Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Herz aus Glas


Erstellt:
Letzte Änderung: 23.08.2008
abgeschlossen
Deutsch
3402 Wörter, 1 Kapitel
Seit Alaina ihn an einem Abend im Wald erblickt hat, lässt er sie nicht mehr los. Jeden Abend steht sie am Fenster und wartet auf eine Nachricht von ihm, doch sie bleibt aus.
Schließlich entschließt sich Alaina dem Hof, auf dem er lebt, einen Besuch abzustatten - doch was sie dort erwartet, wird sie ihr Leben lang nicht mehr vergessen...

-----
Gewinnergeschichte bei devilish_Arya's One-Shot-Wettbewerb
Vielen Dank! ^_^

-----
Hach, der Wettbewerb von damals ist schon so lange her... Und jetzt ist die Geschichte YUAL geworden, ich bin etwas platt. Vielen vielen lieben Dank, ich weiß nicht, womit ich das verdient habe! *verbeug*

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 E: 24.11.2007
U: 23.08.2008
Kommentare (9)
3402 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
  • 01. Alaina

    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Augen: Grau-grün
    Haar: Hellbraun, schulterlang

    Alaina kommt aus einer ärmlichen Familie, wie es sie in ihrem kleinen Dorf zu Hauf gibt.
    Ihr bester Freund ist die Sumpfohreule Jaro, die sie verletzt aufgelesen und gepflegt hat.

    Alaina ist in ihren Grundzügen Pflichtbewusst und dennoch abenteuerlustig, weshalb sie oftmals zwischen beiden Verlockungen (die des Abenteuers und die der Pflicht) wählen muss.

    Ihr Herz hat sie an einen jungen Mann verschenkt, den sie eines Abends im Wald sah.
  • 02. Lumir

    Geschlecht: männlich
    Alter: unbekannt (physisch ca. 20)
    Augen: dunkebraun, leuchtend
    Haar: schwarz, kurz

    Lumir ist ein geheimnisvoller Charakter, der Alaina eine Botschaft zukommen lässt
  • 03. Noris

    Geschlecht: männlich
    Alter: unbekannt (physisch ca. 20)
    Augen: dunkelbraun, stumpf, leer
    Haar: schwarz, kurz

    Noris ist ein geheimnisvoller Charakter, der sich mit Magie auszukennen scheint
Kommentare zu dieser Fanfic (9)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  lemontree
2009-03-11T07:51:13+00:00 11.03.2009 08:51
boa voll schön
so traurig und hach eine gute geschichte für unglücklich verliebte
ich hab jede szene mitgefibert und hab am schluss fast geheult
wenn ich richtig gute Storys lese bekomm ich auch direkt lust sie zu zeichnen aber bin momentan an nem anderen projekt aber die story die is voll schön
verdient YUAL ^^
*dauem hoch*
weiter so
Von:  sunshishi
2008-11-02T19:53:51+00:00 02.11.2008 20:53
Hallo Hoellenhund,

ich muss zugeben, dass mich deine Geschichte mitgerissen hat. Allerdings finde ich persönlich das Ende konfus - kann mir sozusagen gar nix drunter vorstellen. Was genau ist mit Alaina passiert? Wer sind Lumir und Noris? In welcher Verbindung stehen sie zueinander?
Sorry, ich kapier's nicht v.v
Ansonsten finde ich deinen Schreibstil recht gut^^ Er fesselt und ist teilweise flüssig zu lesen.

Weiter Sachen, die mir aufgefallen sind - alles nur Vorschläge (was du nutzen möchtest oder lieber ignorierst, bleibt dir überlassen^^):
>Nach einer Weile erhob sie erneut die Stimme... [...] Schon erhob sich Jaro erneut in die Lüfte. [...] Rasch erhob sie sich...
Wortwiederholung "erhob".

>...die anderen empfindsam reagieren ließ; das hatte Alaina bereits am frühen Morgen zu spüren bekommen,...
Wieso das Semikolon? Einen Punkt fände ich angebrachter.

>...sie angeschrien hatte, ihr klar gemacht,...
Es müsste heißen "ihr klar machte".

Grundsätzlich benutzt du in der Passage von "...das hatte Alaina bereits am frühen Morgen zu spüren bekommen,..." bis "...Tränen in den Augen, ohne wirklich zu begreifen, was es so betrübte." sehr viele Passivformen, vor allem "hatte", was es in einem so kurzen Stück zur Wortwiederholung werden lässt und mir das Lesen schwer macht. Gerade am Ende zeigst du nämlich, dass du durchaus die aktiven Verbformen nutzen kannst, auch wenn das Geschehen vor dem eigentlichem Handlungsstrang abläuft.
Verbesserungsbeispiel: Das bekam Alaina bereits am frühen Morgen zu spüren, als ihre Mutter sie zum Wasserholen an den Dorfbrunnen schickte.

>...und einer porzellanernen Haut...
Ich weiß zwar, dass das Wort schon mal korrigiert wurde, aber es ist immer noch falsch v.v Hab extra im Duden nachgeschlagen. Es müsste "porzellanen" heißen.

>..., überfiel sie jäh ein kalter Schauder. [...] ..., woher dieser jähe Wunsch rührte,...
Wortwiederholung "jäh". Das zweite könntest du durchaus weglassen - oder durch ein anderes ersetzen.

>Die Kälte um Alaina her schien zuzunehmen,... [...] ..., schien auch die Kälte in ihren Leib einzudringen. [...] ..., doch ihre Glieder schienen erkaltet... [...] Eine kalte Männerstimme sprach zu ihr,...
Wordwiederholung "Kälte/kalt".

>Und dieses Gefühl, dieses Gefühl,...
Wieso das zweite "dieses Gefühl"?

>Bitte verzeih ihm, er meint es nicht so.
Lumir
Diesen Brief versteh ich nicht, wenn ich jetzt die ganze Geschichte kenne. Was meint er wie nicht???

Okay, das war's erstmal.
Insgesamt war deine Geschichte sehr schön geschrieben - auch wenn ich nicht alles verstanden habe v.v

Greez
SuShi

Von:  Nordwind
2008-10-01T09:25:36+00:00 01.10.2008 11:25
Das ist wirklich eine sehr schöne Geschichte, wobei 'schön' eigentlich in diesem Sinne ein unpassender Begriff ist. Schön ist jedenfalls dein Schreibstil, der sowohl etwas malerisches als auch märchhaftes an sich hat. Du beschreibst Umgebungen sehr bildhaft, deine Worte malen praktisch das Bild das zu zu übermitteln versuchst in den Gedanken des Lesers, das findet man wirklich nicht allzu oft. Zudem finde ich, dass du die Gefühle sehr schön umschrieen hast, so dass man auch diese gut nachvollziehen und nahezu mitfühlen kann.

Der Inhalt ist keineswegs schön, oder doch, wenn man es als bizarre oder abstrakte Schönheit betrachtet. Man glaubt eine schöne, romantische Geschichte zu lesen bis zu jenem Augenblick, da sich der Ausdruck auf Lumirs Gesicht verändert. In diesem Moment erkennt man, das alles bisher gelesene eigentlich ein Gefilde aus Spiegelglas ist, das nun Risse bekommt und im nächsten Augenblick in sich zusammenbricht. Zurückbleiben nur die Scherben, vor denen Lumir steht als er das tote Mädchen in den Armen hält, vor denen man selbst steht, weil man schließlich erkannt hat, dass alles Gelesene nur Schein war.

Sehr interessant, wirklich und jedenfalls verdientes YUAL (in diesem Sinne noch herzlichen Glückwunsch dazu). ^__^

Liebe Grüße, Nordwind
Von:  Loettchen1989
2008-09-17T07:23:57+00:00 17.09.2008 09:23
Mir gefällt deine kleine Geschichte sehr gut. Du hast einen sehr angenehmen Schreibstil. Da ich persönlich auch Fan von Schachtelsätzen bin, stören mich diese nicht wirklich. Zumal deine auch immer ihren Sinn behalten. (abgesehen von dem einen Schachtelsatz, den Miki-Ju bereits erwähnt hat ;-) )
Dann muss ich noch sagen, dass ich selten eine so gute FF bei Animexx gelesen habe. Die Spannung, die du in dieser aufbaust, istgreifbar und das ist meiner Meinung nach eine hohe Kunst.
Mach weiter so! Ich freu mich schon auf mehr von dir!

lg
Loettchen
Von: abgemeldet
2008-09-14T08:18:26+00:00 14.09.2008 10:18
am anfang hast du es echt bischen kompliziert geschreiben ne. es gab auch nicht fiele direkte Reden und die setzte waren zu lang ne. Aber (jaja es gibt auch ein aber^^) Ich finde die geschichte echt genial ne XD! Wirklich schön hast du dir es vorgestellt ne^^ aber '(wieder ein aber -.-°) die geschichte ist einfach zu offen ne! (finde ich ne!) Da muss doch noch ne fortstzung geben ne! Q____Q!!! DAS Ist echt ne super geschichte ne! Also...ne fortsetzung ja ne?

Maruina-chan

ich liebe dramatische enden ne XD

Von: abgemeldet
2008-09-01T10:10:15+00:00 01.09.2008 12:10
Mit dir weiter geht hab ich gemeint...nicht mit der Story, die ist ja schon abgeschlossen xD
Sry hab mich falsch ausgedrückt^^
Von: abgemeldet
2008-09-01T10:09:23+00:00 01.09.2008 12:09
Wunderbare Geschichte!
Ich liebe diese dramatische Romantik *________________*
Und dein Schreibstil harmonisiert perfekt mit der Story.
(Abgesehen von ein paar kleinen Schreib- und Ausdrucksfehlern, aber die hat deine erste Kommischreiberin ja schon bemerkt wie ich sehe und sie sind auch nicht schlimm!)
Überhaupt ist die Idee grandios!
Ich verstehe gar nicht, warum hier so wenige nur ein Kommi schreiben >.>
Naja ich pack die Story mal auf meine Favo-Liste und bin gespannt wie es weitergeht!

Lg Rose~*
Von:  Bernsteinseele
2008-03-12T17:42:58+00:00 12.03.2008 18:42
An und für sich eine schöne Story ... schön romantisch und doch irgendwie gruselig ^^
Aber so traurig wie das Ende ist, hätte ich als Genre noch Drama genommen :(
Von:  MiKiYu
2008-01-25T15:17:39+00:00 25.01.2008 16:17
(FWcfcZ-Kommi)

Hi, ich dachte, ich wage mich mal an diese Geschichte.
Zuallererst möchte ich sagen, dass du es richtig gut schaffst die Spannung zum Ende hin immer mehr ansteigen zu lassen. Du erzeugst erfolgreich eine von dunkler Vorahnung überschattete Stimmung und lässt der Geschichte das Geheimnisvolle, indem du nicht alles ganz auflöst und der Phantasie Raum lässt.
Es ist schön, wie du die wahrgenommene Umgebung mit einbeziehst. Du formulierst sehr gut, manchmal aber auch ein wenig umständlich. Die interessante und abwechslungsreiche Wortwahl liest sich ebenfalls sehr angenehm.
Bis auf ein, zwei Flüchtigkeitsfehler hast du (soweit ich das beurteilen kann)eine einwandfreie Rechtschreibung, was, wie ich dir seit meinen Erfahrungen bei Animexx versichern kann, nicht gerade selbstverständlich ist.
Bei der Geschichte hast du für die Person des jungen Mannes einen guten, spürbaren, wenn auch verborgenen Hintergrund geschaffen. Dem Mädchen fehlt ein wenig dieser Tiefe. Ich hätte mir ein wenig mehr Einblicke in ihr Leben, in frühere Erfahrungen mit Männern zum Beispiel, oder etwas über das Verhältnis zu ihrer Mutter gewünscht. Ein paar Sätze würden schon genügen. Zudem sind da ein paar Kleinigkeiten, die mir besonders ins Auge gefallen sind, aufgelistet.
Die jeweiligen Kommentare sind, wie auch der ganze Rest von meinem Gefasel, nur als geschmacksabhängige Ratschläge zu betrachten. Du kannst die Dinge ja auch anders sehen, ich möchte nur aufzeigen, woran sich andere gegebenenfalls stören könnten.



Stumm wie ein Schatten segelte die braune Sumpfohreule zum Fenster hinein und landete auf einem kleinen Schreibtisch in der gegenüberliegenden Ecke des Zimmers, der von einer einzelnen Kerze erleuchtet wurde und wo sie sich mit ausgebreiteten Flügeln beinahe über die ganze Holzplatte erstreckte.
___Die Kerze sollte zumindest flackern, denke ich. Und ein wenig mache ich mir Sorgen, die Eule könnte sich einen Flügel verbrennen.


Langsam ließ sich Alaina auf die Kante ihres Bettes sinken, die Sumpfohreule gab ein pfeifendes Geräusch von sich, wohl ihr Ruf, um ihre Freundin aufzumuntern, und schwebte zu ihr hinüber, um auf ihren Knien zu landen.
____ Bezugsperson nur halbklar: Sie landet auf Alainas Knien, nicht auf den eigenen, oder?



Der Tag war grau und trist, wolkenverhangen der Himmel.
______“Der Tag war grau und trist, der Himmel wolkenverhangen.“, ist meiner Meinung nach besser, man stolpert weniger über die Formulierung.


„Der Eimer ist leer. Geh und hol neues Wasser und zwar sofort“, hatte ihre Mutter in ungewöhnlich strengem Tonfall gesagt und Alaina, diesen nicht gewöhnt, hatte zurückgegeben, dass sie sich auch ohne diese schroffe Art sofort auf den Weg begeben hätte, woraufhin ihre Mutter sie angeschrien hatte, ihr klar gemacht, dass sie keine frechen Widerworte duldete, die Alaina jedoch niemals gehabt hatte.
_____Der Satz ist ein wenig verschachtelt, aber das letzte Anhängsel ist wirklich verwirrend. Die Mutter duldet keine Widerworte, die Alaina nie gehabt hatte? Mir ist schon klar, was du meintest, aber ein abgetrennter Satz würde an dieser Stelle deutlicher sein.


Nur eine Antwort, das war alles, wonach es ihr verlangte;
________Wonach es sie verlangte.

einen jungen Mann von vielleicht zwanzig Jahren mit rabenschwarzem Haar und der porzellanernsten Haut, die sie je gesehen hatte.
________mit einer porzellanernen Haut, wie sie sie noch nie erblickt hatte.



Beinahe hätte Alaina auf der Stelle Kehrt gemacht und wäre zurück in ihr Dorf geeilt, als der kleine Fetzen Pergament, den Jaro ihr gebracht hatte, vor ihrem inneren Auge erschien. Er musste aus genau diesem Haus auf genau diesem Hof stammen und sein Autor schien es gut mit ihr zu meinen.
_______Woher will sie das wissen?



es lag in eine Art dunklen Nebel gehüllt, der ihre Blicke nicht passieren ließ.
_________Blicke durchdringen, sie passieren nicht, das wäre eine Bewegung.


Das tiefe Sehnen ihres Herzens nach der Nähe des halb Fremden schien …
_________Keine Halben Sachen! Entweder ganz fremd oder nicht ;)
Benutz einfach „des jungen Mannes“. Es hat Distanz, und ist unverbindlich.


Alles in allem gefällt mir dein Stil, ich lese, sobald ich wieder Zeit habe, gerne einen weiteren deiner Texte.

LG, Miki