Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Hot Games


Erstellt:
Letzte Änderung: 28.01.2008
abgeschlossen
Deutsch
28564 Wörter, 7 Kapitel
Hauptcharaktere: Ryōma Echizen, Shūsuke Fuji
Inhalt:

Drei Jahre nach dem Beginn der Serie: Ryoma (15) ist nun schon seit geraumer Zeit mit Fuji (17) zusammen. Dass eine Beziehung mit dem Tensai keineswegs einfach ist, hat Ryoma vorher aber niemand gesagt.



Anmerkungen:

- Fujika hat freundlichweise alle Kapitel durchgesehen und korrigiert. Viele, vielen Dank noch mal.

- Jetzt wo die alten, abgeschlossnen Kapitel von Rechtschreibfehlern gesäubert sind, bin ich auch bereit neue Ideen umsetzen zu wollen.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
~komplette Fanfic~ V: 02.06.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (50 )
28564 Wörter
My Feelings, Your Feelings Adult E: 03.06.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (6)
4271 Wörter
abgeschlossen
Dark Romanze E: 12.06.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (6)
4590 Wörter
abgeschlossen
Sweet Valentine E: 15.06.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (7)
3135 Wörter
abgeschlossen
Don't Talk, Just Kiss E: 11.09.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (6)
3047 Wörter
abgeschlossen
Toughts for Two E: 22.09.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (7)
2615 Wörter
abgeschlossen
Almost Alone E: 26.09.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (9)
4453 Wörter
abgeschlossen
Let‘s make Party E: 04.10.2006
U: 28.01.2008
Kommentare (9)
6428 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (50)
[1] [2] [3] [4] [5]
/ 5

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: abgemeldet
2007-07-02T18:28:58+00:00 02.07.2007 20:28
Mir gefällt die Beta Version viel besser!
Von: abgemeldet
2007-06-20T15:38:47+00:00 20.06.2007 17:38
Deine Überarbeitung ist gut, ehrlich, gefällt mir super.
Beschreibt ihre beziehung noch besser, echt voll süß, überarbeitest du die anderen kapis auch???
lg Tehanu
Von: abgemeldet
2007-06-18T21:08:34+00:00 18.06.2007 23:08
Das is echt der Hammer!
So gut diese melancholische Stimmung bringst du immernoch am allerbesten rüber. Ein riesen Lob! Ryoma hat Sehnsucht->Ich hab Sehnsucht, Ryoma ist rollig->Ich bin rollig^^
Hdggggggggggdl, knuffknuff, patty
Von: abgemeldet
2007-06-17T22:55:07+00:00 18.06.2007 00:55
Baff.
Ich bin einfach nur baff.
Richtig, richtig supi! Riesen Lob an dich, gefällt mir echt superst!
Mir fehlen irgendwie die worte, aber eins kann ich dir sagen:
Du hast echt Talent und super Ideen, mach weiter so und sag mir bitte, bitte bescheid wenn du diese ff in irgendeiner angrenzenden, weiterführenden oder ergänzenden Weise fortführst, ja?
Bitte, bitte *lieb guck*
lg Tehanu
Von:  AkikoKudo
2007-06-05T20:26:37+00:00 05.06.2007 22:26
kawaii^^
bin von der FF vollkommend begeistert
ist einer meiner lieblings FFs
und ich hab nicht gerade viele^^
ich finde die story wirklich super gelungen und du hast auch gut die charakter der zwei wiedergegeben
eigentlich kaum OOC
die FF war auch wirklich witzig
ich habe nur eine kritik an der FF....
sie ist abgeschlossen^^
hoffe man wird noch sehr viel von dir lesen
sonst wäre es potenzial verschwendung
so als würde fuiji kein tennis spielen^^
also bis dann
sayonara

Von:  AmanoShinji
2007-06-05T17:30:04+00:00 05.06.2007 19:30
also echt mal. ich hab es so genossen diese ff zu lesen...^^
du hast das pairing echt gut rüber gebracht....
das nun auch die ff ein ende hat ist schade, bin aber gespannt auf deine nächsten ff's...
bin schon sehr gespannt auf die vorgeschichte....
und auf den lemon denn du dir vorgenommen hast zu schreiben freu ich mich ebenfalls besonders....^^

fuji x ryoma rulez!!!
Von: abgemeldet
2007-04-06T11:06:54+00:00 06.04.2007 13:06
Erst einmal Hallo…

Ich habe schon ziemlich viel von dieser FF gehört und war deshalb doch neugierig und habe sie gelesen. Und ich muss sagen, dafür, dass sie andere ziemlich zu begeistern schien, bin ich doch sehr enttäuscht. Und ich hoffe, du siehst diesen Kommentar nicht als Beleidigung oder als "Fertigmache" an, und verzeihst auch, dass ich ehrlich bin.
Ich will noch hinzufügen, dass ich sehr großer Thrill Pair Fan bin – und mit meinem Kritisierten wahrscheinlich zu subjektiv…*schulterzuck* Wie man's nimmt…

Ich bin doch vom Titel immer noch etwas überrascht. Ehrlich gesagt finde ich nicht, dass er viel mit dem Inhalt zu tun hat, aber das ist wohl Interpretationssache…

1. After the Match

Ein interessanter Anfang, der den Leser sofort in die Lage/Atmosphäre versetzt, jedoch sind einige Sätze zu lang und durcheinander, wie z.B.: »Fuji gab zu, dass ihn das sehr ärgerte, dass er den anderen nicht mit einem größeren Abstand besiegt hatte, obwohl er dazu eigentlich in der Lage gewesen wäre.
-> zu viele Konjunktionen, sodass der Leser etwas durcheinander kommt. Auch finde ich Fuji sehr OOC, da er es doch eigentlich genießt, das Beste aus einem formidablen Gegner herauszukitzeln…:X

»Es war Sommer, Juli um genau zu sein, und die großen Ferien hatten schon vor einer ganzen Weile angefangen. Das war auch gut so, denn unter diesen Wetterbedingungen, die gerade zurzeit in Japan herrschten, war es nahezu unmöglich sich auf irgendetwas zu konzentrieren.

Denn es war heiß.
Noch nie hatte Fuji eine derartige Hitze erlebt. Schon allein im Schatten waren es fast 38° und in der Mittagszeit in der Sonne sogar über 40°. Die Getränke wurden nicht einmal mehr im Kühlschrank richtig kalt, ein Eis schmolz in Minuten weg und wenn sich ein normaler Mensch mehr als 10 Minuten bewegte, war die Folge, dass man kraftlos zusammenklappte. […]

Ähm… ja.
Das Ausgeklammerte war mir jetzt _viel_ zu lang, man merkt wieder, dass deine Sätze in die Länge gehen und du viel zu viel in einen Satz packst und beschreibst. Deine Beschreibungen sind gut, würden aber besser und lesbarer kommen, wenn sie kürzer wären. Deinen gemachten Absatz zwischen "..konzentrieren." und "Denn es war heiß." verstehe ich nicht. Du hättest ein paar mal in diesen Abschnitten Absätzen machen können und wenn du "Denn es war heiß" betonen willst, hättest du – meiner Meinung nach – gleich danach ebenfalls einen machen können, damit es als knallharte Aussage alleine steht. Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass du wirklich einige Tippfehler (in der gesamten FF) hast – die wahrscheinlich durch zu schnelles Tippen verursacht werden. Du könntest vielleicht etwas mehr darauf achten, ein Rechtschreibprogramm benutzen oder einen Beta-Leser.

»Und vor Oishi durfte man Angst haben, wenn dieser etwas absolut ernst meinte, besonders, wenn er die Gesundheit betraf. Selbst ihr starrsinniger Kapitän Tezuka würde sich wohl dem Vize fügen, wenn dieser die Anordnung erteilte, dass er das Spiel auf Grund von Gesundheitsgründen zu beenden hatte. Denn wenn es um Gesundheit ging, war Oishi der Herr aller Dinge.

Für mich ist das neu. Oishi kam mir bis jetzt doch als ein sehr intelligenter Junge rüber, der sich auch beherrschen konnte. Z.B Folge 17 glaube ich, Spiel Ryoma vs. Ibu Shinji (Fudomine), wo er Ryoma ebenfalls daran hindern wollte weiterzuspielen und sich schließlich doch Tezukas "10 Minuten" gebeugt hat. Ich denke mal, Tezuka ist in allen Dingen, was Tennis angeht der Herr…

» Hastig trat der Grünhaarige auf ihn zu und fasste ihn bei den Schultern.
Ryoma ist _nicht_ grünhaarig! ^^" (Er hat schwarze Haare.)

» Fuji ahnte worauf das hinauslaufen würde. Sie hatten beide schon seit längerer Zeit keinen Sex mehr gehabt, weil Ryoma bis vor kurzem noch in den USA gewesen war. Um ehrlich zu sein war dies der erste Moment, wo sie beide wirklich allein waren.

*hust* Dafür, dass es das erste Mal, wo sie richtig alleine sind, hat Ryoma (oder Fuji…<.<) ihm erstaunlich wenig zu sagen! ^^" Und dass die Zwei so schnell zum Sex kommen…*HUST* ich finde es sehr unrealistisch. Aber es wäre möglich, wenn sie schon länger in einer Beziehung sind. (Die Altersangaben vom Autor kann man eh in der Pfeife rauchen…)

» Normalerweise würde er es ja vorziehen das ganze ein wenig langsamer angehen zu lassen um das heiße Spiel noch ein wenig mehr auszukosten, doch er spürte durch Ryomas Hose wie sehr erregt sein Koi doch war.

„Ryoma! Was...?“

… Nach einem… äh… "heißen und innigen" Kuss und das Fummeln an der Hose ist es doch irgendwie "verständlich" für einen pubertierenden Jungen "erregt zu sein", weshalb ich auch Fujis Überraschtheit nicht verstehe…

» „Weißt du nicht, wie sehr du mich da vorhin gefoltert hast? Wir hatten kaum Chancen uns vernünftig zu begrüßen und dann schwitzt du dein Shirt so schnell durch, dass es so dicht an deinem Body klebt als wärst du damit geboren worden.

Ich bezweifle, dass Ryoma _je_ "Body" sagen würde…^^" Und dass er *so* scharf auf Fuji ist… :X Well, ich finde es komisch, aber es kann auch verständlich sein.

» „Ich weiß, was du denkst. Aber hast du auch Tezukas Gesicht dabei gesehen? Wenn es Atobe noch ein wenig mehr übertrieben hätte, wäre Tezuka wahnsinnig geworden. Er hätte jedes einzelne von ihnen am liebsten in den Boden gestampft. So wie ich.“

Es ist doch sehr komisch für Ryoma so ehrlich zu sein, wo er doch das, was er sagen will meist in Taten ausdrückt oder versteckter rüber bringt. Deshalb finde ich dieses Geständnis schon etwas… merkwürdig…

Wie sich Ryoma später dann um Fuji kümmert hast du ganz gut beschrieben (allgemein ist es relativ ungewöhnlich bei einer Serie wie PoT "Geliebter", "Liebster" oder ähnliches zu schreiben, genauso wie Koi, aber das ist – denke ich mal – Geschmackssache. Viel mehr stört mich die Tatsache, dass du plötzlich auf "Syusuke" gewechselt bist.) Aber an manchen Stellen wirkt das Geschehen zu reihenweise und stockend. Z.B: »Seine Hände krallten sich dann in Ryomas Haare um dessen Kopf da zu halten, wo er sich gerade befand und wo Fuji seinen Geliebten am dringendsten brauchte. Ryoma folgte nun endlich dem Wunsch und dem Verlangen Fujis und nahm die Erektion in den Mund.

»Trotzdem saugte er zunächst nur vorsichtig daran und genoss das leise Keuchen Fujis, das seinen eignen Taten Folge leistete.
Syusuke keuchte. […]

Die ganze Zeit über hast du zwar oft die PoV gewechselt, aber nie so stark wie hier. Meiner Meinung nach musst du nicht hintereinander erwähnen, dass Fuji gekeucht hat! ^^"

»Wie sehr hatte er doch seinen Syusuke vermisst! Die drei Wochen in den USA ohne ihn waren schrecklich einsam gewesen. Gewiss nicht langweilig und tagsüber hatte er nur selten die Gelegenheit dazu gehabt an ihn zu denken, da er stundenlang mit Kevin Tennis gespielt hatte, aber dann abends wenn er im Bett gelegen und durch das Fenster zu den Sternen hinaufgesehen hatte, hatte er sich gewünscht, dass Fuji neben ihm liegen und ihm im Arm halten würde.
„Syusuke“, flüsterte Ryoma.
„Hmm?“, kam es dann ebenso leise wieder zurück.
„Ich hab dich vermisst!“

Wie schon oben erwähnt, mag ich es nicht, wenn Ryoma Fuji Syusuke nennt… Aber an diesem Abschnitt finde ich, dass du Ryoma doch etwas stark OOC darstellst. Eigentlich würde Ryoma sich kaum eingestehen, dass er jemanden *so* stark vermisst, nur weil er ihn drei Wochen nicht gesehen hat…<.< Zudem hatte Ryoma ja wirklich etwas zu tun in USA und ich bezweifle doch stark, dass er Fuji jede Nacht um sich hat. Vor allem aber das Geständnis stört mich. Ryoma ist _nicht_ so offen…

» Damit suchte Ryoma, immer noch mit geschlossnen Augen, den Mund Fujis und küsste ihn sinnlich. Damit leckte er das inzwischen trockne Blut weg und verlor sich dann an Fujis Lippen. All das, was er die gesamte Zeit vermisst hatte, kam jetzt hoch und überwältigte ihn wieder. Leise keuchte er gegen die Lippen des Anderen als ihm ein wenig später der Atem ausging.

*hust* Süß, aber verdammt banal. Ryoma hats Fuji vorhin erst besorgt und sie werden wieder romantisch… Merkwürdig.

» Auch Fuji wurde von seinen eignen Gefühlen überwältigt. Er konnte es noch gar nicht richtig glauben, dass Ryoma endlich wieder da war und nun die restlichen Sommerferien ihm gehörte. Sofort zog er ihn noch ein wenig dichter zu sich und küsste ihn heftiger um sich auch ganz sicher zu sein, dass dies kein Traum war.

v.v Wie schon gesagt – drei Wochen, verdammt lange Zeit…?
Ansonsten finde ich, dass du Bewegungen gut beschreiben kannst, aber manchmal die Ausdrücke etwas schlecht wählst.

» Es war jetzt Fujis Spiel und wie auf dem Court brach hier wieder die Dominanz aus dem Tensai hervor. Fuji liebte es ein Spiel zu dominieren, wenn es jemanden gab, der es wert war geführt zu werden. Jemand wie Ryoma.

Nun, es ist ein sehr interessanter und nachvollziehender Gedanke, dass Fuji seine Spielereien auf dem Tennisplatz auch im normalen Leben macht, aber "Dominanz" ist, wie ich finde, nicht das passende Wort für Fujis Art zu spielen. Fuji _spielt_ wirklich, er spielt mit dem Gegner, nimmt kaum einen richtig ernst. Sein Hauptinteresse besteht darin, das Beste aus dem Gegner herauszuholen – und es DANN zu schlagen. Deshalb ist Fuji auch nicht _dominant_.

» Ein Zucken durchlief Ryomas Körper, die bis dahin geschlossenen Augen weiteten sich und dem Mund entfuhr ein Aufschrei. All das und die langsamen Bewegungen des Fingers ließen ihn nun endlich den Höhepunkt erreichen.

Oberuke Ryoma, hm? Wird auch gesehen, aber dafür, dass sie es nun doch schon oft miteinander tun, ist ein Finger etwas wenig oder? oO Und davor hast du auch geschrieben, dass Fuji wusste, dass es nicht der richtige Platz war, um ihr Spiel weiter zu spielen – well, das fällt ihm doch etwas spät auf…^^"

Allgemein war es für einen Lemon okay, auch wenn es sehr außergewöhnlich ist, dass es Geschichte, die sich später wenig um Lemon als um ihre normale Beziehung geht, mit einem Lemon anfängt! ^^"

2. Allein in der Nacht

» Warum musste das Leben so ungerecht sein? Er gab zu, dass es in seiner Brust schmerzte und seine Augen brannten leicht. Er war ... enttäuscht. So richtig tief enttäuscht. Ehrliches Bedauern konnte er jetzt fühlen.

An sich gut geschrieben und geben dem Leser einen guten Eindruck von Fujis Gefühlswelt, aber ist es nicht _etwas_ übertrieben, dass Fuji so dermaßen enttäuscht ist, weil er Ryoma nicht mehr ins Bett bekommen hat!? <.< Dann wäre ihre Beziehung doch etwas arg oberflächlich… Und ich glaube auch nicht, dass es in Fujis Natur wäre deswegen _deprimiert_ zu sein.

» Deswegen hatte er die meiste Zeit unter einen Schirm gesessen und - Atobe like - Ponta geschlürft.

Wie?! Atobe schlürft Ponta?! oO"

» Auch wenn Fuji glaubte, dass Atobe lieber auf Tezukas Schoß gesessen hätte. Doch leider waren viel zu viele Leute um sie herum gewesen. Deswegen hatte sich auch Ryoma von ihm ferngehalten.

Süß, dass Atobe Tezuka einen zweiten Stuhl holen lässt, aber auf seinem Schoß sitzen ist schon etwas übertrieben…<.< Ore-sama würde es _niemals_ bevorzugen auf Tezukas Schoss zu sitzen – würde ich sagen. Und auch für Ryoma wäre es ungewöhnlich – auch weil sie keine _normale_ Pärchen sind, die das mal machen können! ^^" Sie sind immer noch zwei Jungen…:X (Nicht, dass die das nicht machen können, aber zu einem wäre es ungewöhnlich es in der Öffentlichkeit zu machen, zum anderen passt es nicht zu Ryoma.)

» Deswegen wusste er jetzt nicht wirklich etwas mit sich anzufangen, weil er sich fühlte als würde er in ein tiefes dunkles Loch stürzen. So depressiv war er noch nie gewesen. Auch nicht als Yuuta die Schule gewechselt hatte. […] Er wusste wieso seine Gefühle im Moment Achterbahn fuhren und sein Herz schmerzhaft gegen seine Brust hämmerte. Er vertrug es einfach nicht, lange von Ryoma getrennt zu sein. Er brauchte den Kleinen. Mit seiner ganzen Seele.

T___________________T Himmel, es ist ja nicht so, dass Ryoma sich von ihm GETRENNT hätte oder er ihn NIE WIEDER sehen könnte…v.v Fuji ist wirklich etwas arg desolat und eigentlich aufgrund der Tatsache, dass er es ist, OOC… Die Gefühle Fujis sind gut beschrieben, aber ich kann seine _Trauer_ nicht verstehen… Morgen ist doch auch noch ein Tag! ^^"

» Momo hatte den Fehler gemacht. Ein einziges Mal. Danach war der Spezialist für Sprünge drei Tage lang stets in die andere Richtung geflüchtet, wenn er ihn auch nur gesehen hatte. Dann nie wieder.

Well, Fuji ist eigentlich nach außen hin _immer_ nett! ^^" Ryoma hat wohl einen schlechten Einfluß auf ihn…:X Der Absatz oben ist etwas durcheinander, da "Dann nie wieder" von "ein einziges Mal" getrennt wurde und der Sinn nicht mehr deutlich herauskommt.

» Doch auch sie waren vorsichtig gewesen, wobei sie doch diejenigen waren, die er neben Ryoma natürlich, nicht wirklich verletzten konnte.

Fuji will eigentlich niemanden verletzen! ^^

Ich weiß nicht, ob "das Wetter ideal zum Grillen" ist, wenn der "Sternen bedeckten Himmel völlig finster geworden ist".

» Normalerweise wäre er jetzt mit Yuuta allein gewesen, doch was kümmerte es ihn, was Yuuta in seiner Freizeit machte? Er wollte seinen kleinen Bruder nicht bedrängen.

"Was kümmerte es ihn…" – eine sehr merkwürdige Formulierung dafür, dass er seinen Bruder nicht bedrängen wollte und ihn liebte…^^"
Es heißt auch nach meinem Rechtschreibprogramm, das "Tolerieren" und "Akzeptieren" mehr oder weniger die gleiche Bedeutung haben. Sie bedeuten beide ähnliches wie "erdulden". Anstelle von "Akzeptieren" hätte meiner Meinung nach "Respektieren" besser gepasst.

» Als er zu Hause ankam, die Stille ihn empfing und er ins Stockdustere blickte, spürte Fuji wie ihm eine Träne über die Wange rollte. Schnell wischte er sich sie weg. Er wollte nicht weinen. Es gab doch keinen Grund dazu. Außer das Ryoma nicht da war.

*seufzt* 3 Wochen nicht gesehen, HalbSex in der Dusche… Fuji ist sehr labil geworden, wenn er deswegen heulen muss…v.v Auch dass so negative Erfahrungen wie "Nicht über ihre Probleme reden können" und "Neid der anderen" das ist, was sie verbindet, ist eigentlich sehr traurig. Meiner Meinung nach gibt es _viel_ mehr, was das Thrill Pair verbindet und das sind meist positivere Aspekte. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Ryoma kaum Freunde haben kann – der Junge ist beliebt, sobald er einen Fuß auf den Boden setzt.

Ich finde es gut, dass du die Beziehung jedes Seigakumitgliedes mit Ryoma einmal genannt hast, und auch die Beschreibung waren größtenteils gut und zutreffend, auch wenn ich das "Ha, falsch gedacht" bei Kaidoh doch sehr, sehr komisch finde, da es nicht zum sonstigen Stil oder Ryoma passt und auch besser hätte näher gebracht werden können.

» Sie spielten zwar öfter gegeneinander, weil das Tennis ihr ein und alles war, aber gerade dadurch hatte er begriffen, beziehungsweise begreifen müssen, dass es noch Jahre dauern würde bis er Fuji besiegen könnte.

Dafür, dass Tennis ihr Ein und Alles ist, benehmen sie sich aber sehr merkwürdig dafür, dass sie etwas machen wollen, was nicht ihr Ein und Alles ist! ^^"
Auch finde ich es doch sehr gemein von beiden so über Nanjiroh herzuziehen, wo er seinen Sohn ja auch lange drei Wochen nicht gesehen hat und diesen dann selbstverständlich mal abholen kann. (In der Serie merkt man ja auch, wie sehr er Ryoma liebt…)

» Es war das Jahr gewesen, wo er dann nicht nur ohne Tezuka und den Anderen auskommen musste, sondern auch ohne Momo und Kaidoh. Es hatte ihn sehr geschmerzt plötzlich allein zu sein. Er war derjenige an den sich alle wandten und er war derjenige, der alle aus den Schwierigkeiten reiten sollte.

T_____________T Ein gut ausgewählter Tag, den du meiner Meinung nach noch mehr hättest ausschreiben können. Vorher hast du ja bewiesen, dass du Gefühle beschreiben kannst – und eigentlich würde das Trauergefühl gut _hierher_ passen. Ryoma ist es nicht gewohnt derjenige zu sein, der bestimmt oder der sich um alles kümmert – dieses Jahr, indem nur noch Ryoma da sein würde, wäre verdammt deprimierend und ungewöhnlich für diesen.
Allgemein ein süßer Anfang für ihre Beziehung, doch deine Sätze sind teilweise etwas durcheinander und vom Satzbau her bizarr. (»Denn als sie sich am Abend nach einem Match wieder trennten, Ryoma konnte sich diese Chance doch nicht entgehen lassen, hatte ihn ein seltsames Gefühl gepackt

» Für seine Verständnis für die Liebe zum Tennis.

Well, dafür scheint er seinen Vater aber nicht zu lieben – jedenfalls kommt es nicht aus dem Kontext heraus. Es ging ja vorher eigentlich um Fuji... Allgemein solltest du darauf achten, dass das, was wichtig ist und du dem Leser vermitteln willst auch so rüberkommt. Zudem solltest du nicht zu groß abweichen und unwichtige Dinge mit reinnehmen. Und auf deine Fehler bzw. zu starke Umgangssprachlichkeit in einer FF ("auch den Tisch legen", "Zeugs") solltest du achten.

» Der Arme war in letzter Zeit nicht ganz er selbst. Seit Anfang Mai etwa war es so heiß und die Temperatur schien nicht abnehmen zu wollen. Dafür nahm aber Fujis Gelassenheit ab. Nicht das andere das sehr bemerken würden, doch er sah es wohl.
Fuji war manchmal zerstreut, verwirrt.

^^" Der Arme wird neben labil auch senil, was? Zum Einen hat Ryoma ihn in "letzter Zeit" gar nicht gesehen, da er ja in USA war, zum anderen kann ich mir Fuji wirklich nicht _verwirrt_ vorstellen…v.v Hitze kann einen Menschen nicht verändern…:X

» Oh wie oft hatte er Momo dadurch das Leben gerettet, denn Fuji hatte die Angewohnheit alles zu vergessen, wenn er mit Ryoma beschäftigt war. […] Danach durfte man Ryoma aber nicht mehr unter die Augen treten, denn je schlechter Fuji gelaunt war, desto mehr musste Ryoma sch anstrengen um ihn wieder gnädig zu stimmen. Nicht sehr einfach, sein Leben.

Oh~… Fuji ist in diesen drei Jahren zum Monster geworden? *SO* schrecklich wird er im Anime oder Manga auch nicht dargestellt. Fuji ist gefährlich, wenn man seinen Freunden weh tut, aber er wird nicht gefährlich, wenn er mal missgelaunt ist. Immerhin ist unser Tensai nicht launisch…

» Sollte er wirklich?

T_T Etwas spät für diese Frage, oder Ryoma? :X

» Er hatte extra viel Wasabi hinzugefügt um sich aufzuheitern, bei jeden normalen Menschen wären jetzt die Geschmacksnerven für immer taub gewesen doch wie normal war schon Fuji, aber irgendwie schmeckte es fad.

Ein extrem langer Satz, in dem man irgendwann mehr keinen Sinn entdeckt oder das, was du einem mitteilen willst. Wie schon einige Male erwähnt, würde ich dich bitten in Zukunft auf so etwas zu achten.
Du hast es außerdem mit Zeitschriften, die nicht wirklich gelesen werden! ^^" Arme Zeitschriften…

» Ryoma, der nicht damit gerechnet hatte und das Gleichgewicht nicht mehr halten konnte, stürzte vorne über als sein Halt verschwand.

oO" Er hatte nicht damit gerechnet, das Fuji das Fenster aufmacht, nachdem er diesen gebeten hat, ihn hineinzulassen? Merkwürdig.
Auch, dass Ryoma nicht warten kann und ihn noch während dem in der Luft sein zu küssen, ist doch etwas komisch.

» Er würde Fuji jetzt gerne noch einmal leidenschaftlich küssen, doch auf einmal schien ihn die Müdigkeit zu überrumpeln. Schlaff hing er in Fujis Armen.

:X Ähm… gerade war er noch voller Leidenschaft und Sehnsucht Fuji _endlich_ zu sehen und jetzt ist er… müde.
Nun, ein passables Ende mit Süßheitseffekt, dennoch ist die oben genannte Tatsache eigenartig.

3. Valentinstag

Du solltest wirklich ein wenig mehr auf deinen Stil achten. Wörter wie "verheddert", "Plumbs" oder "abgeschlabbert" geben einem das Gefühl, dass die FF mehr oder wenig hingeschmiert wurde. Eine FF sollte man gewissenhaft schreiben und sich möglichst gewählt ausdrücken.

» Die könnte man so schön nutzen um Tennis zu spielen, aber verstand schon Mädchen?

Bis jetzt schien es mir, als hättest du dir schon Mühe mit dieser Geschichte gegeben, aber anhand solcher Sätze zweifle ich doch. Ein Tipp: Lies dir das Geschriebene auf jeden Fall mehrmals durch, dann entdeckst du solche Fehler.
Hingegen finde ich es gut und lustig, wie du die Beziehung zwischen Ryoma und seinem doch sehr verrückten Vater darstellst!

» Er kannte um einige Ecken, lief durch unzählige Kleinstraßen und hatte wirkliche Probleme die Mädchen – Entschuldigung Monster – abzuschütteln.

Zuerst: "kannte"!? Du meinst wohl eher "rannte", oder? Dieser Satz gefällt mir überhaupt gar nicht: Mädchen – Entschuldigung Monster - … Wenn du die Monster unbedingt reinbringen willst, hättest du Monster zuerst nennen sollen, dann erst Mädchen.

» Tezuka würde sich NIE, unter keinen Umständen von Atobe zur Schule fahren lassen. Und Atobe würde in der Öffentlichkeit niemals einen derartigen eifersüchtigen Ausdruck auf dem Gesicht haben.

Wie schön, dass du das auch erkannt hast, Ryoma. Ich finde, Valentinstag ist _kein_ Grund Tezuka und Atobe Out of Character werden zu lassen. (Irgendwann schmeißt Tezuka auch Rosen weg, weil er allergisch ist. Tezuka würde niemals ein Geschenk dermaßen unhöflich verabschieden…) Auch solltest du vielleicht etwas drauf achten, was für japanische Begriffe du immer wieder rein bringst und ob das auch wirklich nötig ist. » Kami sei dank. « Zum einen kennt nicht jeder die japanischen Begriff, zum anderen sollte man es generell vermeiden, da wir nun einmal deutsch schreiben und eingebaute japanische Begriffe, wie "Guten Morgen", kann man echt rauslassen. Begriffe wie "Tensai" oder "Buchou", die mehr oder weniger zu "Namen" oder "Synonymen" von Personen geworden sind, werden dagegen gerne gesehen.

» Jetzt, da er die Seigaku Senior High besuchte schienen die weiblichen Wesen mit der Zeit noch verrückter geworden zu sein als vorher[…] Krank. Einfach nur krank war das doch.

Ich finde es auch etwas übertrieben, wie "krank" du die Mädchen der Schule darstellst. Ich denke, an KEINER Schule würde es so krass gehen. Auch der übertriebene Schmuck ist realitätsfern.
» Denn Ryoma gab zu, ja er wollte Schokolade! Er wollte Schokolade von Fuji! Auch wenn er das nie zugeben würde.

Erst beschreibst du lang und breit, _wie sehr_ Ryoma doch den Valentinstag _hasst_ und jetzt will der Kleine doch Schokolade von Fuji. Auch wenn Fuji sein "Geliebter" ist, so wird Ryoma nicht von seinen Einstellungen abweichen. Das ist extrem unlogisch. Auch das Ryoma deprimiert ist. Seit wann ist auch Ryoma labil geworden? (Tränenausbruch ist… einfach nicht Ryoma-like. Und der Tag ist nicht einmal zu Ende und Ryoma… leidet, dass er keine Schokolade bekommen hat… *drop* Ja.)

» Eigentlich war er ja nicht feige, doch er war sich nicht ganz sicher gewesen, ob Ryoma sich wirklich dort drin war.

Entschuldige, aber was hat der Satz für einen Sinn? Wenn er sich nicht sicher war, ob Ryoma im diesem Haus war, dann hätte er einfach nur gucken müssen! ^^" Das braucht nicht sehr viel Mut – vor allem, wenn er ihn schon die ganze Zeit gesucht hat.
Das Geschenk und auch der Spruch auf der Karte ist sehr süß und eine gute Idee gewesen, aber eigentlich hat Fuji Ryoma dann doch kein Valentinsgeschenk, sondern ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gegeben.

4. Küssen verboten

Auch wenn der Anfang – der Morgen von Ryoma – vom Anime nachgemacht ist, finde ich, hast du es mit den Beschreibungen doch etwas übertrieben. Es kommt so rüber, als wäre Ryoma ein normaler High School Schüler – eine stinknormale Mary Sue, die zufällig noch Tennis spielen kann. Das ist er nicht. Du solltest mehr drauf achten, wie die Charaktere wirklich sind und dementsprechend schreiben. Ryoma würde sich niemals so über sein Leben beschweren oder dermaßen kindisch benehmen, dass er "strampelt und zappelt".
Auch stellst du Tezuka etwas merkwürdig dar. Er wirkt auf mich sehr launisch und unmenschlich. "Keine Zwischenmenschliche…" Tezuka hat sich immer im Griff. Er würde niemals wegen "zu wenig Atobe sehen" sein Training vernachlässigen oder seine "Wut" an anderen auslassen. Auch seine Beschreibungen von seinem Team fand ich sehr merkwürdig. Tezuka hat vor jedem Menschen Respekt, und würde sie _niemals_ als "Katze" oder "Trottel" bezeichnen.

» Tezuka glaubte einen Hauch Verletztheit in Fujis Stimme zu hören. Mit Reue sah er ihn an. Er wollte nicht, dass Fuji litt. Doch er ahnte, dass auch Fuji im Memonet nur wenig Zeit für Ryoma hatte. So wie es ihm mit Atobe ging.

*drop* 1. Warum ist Fuji jetzt verletzt? 2. Warum blickt Tezuka ihn mit Reue an? Und seit wann kann er das?

» GROOOOAAAAR

T_T So etwas muss echt nicht sein. Es ist zum Einem _zu_ umgangssprachlich und niveaulos und zum anderen passt es so gar nicht zu dem Tezuka Kunimitsu, den man in der Serie kennen gelernt hat. (Nicht einmal zu einer Chibifolge…)

» „Saa. Ich habe uns sehr glücklich gemacht“, kam die Antwort zurück.

Hier dagegen liest man Fuji heraus. Ein sehr schöner, zweideutiger Satz, der ziemlich Fuji-like ist, da er nicht genau auf Ryomas Frage antwortet.

5. Gedanken eines Tensais

Anscheinend hat keiner deiner Kommentatoren dich auf die OOCness verschiedener Personen aufmerksam gemacht, denn es geht genauso OOC weiter. Ausgerechnet von Tezuka kann man erwarten, dass er seine "Hormone" im Griff hat und weiterhin Training macht. (Gott, der Typ lebt für Tennis! ^^") Die kleine Interaktion mit dem Golden Pair und MomoKai fand ich sehr amüsant zu lesen, jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass Oishi zulassen würde, dass sie IRGENDJEMAND beim Sex erwischen würde! ^^ Dazu ist der Kerl zu vorsichtig (oder auch langweilig…).

» Fuji kicherte.

v.v Auch wenn Fuji wegen seiner Stimme und seinem Äußeren sehr weiblich wirkt, kichert er nicht. Deine Beschreibungen von Fuji widersprechen sich einige Male: Mal ist Fuji der dominante, Sexsüchtige, manchmal ein romantisch veranlagter Freund, mal unsicher, mal selbstbewusst. Es scheint mir, als ob du einige Personen einfach so veränderst, wie du sie haben willst. Dann wäre es zu empfehlen, dass du eine Eigene Serie anfängst oder vorher mit "AU" warnst.

6. Ryoma fast allein zu Hause

Ich finde es schade, wie du Fuji und Tezukas ehemalige Beziehung mehr oder weniger dahinschmierst. Zwischen diesen Zwei war _so_ viel in der Serie, und es war auch ziemlich tiefgründig, dass man es meiner Meinung nach entweder richtig bearbeitet oder gar nicht erst auffasst. Auch dass Fuji "Tezuka in den Wind geschossen hat", ist merkwürdig, wo er diesen doch so respektiert und bewundert – gescheiterte Beziehung oder nicht, Tezuka bleibt ein autoritärer Buchou.

» „Sag das nicht, am Ende fühlt sich mein Vater noch geschmeichelt.“

Hier ist ein sehr schöner Satz von Ryoma. Sehr IC und es beschreibt auch gleichzeitig seine bittersüße Beziehung zu seinem Vater. An solchen Sätzen merkt man, dass du die Charaktere wahrscheinlich nicht so falsch erfasst hast, wie du sie dargestellt hast. Dass Ryoma sich dann auf Fujis Schoß setzt und so weiter… *seufzt* Man kann ihre Beziehung ja verschieden deuten, aber das ist mir doch zum ersten Mal begegnet. Es passt vielleicht zum Golden Pair, aber nicht zum Thrill Pair.
Auch finde ich die Zukunft, wie du sie jetzt beschrieben hast, etwas sonderbar. Es sind drei Jahre oder so vergangen und Fuji macht Ryoma platt. -> 1. Seit wann kann Fuji Ryoma platt machen!? ^^" Wie alle in der Serie sehen konnten (und es kam im Text schon heraus, dass du dieses Match gesehen hast), waren sie sich relativ ebenbürtig. Fuji wusste nur, dass Ryoma ihn _noch_ nicht besiegen konnte, aber er musste sich trotzdem anstrengen. Einen Sieg gegen Ryoma bekommt man nicht geschenkt. 2. Anscheinend hat sich das Tenniswunderkind in diesen 3 Jahren kein Stück weiter entwickelt, wenn er Fuji immer noch nicht annährend besiegen kann! ^^" Ryoma ist die Person, die sich in der Serie am meisten entwickelt und stärker wird. Unter diesen Gesichtspunkten ist es absolut unlogisch, dass Fuji Ryoma platt machen kann.

» Fuji stand einfach nur daneben und schien sich an dem Chaos, das er angerichtet hatte, zu erfreuen.

In dem Kapitel zuvor hast du ganz gut beschrieben, dass Fuji Angst hat, Ryoma zu verlieren. Sich an diesem Chaos zu erfreuen, ist nicht die beste Art, Ryoma zu behalten.

» Ryoma warf sich leise schluchzend in Fujis Arme. Dieser drückte ihn ganz fest an sich. Er wusste ja, dass Ryoma hin und wieder von extremen Verlustängsten geplagt wurde, vor allem seit er ganz allein das dritte Jahr auf der Seigaku Junior High verbracht hatte.

*drop* Verlustängste? Ein schluchzender Ryoma…v.v Ich fühle mich bestätigt dir den Hinweis auf "AU" zu geben…^^ Auch vom Kontext her widersprichst du dir wieder. Erst geht Ryoma das ganze wunderbar lässig an, ganz Ryoma-like und provoziert fast schon wieder ein wenig – und PLÖTZLICH wirft er sich SCHLUCHZEND in Fujis Arme. Dabei hat seine Mutter sogar gesagt, dass sie es toleriert. Mehr kann er eigentlich nicht erwarten, wenn er seine Eltern damit so überrascht. Auch finde ich Nanako OOC, obwohl sie nicht einmal etwas gesagt hat, da sie Ryoma schon sehr liebt und sich nicht einfach aus der "Affäre ziehen" würde…
Die Reaktion von Nanjiroh dagegen finde ich gut beschrieben und auch sehr süß und nachvollziehbar. Er versteht seinen Sohn und unterstützt ihn immer.

» Plötzlich blieb er stehen und drehte sich um, Ryoma konnte nicht mehr schnell genug bremsen und beide segelten zu Boden. Im fall noch, schlang Fuji seine Arme um Ryoma und sorgte dafür, dass dieser weich auf ihn viel. Zusammen lagen sie dann ihm Gras und schienen nichts um sich herum wahrzunehmen, so wie alle Verliebten.

Ich weiß nicht, ob du Fuji und Ryoma wirklich daraus sehen kannst – auch dass sie das ganze so tun könnten, ich kann es nicht. Ich habe auch gehört, dass du großer Thrill Pair Fan bist, und bin deshalb umso mehr enttäuscht, dass du ihre Beziehung so oberflächlich und absurd darstellst. Ehrlich gesagt, könnte man _irgendwelche_ Figuren nehmen und sie das machen lassen und es würde "Wie süüüß" sein, aber es ist _nicht_ Thrill Pair.

7. Eifersucht

*seufzt* Meiner Meinung nach ist dieses Kapitel das schlechteste von allen 7. Es fängt schon mit der merkwürdigen Hose an, die eine so große Rolle bekommt und nur zeigt, wie oberflächlich das ganze gehalten wird. PoT zeichnet sich nicht durch den herausragenden Kleidungsgeschmack der Charas aus, sondern durch ihre herausragenden Charaktere. Deshalb verstehe ich nicht, wie du so sehr Wert auf die Kleidung legen kannst.

Die Mutter, die zwar nur wenig in der Serie auftaucht, ist eigentlich eine sehr verständnisvolle Frau, die ihrem Sohn voll und ganz vertraut. Was wir bei dir jedoch lesen, ist eine sorgenvolle Mutter (und Ryoma ist ja jetzt 15 und nicht mehr 12…), die nebenbei noch zu viel redet.

» Sein Freund liebte es mit ihm über das Sexualleben anderer zu tratschen.

Auch im letzten Kapitel scheinst du Fujis Charakter nicht wirklich eingefangen zu haben. Fuji ist keine Tratschtante. Dass er sich für das Sexleben anderer interessiert ist gut möglich, aber er _tratscht_ nicht.

» „WAAH!“

Und auch Ryoma wirkt weiterhin anders als in der Serie. Der Junge kann sich beherrschen. "WAhh" ist sowieso sehr umgangssprachlich und für eine solche FF ungeeignet.

» Verdammt noch eins.

Wie ich wohl schon öfter erwähnt habe, solltest du auf deine (Tipp)Fehler achten und es dir am besten noch einmal durchlesen. Vor allem solche Fehler, sollten nicht mehr passieren. An manchen Stellen musste man auch raten, was der Satz nun für einen Sinn ergeben sollte, da ein Wort gefehlt hat oder ein total anderes Wort benutzt wurde.

» Tezuka und Eiji waren da eine Ausnahme, aber das Mizuki!

… das Mizuki was? ^^" Und: Seit wann dürfen Tezuka und Eiji Syusuke sagen? Du weißt schon, dass den Vornamen nennen schon auf eine _sehr_ vertraute Basis geht und sogar die meisten Liebenden sich nicht beim Vornamen nennen?

» Sofort suchte er Schutz bei Fuji, der ihn in die Arme nahm und beruhigend über den Rücken strich. Tezuka vergrub seinen Kopf verzweifelt in seinen Händen.

Was ist aus Tezuka geworden? Und was aus Atobe? Atobe hüpft nicht rum, Atobe hat Stil. Tezuka ist nie verzweifelt, Tezuka ist derjenige, der selbst in der schrecklichsten Lebenslage ein ernstes Gesicht machen würde und sagen würde: "Don't let your guard down". Und Ryomas Alkoholsucht ist sehr merkwürdig.

» Er hatte in den letzten Stunden nicht sehr viel von Fuji zu sehen bekommen und trank aus Frust deswegen Cocktails.

Und hier schon wieder… Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Ryoma aus FRUST Fuji für ein zwei Stunden nicht gesehen zu haben sich unzählige Cocktails einflösst! >.< Ryoma ist der Junge, der Sanada herausgefordert hat, der bei 5-0 Rückstand lachen kann, der immer ein freches und allwissendes "Mada Mada Dane" auf den Lippen hat. Und dass ausgerechnet DIESER Junge jetzt das tun soll… geht mir einfach nicht in den Kopf, tut mir Leid.

» Zwei riesige Schatten fielen über sie und irgendwo aus dem Dunkel blitzten zwei paar Augen auf.

Sehr Animehaft, doch du schreibst gerade eine Fanfiction und keinen Anime, in dem solche Effekte Sinn ergeben würden. Ich ordne das dem "Plumbs" und "ROMMS" zu, und bitte dich in Zukunft wirklich auf solche Details zu achten.

» Irgendwann, als er geglaubt hatte, Tezukas Jammereinen würden niemals mehr enden, war dann Atobe aufgetaucht und hatte sich um Tezuka gekümmert.

T_T Ich weiß ehrlich nicht, ob wir von demselben Tezuka reden. Oder ob ich ihn vielleicht in der ganzen Serie verkannt habe…

» „Saa, Arigato, Yukimura-buchou!“

Warum nennt Fuji Yukimura buchou!? ^^" Buchou wird nur der Kapitän vom eigenen Team genannt. In diesem Kontext hätte Yukimura-san oder –kun am besten gepasst.

» In Fuji erwachte der Tensai.

^^ Den Satz verstehe ich nicht. Wie kann der Tensai (=Genie) in ihm erwachen. Er _ist_ es doch…

» „Er muss bestraft werden. Er hat Ryomas Lippen mit den seinen berührt. Das ist unverzeihlich!“

Davor und danach auch noch: Ich finde, du versuchst zu krampfhaft Fujis "furchteinflößende" Seite zu zeigen, aber die kann man nicht einfach so… sagen, dass sie da ist. Fuji würde niemals _so_ drohen. Fuji weiß mit seinen Worten umzugehen und er lässt eher Taten sprechen.

» „Mura-buchou“
[…] „Yukimura!“
[…] „Seiichi“,

1. Die Wandlungen von Yukimura-buchou in Mura-buchou ist ungewöhnlich, vor allem, da buchou eine respektvollere Anrede ist. Man kann nicht zu Mura verniedlichen. 2. Kirihara nennt ihn während ihres Tuens DREI Mal anders: Verniedlichung des Nachnamens, Nachname – und dann plötzlich Vorname…
Auch finde ich es merkwürdig, dass Atobes Geburtstagspaty zur Sex- und Alkoholorgie umgewandelt wurde…

» „Würdest du mich dann jetzt endlich küssen? Der letzte Kuss liegt schon Stunden zurück!“

v.v 1. OOCness Ryoma 2. Dafür, dass deine Geschichte mit Lemon angefangen hat, mit Lime/Lemon weitergegangen ist, endet es mit einem relativ unromantischen oder sinnfreien Kuss. 3. Als Ende ist es nicht sehr höhepunktsreich. Allgemein wirken die sieben Kapitel so, als ob dir eigentlich nur der Sex und die Küsse wichtig waren, denn die waren als einzige gut beschrieben.

» P.S. Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen zur Belustigung der Leser.

Nun, leider muss ich sagen, dass in deiner Geschichte einfach _zu_ viele Rechtschreibfehler aufgetaucht sind, so dass sie nicht wirklich mehr als Belustigung eingestuft werden können. Aber soviel ich weiß, stellt Animexx auch keine FFs mehr hoch mit zu vielen Rechtschreibfehlern.

Ich habe jetzt relativ viel geschrieben, aber einiges rausgelassen. Ich hoffe, dir bringen die Tipps etwas und du wirst in Zukunft mehr auf Dinge wie OOCness achten, die eine ganze FF zerstören können und dir bei der nächsten hochgeladenen FF mehr Gedanken machen (u.a. wegen Rechtschreibung/Zeichensetzung/Grammatik und Tippfehlern).

Hochachtungsvoll,
JûSTîCê
Von:  uteki-chan
2007-01-28T23:46:50+00:00 29.01.2007 00:46
hey... ^^

ich find die story klasse. ehrlich...
auch wenn tezuka irgendwie... ein weichei ist... XD
naja... man kann nicht alles haben, aber ansonsten gefällt's mir wirklich..

sou~
wenn du ne beta-leserin suchst bzw. haben willst, meld dich einfach. ^^

ja ne~
Von:  Sinia
2006-10-12T17:43:51+00:00 12.10.2006 19:43
Hmmm super, ich hab die FF auf yaoi.de gelesen, bzw., das Kapitel hier, Animexx ist ja in dem Fall langsamer *gg*
Aber ich find es einfach nur genial^^

Schreib schön weiter so
Von: abgemeldet
2006-10-11T17:02:29+00:00 11.10.2006 19:02
Letztes Kapitel?

*schnüüüüff*

Echt jetzt? Aber dann beeil dich bitte mit der neuen Fanfiction, ja? Ich bin schon gespannt,w as du dir diesmal ausgedacht hast

zutani