Kreativität; ich möchte schließlich nicht Alleinunterhalter spielen
☻ Verständnis; auch ich habe mal keine Lust oder bin nicht da
☻ Ehrlichkeit; fair und nett, nicht hässlich werden
☻ Kommunikation: Keine Zeit, keine Idee, Post nicht verstanden? Kein Thema, man kann sich mit mir über alles austauschen.


Falls man bis hierher noch nicht aufgehört hat zu lesen, biete ich nun eine Liste der Dinge an die ich zur Zeit spielen würde und was ein absolutes No-Go ist. Nur, damit man eine gewisse Vorstellung hat. Ich interessiere mich natürlich auch noch für mehr Themen, aber ich liste erst einmal auf was mir so spontan einfällt.

♥ - Like

► Akte X/Lone Gunmen
► Doctor Who/Torchwood/The Sarah Jane Smith Adventures
► Eigene Serie
► Stephan King
► Sherlock (BBC) als Serie, ich glaube playn kann ich weder Sherlock noch Watson.
► Per Anhalter durch die Galaxy/Das Restaurant am Ende des Universums/Machts gut und danke für den Fisch

♠ - Dislike

► Twilight
► 50 Shades of Grey
► Sex only

Wer es zu dieser Zeile geschafft hat und etwas für sich gefunden hat oder von einer Idee beflügelt wurde; ENS ist erwünscht und erhofft!
Es muss nicht jeder Punkt exakt passen, lasst es mich einfach wissen und wir sprechen darüber.

Dann möchte ich euch auch noch ein paar Probepostings auf diesem Wege zukommen lassen.

Hier ein Posting aus einem Furry RPG, in der eine weibliche Füchsin als Capt. Don Tyler die Lüfte unsicher macht::

Spoiler
Sie fand jemanden, der etwas über den fliegenden Wolf gehört hatte, Gerüchte. Sie waren für sie nicht nur Umsonst, in der Hoffnung die hübsche Füchsin würde sich von etwas Alkehol einlullen lassen, bekam sie auch noch hochprozentiges spendiert. Doch nachdem ihr Gesprächspartner langsam das lallen anfing, erklärte er ihr kichernd das die Geschichten des fliegenden Wolfes wohl erstunken und erlogen seien, so etwas gäbe es doch gar nicht.

Natürlich gab es so etwas nicht... dachte sie und verschwand nachdem der betrunkene Bullterrier seinen Kopf auf den Tisch niedergelegt hatte an dem sie gesessen hatten... es gab einen fliegenden Wolf genau so wenig, wie es eine Frau als Kapitän auf einem Schiff gab. Als ihr dieser Gedanke kam, sah sie eine dieser berühmten Wände, über und über bekleistert mit Steckbriefen. Auch Capt. Don. Tyler wurde gesucht, sie sah in das Gesicht, das ihres sein solltes, gefährlich glänzende Augen waren dem Fuchs verpasst worden und die Narbe die sie wirklich rechts an der Schnauze hatte, war übertrieben hervorgehoben worden. Es gab keine Frauen auf einem Schiff, egal ob zu Land oder zu wasser... das waren auch Gerüchte, Geschichten, die erstunken und erlogen waren...
Nun, sie wusste es besser.

Sie hatte keine Lust noch ein so sinnloses Gespräch mit einem Informanten zu führen, der keiner war, ihre Laune war gut und so entschied sie sich den Markt der gerade in der Stadt war zu besuchen.

Überall waren Leute, überall waren Stände, Marktschreier und Schmuckhändler, Waffenstände und Verkäufer von Karten, Lebensmittel frisch und auch eingelegte.

Sie entschloss sich gleich dieses Gewusel zu nutzen um sich umzusehen, vielleicht lag an einen der Stände etwas interessantes, etwas das auch die Aufmerksamkeit eines potenziellen Käufers auf sich lenken konnte. Doch dafür müsste es schon etwas ausergewöhnlicher sein als ein Kompass der zwar glitzerte und glänzte, jedoch statt mit wertvollen Steinen nur mit bunten Glas gespickt worden war.

Der Stand eines schwarzen Wolfes, zog sie an. Viele neugierige Blicke fielen immer wieder zu diesem Stand, eine regelrechte Traube bildete sich. Neugierige Fragen, zu den Objekten wurde gestellt, sie spitze die Ohren und versuchte zu verfolgen was es hier so gab.


Hier ein Ausschnitt in dem ich Capt. Killian (Hook) Jones verkörpert habe:
Spoiler
Es war schon fast zu einfach sich auf der Feier einzuschleusen. Killian hatte sich und ein paar von seinen Männern die nicht zu viele Narben, Tatoos oder Ringe im Gesicht hatten etwas schickes angezogen und genau genommen, einfach das Schloss betreten. Scheinbar hatten die Wachen einfach den überblick über die Königreiche verloren, die sie eingeladen hatten. Prinz Samuel, Prinz Jared, Prinz Michael und Prinz Benjamin von Land der schwarzen Steine trieben sich nun im Tanzsaal herum. Es währe ziemlich dumm gewesen auch nur einen ihrer echten Namen zu benutzen, dennoch kam sich Killian der sich heute allen als Samuel von Dunkelstein vorstellte irgendwie dämlich vor. Aber es war ein gefundenes fressen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Die restlichen Crewmitglieder, die vielleicht nicht so vorzeigbar waren wie er und die anderen drei hatten sich im schatten der sinkenden Sonne über Büsche, durch Gräben und über Mauern geschlichen. Sie räumten alles was leicht zu transportieren war aus dem Schloss. Die Piraten genossen ein wenig das vorzügliche Essen, aber sie blieben auch nicht tatenlos. Königinnen und Prinzessinnen, behangen mit Gold, mit Perlen und Edelsteinen waren ihr Ziel. Sie tanzten mit den Damen, sie flirteten mit ihnen, sie gaben ihnen etwas von dem köstlichen Wein den sie scheinbar nicht sonderlich gut vertrugen. Sie merkten kaum das sie nach dem gespräch mit ihren so leidenschaftlichen, so romantischen, so hübschen Prinzen einen Ring weniger trugen, eine Kette vermissten oder sogar ein wertvolles Armband verschwunden war. Erstaunlich war, das bei manchen man sogar die Wertgegenstände nur von den Kleidern zupfen brauchte.

Natürlich hatte es auch mit dem Alter, mit dem Aussehen der Damen zu tun, wie reich der Raubzug an einer Person sein konnte. Die Königinnen waren eine wandelnde Geschenkebox, sie waren doch teilweise so verzweifelt nach Aufmerksamkeit das man nachdem man ihnen diese geschenkt hatte sie diese Person mit Goldstücken belohnten.

Killian steckte gerade eine Frucht in den Mund, den wohl ein anderer Gast als Gastgeschenk mitgebracht hatte, in diesen gefilden wuchsen diese orangenen Früchte so weit er wusste nicht, vielleicht noch nicht. Er erholte sich auch gerade von einer Dame, die recht anhänglich gewesen war, nur die Tatsache das sie verheiratet war und der Ehemann sich doch plötzlich dafür interessierte das seine Dame mit einem anderen Mann sprach rettete ihn. Er blickte auf seine gesunde Hand, sie sah aktuell so nackt aus, aber er konnte schlecht die Piratenringe die er sonst daran trug heute tragen. Er blickte auf die Holzhand die er sich dort hingesteckt hatte, wo normalerweise sein Haken war. Das war die Idee von Smee gewesen... er hatte kaum an diesen Umstand gedacht.

Die Musik führte seinen Blick kurz auf die Tanzfläche, er grinste als das geschah, jetzt brauchte er nur nach den Damen Ausschau halten, die DIESEN Blick hatten, ob sie DIESEN Blick einer Person schenkten, jemanden der sie auffordern sollte war egal. Wenn die Person sie nicht aufforderte, musste er es tun oder einer seiner Männer... ach das hier war so simpel. Entspannt ließ er seinen Blick schweifen und blieb urplötzlich hängen. Allerdings nicht wegen DIESEM Blick den er eigentlich gesucht hatte, es waren ein paar rote Haare, es war der Teil eines Gesichtes, es war die Art wie diese Augen auf das ganze geschehen schauten. Moment... konnte das sein?

Da wurde er doch tatsächlich von dem Aussehen einer Person angelockt, den diese Prinzessin, dieser weibliche Gast hing nicht voller Schmuck. Vielmehr strahlte er aus natürlicher Schönheit heraus. "Verzeihung?" sagte er, griff ohne zögern ihre Hand und zog sie so das die dicken Vorhänge hier nicht mehr so viele Schatten auf sie warfen. Schweigend mussterte er sie, fing bei den Haaren an und tatsächlich hing sein blick am längsten auf den Füßen, besser gesagt auf den Schuhen die diese verbargen.


Ein Engel, der auf der Erde Urlaub machte
Spoiler
Vertieft darin, immer und immer wieder ein neues der bunten Bücher zu greifen vergaß er völlig wie merkwürdig die Menschen reagierten wenn man so etwas machte. Heute wurde er allerdings nicht darauf angesprochen, sondern jemand der den Laden verließ stieß ihn fast um.

Die Entschuldigung, die dieser fremde Mensch an Tsubasa richtete war mehr gespuckt als gesprochen. Er blickte hoch, dem Menschen an. "Wieso haben Sie es eigentlich immer so eilig?" fragte er den Fremden, dieser starrte ihn an das Tsubasa fast über die Schulter schaute um zu kontrollieren ob seine Flügel sich in dem Tarnmodus befanden. Doch die Tatsache das der Mann ihm ins Gesicht blickte, in die Augen, völlig entsetzt als habe der blonde etwas von seiner Magie gerade vorgeführt. Wieder wurde etwas äußerst unfreundlich in seine Richtung gehustet. "Was ist ein Hippie?" rief der blonde dem dann davoneilenden Menschen fragend nach, doch dieser drehte sich nicht einmal mehr um und hetzte weiter.

Tsubasa schüttelte den Kopf, wollte seine Aufmerksamkeit wieder dem Buch wittmen, doch etwas in der Nähe war ihm ins Auge gefallen. Dieser Rotschopf der dort hinten stand viel nicht wegen der Haare auf, die Tatsache das er um einiges entspannter war als die restlichen Menschen in der Umgebung musste ein Zufall sein. Doch seine Augen, das hatte Tsubasa noch nicht gesehen, er hatte Bilder davon gesehen und einen passenden Bericht gelesen.

Also schländerte er zu dem Fremden herüber, er war eben von Natur aus neugierig, mit Ablehnung hatte er in den Wochen die er hier war bereits zu leben gelernt, also kam er ohne Umschweife zur Sache.

"Entschuldigen Sie?" sprach er den fremden Mann mit den roten Haaren an, als er das Gefühl hatte das dieser ihm zumindestens seine Aufmerksamkeit schenkte sprach er unverholen weiter. "Das mit ihren Augen, ich habe davon gelesen. Bunte Kontaktlinsen, aber diese Berichte konnten mir meine neugierigen Fragen nicht beantworten wie zum Beispiel: Tut das weh, sieht für einen Träger von solchen Linsen die Umgebung irgendwie anders aus und wieso trägt man soetwas überhaupt?" Er blickte in die Augen, versuchte heraus zu finden ob es Kennzeichen sah wie das wirklich funktionierte. Doch wirklich Erfolg hatte er mit seinen Beobachtungen nicht, wie auch, er wusste schließlich nicht wonach er genau Ausschau halten musste.


Ein deutscher Tourist der DEM DOCTOR begegnet und viele, wirklich viele tolle Abendteuer mit ihm erlebt hat:
Spoiler
"Was haben wir da gerade fotografiert?" fragte Ben, als ihm die Kamera in die Hand geschoben wurde, er starrte auf die Anzeige die einen Teil von etwas zeigte wie es sich höchstens Stephan King hätte ausdenken können. "Doctor!" zischte er im Flüsterton als er von dem kleinem Bildschirm aufblickte und merkte das der Mann einfach seine Seite verlassen und sich auf das Ding zubewegte. Langsam, irgendwelche Geräusche von sich gebend. Ben sah wieder auf die Darstellung, die Anzeige des letzten geschossenen Bildes war verschwunden und im halbdunkeln der Halle konnte er gerade noch seine Schuhe auf dem Bildschirm erkennen. Die Kamera wurde aus geschaltet, er blickte wieder hoch und seine Kinnlade währe auf den Boden der Studios gefallen wenn sie nicht festgewachsen währe. Er sah die Bewegung des Wesens, der Schattenumriss des Hinterteils verschwand im Schatten während der Doctor sich auf ihn zubewegte, als er etwas entfernt sich hinhockte und in eine dunkle Ecke starrte tauchte etwas wie ein Kopf auf. Sofort bemerkte er der junge Mann das nun das Wesen klickende Geräusche von sich gab, kurz sampft doch das letzte klang fast gefährlich. Dann öffnete es das Maul und die Knie des Deutschen wurden weich, es würde springen, den Doctor anspringen und ihm das Gesicht herunterfressen! Doch nichts der gleichen geschah, eine fremd anmutende Zunge streckte sich heraus und es wirkte mehr wie ein verspielter Hund der den Doctor für einen neuen Spielkameraden hielt.

Zu spät, der böse Blitz hatte es voll erwischt. Leicht knurrend bewegte es sich weiter in den Schatten, aus Angst noch einmal getroffen zu werden. Worte drangen an sein Ohr und einer der Gerüche kam näher, es drehte sich um. "Name?" erwiederte der junge Kunik verwirrt, er wusste nicht was damit gemeint war, ihm gefiel das andere Wort. "helfen..." sehr viel besser, das Wesen da war anders als die Wesen die hier sonst her kamen. Es sprach seine sprache, es machte sich kleiner. Der Kunik öffnete sein Maul, kurz untersuchte seine entfindliche Zunge das fremde Wesen. Nichts gefährliches schien an ihm zu sein, es roch nur sehr, sehr seltsam. Es roch ein wenig nach dem Grund warum es hier war. Wobei es nicht genau wusste warum es an diesem Ort war, mit den fremden Geräuschen, den seltsamen Herzschlägen, den köstlichen Gerüchen und dem bösen Blitzen. "HUNGER!" teilte es dem Doctor mit. Wütend und nachdrücklich wurde dieses Wort in seiner Sprache mitgeteilt, das Maul wurde wieder geschlossen und während Ben nur sah das der Kopf sich von ihm wegdrehte, bemerkte der Doctor in etwas entfernung einen sauber abgenagten Oberschenkelknochen. Eins dieser Herzen hatte aufgehört zu schlagen, der Geruch hatte sich geändert und es hatte fressen können. Aber das war schon so lange her gewesen. Das Wesen war in menschlichen Maßstäben noch ein Kleinkind, aber auch die wussten schon wie man jagte.

Ratten und Mäuse waren seit ein paar Wochen kein Problem hier mehr, die Frau mit dem Herzimfakt ein Leckerbissen für das Wesen gewesen.

Das Wesen drehte sich weg, dann drehte sich der Kopf in Bens Richtung. Beeindruckt starrte Ben auf die braunen, lebendigen Augen. Abermals öffnete es sein Maul. "Wow..." machte Ben, die Kamera verschwand schnell in der Hosentasche und auch er zeigte seine leeren Hände. Als er dieses Mal die Zunge sah, errinnerte ihn das Verhalten mehr an eine Schlage die schließlich auch mit Hilfe seiner Zunge die Umgebung untersuchte. Ein erneutes klicken war von dem Wesen zu vernehmen, Ben senkte die Hände wieder, den es sah den Doctor an scheinbar wissend das dieser ihn verstand. Dieses Mal wirkten die Geräusche irgendwie verzweifelt.

"Helfen... hunger..." beklagte sich das Wesen bei seinem Gegenüber.


Daher danke ich für die Aufmerksamkeit!





Zurück