Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK


Um Fanarts bewerten zu können, musst du dich einloggen
Fanart

Sleepyheadphone   [Zeichner-Galerie] Upload: 25.09.2013 13:25
Mein Entry zum Manga Talente Wettbewerb 2012 (Thema "Gegensätze")! Ich hab auch keine Ahnung warum das Bild erst jetzt hier landet! xD

Ich war grad dabei, ein bisschen Zeug auf einer anderen Website hochzuladen und habe dabei gemerkt, dass ich dieses Bild hier gar nicht gepostet hatte! Sei es aus Nachsicht oder aus (Ehr)furcht vor der Manga Talente Jury, die das hier gannz bestimmt finden und disqualifizieren würden (don't ask), irgendwie hatte ich es einfach versäumt hochzuladen. Und das ist schade, weil ich es, obwohl es schon 2 Jahre alt ist (ziemlich genau), immernoch sehr mag und auch recht stolz drauf bin.

Ich hab damals versucht, mich ein bisschen auf meine Stäken zu konzentrieren (das waren damals ganz klar Muster würd ich sagen), und wollte gleichzeitig etwas zeichnen, das nicht ALLZU platt ist (sowas wie Engel und Teufel und son Quatsch). Dass ein paar Bilder mit solchen Oberflächlichkeiten dann auch (im Gegensatz zu mir) nominiert wurden .... na gut, Geschmäcker sind verschieden :) Ist auch egal, weil ich mit meinem Ansatz sehr zufrieden war und glaubte, etwas wirklich gutes abgeliefert zu haben. Das war mir dann wichtiger als die Nomination.

Auch wenn das Bild alt ist, wie gesagt, ich finde es immernoch klasse und Feedback würde mich natürlich trotzdem interessieren!
Themen:
Gefühle, Surreales

Stile:
Alkoholmarker, Filzstifte

Charaktere:
Eigener Charakter

Technische Mittel:
Faber Castel Artist Pens, ein ganz paar Copics, ein ganz paar Aquarellbuntstifte, DER SILBERNE GLITTERSTIFT!

Abgebildete Charaktere:
Silver (in weiß), Yoshimi (grüne Haut), Spencer (in schwarz). Sind alle meins! :)

Beschwerde


Kommentare (2)

Kommentar schreiben
Bitte keine Beleidigungen oder Flames! Falls Ihr Kritik habt, formuliert sie bitte konstruktiv.
Von: DORK
2013-09-26T15:19:14+00:00 26.09.2013 17:19
Ist eindeutig interessant zu betrachten! Hast recht damit, dass Muster zu deiner Stärke zählen. Ich guck mir auch sowas immer gerne an, hehe.

Ja, mit Wettbewerben ist das immer so eine Sache. Ich hab auch schon oft die Hände mit der Handfläche nach vorne gerichtet neben meinen Kopf halten müssen. Dann sind Fragezeichen über mir erschienen und ich habe ganz langsam mit dem Kopf geschüttelt.
Kommt halt immer drauf an, wer es aussucht und uh... wer die Zielgruppe ist? Oder denen ihr Ziel. Wenn sie Einfachheit und Eindeutigkeit als Pluspunkte zählen... Naja, keine Ahnung, ich weiß ja auch nicht was da so gewonnen hat. Ich find es allerdings auch immer sehr spannend mal nicht dieses typische erste Motiv, was einem einfällt (Hier wären das eben gut/böse mit Dämon/Engel schön kontrastig nebeneinander abgebildet oder auch reich/arm mit nem verschwenderischen Schnösel und nem hungerndem Kind in Afrika oder so...), zu sehen, sondern mal was anderes! Wie hier. :-D

Dann ist es interessant das Bild anzugucken, das Thema anzugucken und sich zu überlegen, wie das zusammenhängt.
Hier sieht man den Kontrast von schwarz und weiß. Und dazu dann passend deine Charaktere, wobei man die natürlich nur vom Bild hier kennt. Da ist der Mensch, der nur im Weißen ist und die Herren und Damen Alien (Grüne Haut und rote Augen! :-D), die sich nur im Schwarzen aufhalten. Aber von den beiden, bei denen man das Gesicht sieht, guckt eigentlich keiner so besonders lieb. Der Schwarze sieht etwas grimmig aus und der Weiße lächelt etwas... mystisch fies? ;-) Immerhin hat er da n Zähnchen, was man sieht, und da ist dieser Schatten über den Augen.
Würd er freundlicher gucken, könnt man auch meinen, hier sieht man Gut und Böse oder so ähnlich. Aber so wird das etwas verworrener...

Passt allerdings auch dazu, dass die weißen und schwarzen Flächen so in einander wirbeln.

Ich finde es übrigens super, wie die schwarzen Leute jeweils in ihre Muster übergehen. Besonders bei dem Herrn, das ist cool!
Beim Weißen gefällt mir auch die Idee, aber wahrscheinlich wärs nicht schlecht gewesen, diesen Übergang etwas weiter zu ziehen. Also mehr von den weißen Waben noch in ihn rein zu zeichnen. Und vielleicht drauf achten, dass die Arme von der Richtung her fließend zur Richtung der Waben passen. Das ist ein bisschen holprig.
Aber wie die Teile dann vor ihm wegfliegen macht sich auch nicht schlecht.

Sieht ein wenig aus, als würde sich der Weiße da grade rausziehen. Als würden die von ihm abfallen, bis er ganz aus dem Weiß rauskommt oder so.
Im Gegensatz dazu sieht es so aus, als würd die schwarze Lady der Ursprung vom schwarzen Muster sein. Beim schwarzen Herren kann man das nicht so genau sagen, wie es bei ihm ist.

Naja!
Ich bin mir selbst nicht so sicher, was ich hier alles sehe. Ich habe das Gefühl, dass der Weiße eben aus dem Weiß gezogen wird und selbst ein wenig böse wird oder so.
Ich denke, das könnte auch ein Problem vom Bild gewesen sein, dass die Jury auch nicht so genau wusste, was du darstellen wolltest.
Also vielleicht ein bisschen zu tief gedacht oder so.

Haha, jetzt hab ich aber nen ganz schönen Block gerantet... Bisschen wirr.
Antwort von:  Sleepyheadphone
28.09.2013 18:59
Also erstmal möchte ich Dir meinen Dank und Respekt aussprechen dafür dass du solche Kommentare schreibst. Das machen nun wirklich nicht viele. Dann natürlich auch danke für das ausführliche Lob und die nachvollziehbare konstruktive Kritik :)

Rückblickend weiß ich selbst gar nicht mehr soo genau, was meine genauen Intentionen bei dem Bild waren, ich könnte sie zumindest nicht mehr so genau formulieren. Ich hatte es eben einfach im Kopf, und dazu ein bestimmtes Gefühl von Dualität, dass ich ausdrücken wollte. Ich wollte es eben nicht so klar haben, sondern etwas verschwommen, weshalb der Titel ja auch "I can't decide" heißt. Rückblickend dachte ich dann immer, dass der Weiße in der Mitte derjenige ist, der sich nicht entscheiden kann, sein Blick zeigt aber, dass er mehr weiß als wir, die Entscheidungslosigkeit (jetzt denk ich mir wieder Wörter aus!) genießt, oder sich vielleicht längst entschieden hat ...? Ich mochte irgendwie, dass ich nicht genau wusste woran ich mit dem Bild war, und sich meine Perspektive, was es bedeutet oft geändert hat. Ich fand, damit habe ich das geschaffen was ich schaffen wollte und bin dem eigentlich doch sehr abstrakten Thema irgendwie gerecht geworden.

Das soll jetzt auch alles gar nicht arrogant klingen oder so (obwohl es das wahrscheinlich tut) xD Und ich versteh es schon, wenn eine Jury vielleicht ein Motiv ausgewählt hat, das ... ein bisschen einfacher zu verstehen ist. Das ist nur eben nicht mein Weg.

Danke jedenfalls für den tollen Kommentar! Hat mich echt nochmal zum Nachdenken gebracht (übers eigene Bild, haha) ^^
Antwort von: DORK
01.10.2013 17:29
Bitteschön!
Ja, das Bild sieht so danach aus und du fragst auch nach Feedback. Ich kenn das, wenn man ein Bild hat, wo es einen echt interessiert und dann schreibt niemand? Echt traurig.

Ahja, den Titel hatte ich vorher nicht angesehen. Passt dann ja auch gut dazu. :-D Auch zu dem, was du jetzt noch geschrieben hast.

Übrigens find ich nicht, dass du jetzt arrogant klingst. Ich finde es gut, wenn Leute ihre Bilder ansehen und einschätzen können, ob sie sie gut oder schlecht finden. Und du hast dir ja auch einige Gedanken gemacht, während du gezeichnet hast.