Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Die Seele der Kälte


Erstellt:
Letzte Änderung: 25.03.2016
abgeschlossen
Deutsch
3624 Wörter, 1 Kapitel
Genre: One-Shot
Unterthemen: Original Serie
Diese Arbeit ist mein Beitrag zum BitBeast, Oh BitBeast - Wettbewerb von Yggdrasil!
Ich habe einen etwas anderen Ansatz ausprobiert. Lasst euch überraschen! :)

Da es eine Mischung aus beiden zur Auswahl stehenden Themen geworden ist, fiel mir die Entscheidung etwas schwer. Ich hätte es gerne offen gelassen, aber da die Themenumsetzung in die Bewertung einfließt, habe ich mich für das Thema (K)Eine gemeinsame Zukunft entschieden. Ich hoffe es passt. ;)


Diese Fanfic nimmt an 1 Wettbewerb teil.

Fanfic lesen
Kapitel Datum Andere Formate Daten
Kapitel 1 Die Seele der Kälte E: 12.03.2016
U: 25.03.2016
Kommentare (6)
3624 Wörter
abgeschlossen
KindleKindle
ePub Diese Fanfic im ePUB-Format für eBook-Reader
Kommentare zu dieser Fanfic (6)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von:  Puppenspieler
2016-07-02T10:03:07+00:00 02.07.2016 12:03
Das war... eine ausgesprochen beeindruckende Erfahrung.

Nicht nur, dass die ganze Geschichte durchweg wunderschön und bildreich formuliert war, so dass man zu jeder Sekunde ein lebhaftes Kopfkino hatte, selbst die Kälte war förmlich greifbar.
Es ist, wirklich, wunderschön und atemberaubend.

Und es ist ein unglaublich spannender Ansatz dazu, das Leben eines Bitbeasts zu schildern. Mich hat Wolborgs Geschichte sehr berührt, was ich im Vorfeld nicht für möglich gehalten hätte, aber am Ende hatte ich Tränen in den Augen. Es steckt so viel Melancholie und Tragik und Einsamkeit in seiner Erzählung, dass man einfach mit ihm fühlen MUSS.
Es gefällt mir unglaublich gut, wie sehr man seinen Gefühlen und Gedanken folgen kann, und wie sehr man dabei trotzdem noch spürt, dass er eben nicht menschlich ist und ein anderes Augenmerk aufs Leben hält. Schon die Eingangsszene war unglaublich eindrücklich, was Wolborg und seine Existenz angeht, und es war auf eine wirklich schöne Art wirklich herzzerreißend tragisch, wie er diesen fremden Wolf getroffen hat, und wie schnell sich ihre Wege wieder getrennt haben, wie schnell Wolborg wieder fort musste von diesen Erinnerungen an sein altes Leben.
Ich bin froh, dass er, schlussendlich, in seinem neuen Leben nach allen Irrungen und Wirrungen noch einen Frieden gefunden hat, und auch einen Platz, eine Existenzberechtigung, ein Ziel. Hierbei hast du auch wunderschön die sich wandelnde Beziehung zwischen Tala und Wolborg beschrieben, die Einflüsse, die Tala letztlich auf Wolborg ausgeübt hat, einfach nur damit, dass sie verbunden waren. Und am Ende wurde aus Feindschaft dann etwas, das ich, auch wenn es so nicht genannt wurde, als Freundschaft bezeichnen würde.

Es ist eine wunderschöne Geschichte voller Atmosphäre und Gefühl, und ich bin wirklich, wirklich sehr beeindruckt und glaube, dass mich diese Erfahrung noch lange begleiten wird.
Vielen Dank dafür. ♥
Von:  Yggdrasil
2016-06-13T16:48:27+00:00 13.06.2016 18:48
Hallo, liebe Nordwind! Erst einmal: danke für deine Teilnahme an meinem Wettbewerb und bitte, bitte entschuldige die lange Wartezeit!
Erst einmal muss ich sagen, ich bin beeindruckt wie du die Aufgabe umgesetzt hast - dein Beitrag hat sämtliche Erwartungen zerschmettert, die ich in den Wettbewerb gesetzt habe, da du einen derart anderen Ansatz gewählt hast, als die anderen Teilnehmer - und als ich erwartet hätte. Also erst einmal ... wow.
Der Einblick in Wolborgs Gedankenwelt war ... gewaltig. Du machst sehr schnell deutlich wie sich seine Wahrnehmung von der eines Menschen unterscheidet und dass Tala und Wolborg Probleme hatten einander zu verstehen und zu akzeptieren, ist nichts, was man dazu sagen hätte müssen. Es wird durch die Art, wie Wolborg denkt sehr schnell klar. Das Bitbeast ist nicht menschlich und der Einblick in die Psyche des anderen Wesens ist hochgradig irritierend. Für Wolborg wohl mehr, als für den Leser. Ich halte den Wandel, den Wolborg durchleben muss, für sehr gut gelungen und beschrieben und ich weiß gar nicht, was ich dazu noch großartig sagen soll. Es ist eine unheimlich schöne Abwechslung, dass der Fokus so auf dem Bitbeast liegt, während Tala selbst fast schon in den Hintergrund tritt, sein Einfluss auf Wolborg aber trotzdem spürbar bleibt. Wenn man jetzt versteht, was ich sagen will xD
Den Aufbau halte ich ebenfalls für grandios. Irgendwo zwischen Vergangenheit und Gegenwart, man erkennt sehr schnell wo man sich gerade befindet ... Gerade auch der Anfang mit dem Wolf in der Wildnis war sehr stark und macht deutlich, wo Wolborg her kommt und wie er dort hin gekommen ist, wo er ist. Das fügt sich erstaunlich gut in den Canon ein und es macht unheimlich viel Sinn wie Balkov und der andere Wissenschaftler (ich bin nicht so gut mit Namen) wohl selbst nicht ganz verstehen, was sie da eigentlich getan haben. Es wird deutlich, dass der Weg für Wolborg und Tala sehr steinig war, aber dass sie sich am Ende doch zusammen gerauft haben. Auch das ist etwas, was ich mir im Bezug zum Canon unheimlich gut vorstellen kann. Und nicht zuletzt die Erkenntnis, dass die beiden immer zusammen geschweißt sein werden, auch wenn sich ihre Wege trennen, auch wenn sie so verschieden sind. Dass sie von den Kräften und Erfahrungen des anderen profitieren, auch wenn es sie auf eine Weise anders macht.
Schwierig war für mich die Themenumsetzung zu beurteilen ... Am Ende bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es für die Art Beziehung, die die beiden zu einander haben, wohl keine andere Lösung gibt. Man versteht ihre Beziehung nicht, wenn man den Anfang nicht kennt und den Anfang ohne das Ende zu erzählen, hätte in diesem Fall keinen Sinn ergeben. Ich stimme den anderen Kommentatoren zu, dass es interessant wäre, wie die beiden einander näher gekommen sind, aber ich denke ehrlich, dass es für diese FF zu viel gewesen wäre und den Fluss gestört hätte. Das Kleidungsstück mit den lila Punkten hätte ich beim ersten Lesen beinahe übersehen ;P Aber alles da.
Dein Stil ist angenehm zu lesen wie immer. Ich fand es nicht störend, dass es keine direkten Reden gibt. Aus meiner Sicht macht das nur noch einmal deutlich wie anders Wolborgs Art zu denken ist. Dazu die malerische Sprache ... ich kann mich wirklich nicht beschweren =D
Mir sind ein oder zwei kleine Fehler aufgefallen, die ich jetzt leider verlegt habe, sonst würde ich's dir sagen, aber nichts, das einen gestört hätte. Ehrlich, der größte Kritikpunkt an der FF ist, dass ich erst einmal keinen Plan hatte, wie in aller Welt ich sie auswerten und mit den anderen vergleichen soll. Was machst du nur mit mir!
Herzlichen Glückwunsch zum ersten Platz ;)
Antwort von:  Nordwind
25.06.2016 10:44
Hallo und vielen Dank für deinen langen und so ausführlichen Komentar! Ich hab mich riesig darüber gefreut und natürlich auch über den ersten Platz beim Wettbewerb! :)

Die Idee hinter der Geschichte war zu zeigen, wie sich Wolborg von einem einfachen Wolf, der ausschließlich seinen Instinkten folgt, hin zu einem Bitbeast, das über die eigenen Taten nachdenkt und Gefühle empfindet, entwickelt. Und natürlich, dass diese Entwicklung stark von Tala, seinen Gedanken, seiner Idee von Moral und seinen Gefühlen beeinflusst wird, ebenso wie Wolborg die Entwicklung Talas beeinflusst. Auch wenn das Thema eigentlich nur angekratzt, die eigentliche Geschichte nur angedeutet wurde. Diese Idee hat mich schon länger verfolgt und ich bin froh, dass ich es endlich geschafft hab sie einmal aufzuschreiben. Tatsächlich ist die gemeinsame Vergangenheit von Wolborg und Tala sehr dunkel und steinig, was in "Seele der Kälte" nur angedeutet wurde. Die beiden haben einen langen Weg hinter sich, der nicht gerade rosig war und Opfer gefordert hat. Aber das ist eine andere Geschichte. ;)

Das Objekt einzubauen hatte ich fast total vergessen und ich hab wirklich lang überlegt welches davon irgendwie in die Geschichte passt. XD

Vielen, vielen Dank! :)
Von:  Phase
2016-05-25T06:59:59+00:00 25.05.2016 08:59
Du hast hier eine wirklich wunderschöne und sehr stimmungsvolle FF geschrieben, die mich als Leser wunderbar in das Geschehen eintauchen lässt.
Zunächst mag ich den Aufbau der FF. Der Rückblick ist perfekt eingebettet, sorgt für zusätzliche Emotionen und passt sich sehr gut in das ein, was man Biovolt zutraut, bzw. was man teilweise auch in der Serie zu sehen bekommen hat.
Ich finde es klasse, wie du einen Einblick in Wolborgs Gedankenwelt gibst, wie du dessen Entwicklung veranschaulichst, wie er eben Schuld lernt. Man kann sich richtig gut einfühlen.
Dazu kommt dann natürlich auch dein unheimlich schöner und flüssiger Schreibstil.
Ich habe das Lesen sehr genossen. Eine wirklich überaus gelungene FF! <3
Von:  KradNibeid
2016-03-28T13:29:52+00:00 28.03.2016 15:29
Ich bin sprachlos.

Ich habe noch selten eine so wunderschöne, runde, in sich geschlossene Dichtung (denn in meinen Augen ist es das) gelesen.
So viel Poesie, so dichte Atmosphäre, so wunderbare Gedanken, ich weiß nicht, was ich sagen soll. Der Stil hat mich gefesselt, gepackt und verzaubert. Die Worte, die du findest, singen ihr eigenes Lied, und es ist wunderschön und traurig zugleich.

Die Geschichte aus Wolborgs Augen zu sehen ist etwas, dem ich noch nie begegnet bin, doch die Umsetzung ist fabelhaft. Du schaffst es, dass sich die Gedanken so natürlich anfühlen, die man von Wolborg lesen kann, und man spürt seine Verbundenheit zur Welt, die ihn umgibt. Die lyrischen Worte, die er dabei für sich selbst findet, gehen unter die Haut und verzaubern mich.


Ich weiß nicht, was ich schreiben soll. ABer diese Geschichte ist einfach wundervoll - danke, dass du sie geschrieben hast.
Von:  TheTwixer
2016-03-26T09:32:58+00:00 26.03.2016 10:32
Dein anderer Ansatz ist definitiv gelungen! Es ist wirklich mal was ganz neues gewesen - und eigentlich sollte es echt mehr von der Sorte geben. Die BitBeasts spielen zwar meistens eine mehr oder weniger große Rolle, aber trotzdem wird immer aus der Sicht der Menschen erzählt und man erhält kaum Einblicke aus deren Perspektive.

Ich finde es war sehr schön dargestellt, wie Wolborg zum ersten Mal auf Menschen allgemein trifft und dann schließlich auch auf Tala. Natürlich - leider - war keine der Begegnungen für ihn besonders prickelnd. Aber ein großes Lob erst mal hier, wie du Wolborgs "Entstehung" hergeleitet hast und auch wie sich seine eigenen Instinkte und die Wahrnehmung langsam wandeln und man merkt, dass er sich von einem "einfachen" Wolf in sein Schicksal als BitBeast fügt und dieses schlussendlich doch noch annimmt.

Was ich persönlich ein bisschen vermisst habe war direkte Rede - ich bin ja kein so großer Fan von der Wall of Text, aber ich schätze das hat sich bei der Geschichte auch einfach überhaupt nicht angeboten - dafür entschädigst du aber mit der malerischen Sprache, die alle deine Geschichten haben^^ ♥
Und ich hätte mir die Hinleitung bis zu Wolborgs Entstehung etwas kürzer gewünscht, dafür hätte ich gerne etwas mehr über die Annäherungsversuche zwischen Tala und Wolborg gelesen (aber das liefe dann wahrscheinlich eher unter "erstes Treffen" statt dem Thema, für das du dich entschieden hast... insofern wohl alles richtig gemacht :D) - aber alles in allem muss ich sagen: Hut ab, diese Geschichte der etwas anderen Art ist dir wirklich sehr gut gelungen.

Und noch mal ein Extralob für den Schluss, der hat mir wirklich gut gefallen und ergänzt sich mit dem Anfang prima, wie dargestellt wird, was die Vorzüge im Vergleich zum normalen Wolf-sein sind, aber gleichzeitig sind diese derart negativ konotiert, dass man in denselben Worten auch die Nachteile rauslesen kann. Wolborg wird endlich nicht mehr von Hunger und Kälte geplagt, aber er wird eben leider auch nicht mehr von den natürlichen Gefühlen wie Hunger und Kälte geplagt (versteht man was ich damit sagen will? >_>")... Jedenfalls passt alles super und erklärt schön den Titel, der einfach genau das einfängt, was Wolborg ist - und abgerundet alles in einem wunderbaren Schlusssatz.

(Ich hab mittlerweile fast alle Wettbewerbsbeiträge gelesen - und bin sehr dankbar für das tolle FF-Material, das daraus entstanden ist, aber tauschen will ich bei den ganzen tollen Geschichten ja nicht mit der Jury :P)
Antwort von:  Nordwind
27.03.2016 11:27
Yay, Feedback! Ich war so unsicher mit dieser Geschichte, dass ich mich gerade so richtig über deinen Kommentar freue. :)

Die Geschichte war unheimlich schwer zu schreiben, viel schwerer als ich am Anfang erwartet habe. Und ich habe immer noch das Gefühl, sie ist nicht ganz rund.

Ich habe auch schon vermutet, dass der viele Text ohne direkte Rede zur Auflockerung etwas abschreckend wirkt und vielleicht auch ermüdend. Verleitet ja oft dazu Zeilen zu überspringen, mich auch. Ich habe auch befürchtet, dass der "Prolog"-Teil bis hin zum Abtei-Teil etwas too much ist. Aber ich habs auch nicht über mich gebracht etwas daraus zu streichen. XD

Die ersten Annäherungsversuche sind mit Sicherheit ein spannendes Thema, dass ich auch sicherlich noch nicht abhakt habe. Dass sie etwas kurz kommen und nur passiv erzählt werden liegt schlichtweg daran, dass ich keine Zeit mehr hatte mir wirklich darüber Gedanken zu machen, wie ich das erzählen möchte. Das hat zum einen mit dem Wettbewerb zu tun, zum anderen, dass ich in den letzten beiden Monaten einfach so viel anderes im Kopf hatte (im positiven Sinne). Das Thema ist für mich jedenfalls noch nicht beendet!
Jedenfalls stimme ich dir zu, das ist eigentlich der spannende Teil der Geschichte, der hätte etwas länger und aktiver sein dürfen, wahrscheinlich auch etwas detaillierter. Hier ist der text einfach nicht so geworden, wie er sein sollte.

Mit dem Schluss bin ich eigentlich auch ganz zufrieden, deshalb freut es mich natürlich, dass er dir auch gefällt.

Oja, ich möchte das auch nicht beurteilen müssen! :D Ich habe mir die anderen Geschichten auch schon angesehen, wenn auch noch nicht alle kommentiert, das muss noch nachgeholt werden. Schön, dass es am Ende doch noch einige Teilnehmer gab. Da hat es sich doch wirklich gelohnt den Wettbewerb zweimal zu verlängern!
Antwort von:  TheTwixer
27.03.2016 14:55
Schön zu hören :)

Der Prolog war zwar etwas lang, aber an deiner Stelle würde ich wahrscheinlich auch keinen Satz davon streichen wollen, zumal ich mir gut vorstellen kann, das der einiges an Arbeit gemacht hat; gerade wenn man sich auf unbekanntem Terrain bewegt, ist es schwierig reinzukommen und macht ja besonders viel Arbeit, deswegen hätte ichs wohl auch einfach so gelassen schätze ich - wem es ja zu viel ist, der kanns ja immernoch auslassen - und die die es gerne lesen, die dürfen sich daran erfreuen! ;)

Freut mich, dass es vielleicht noch einen Einblick in die Anfänge zwischen Tala und Wolborg geben wird, da bin ich doch sehr gespannt drauf - und ja, ich mein ich hätte im Forum gelesen, dass du beschäftigt bist :3 umso mehr freut es mich aber, dass ich die letzte Zeit so beschäftigt war, das ich noch einiges an FFs und FAs zum anschauen hatte und so nicht auf dem Trockenen sitze xDDD

Ich würde euch ja allen den ersten Platz geben, aber ich schätze das war so nicht gedacht ;D