Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Fanfiction im Internet – Wo Homosexualität der Mainstream ist


Datum
Adresse
Von-Melle-Park 5 ("Wiwi-Bunker"), Raum 0079, Zeit: 19.15-21 Uhr
20146 Hamburg
Deutschland
Treffpunkt
Kategorie Regionales (Sonstiges)
Größenordnung 3-50 Besucher
Homepage http://agqueerstudies.de
Kontakt queer.aghh@gmx.de
Offizieller Veranstalter AG Queer Studies, Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung
Beschreibung Einführung in eine neue, globale Literaturform unter soziologischen, literaturwissenschaftlichen und ethischen Gesichtspunkten

Der öffentliche Vortrag findet im Rahmen der Vorlesungsreihe "Jenseits der Geschlechtergrenzen" statt und ist kostenlos. Er findet von 19.15 Uhr bis 21 Uhr statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Referentin: Dr. Ulrike Nolte ist promovierte Skandinavistin und arbeitet als preisgekrönte Autorin und Übersetzerin in Hamburg.

Im Laufe der letzten Jahre ist im Internet eine neue Art von Literatur entstanden: die Fanfiction. Dabei handelt es sich um nicht-kommerzielle Geschichten und Romane, die meistens auf bekannten Kinofilmen, Büchern und Fernsehserien beruhen. Inzwischen gibt es eine große, weltweit vernetzte Community, die sich gegenseitig inspiriert und lektoriert. Alleine aus dem Harry-Potter-Universum dürften zurzeit annähernd eine Million Geschichten im Netz stehen.
Diese Literatur hat viele neue, experimentelle Formen herausgebracht, spielt mit Interaktivität und Crossover-Effekten. Auch inhaltlich weicht sie gerne von der Norm ab und nutzt die Anonymität des Internets, um gesellschaftlich wenig akzeptierte Fantasien und Lebensentwürfe wie Poly-Beziehungen oder BDSM positiv darzustellen. Besonders gilt das für Homosexualität, denn in vielen Fandoms übertrifft die Zahl queerer Storys tatsächlich die der heterosexuellen. Dieses ungewöhnliche Massenphänomen soll im Laufe des Vortrags näher untersucht werden. Es gibt eine Einführung in die Welt von Slash und Femmeslash, von Yaoi und Yuri, von Lemon, Lime and Plot-What-Plot-Storys. Dabei wird auch die Kehrseite der in den Fandoms verbreiteten ’Alles ist erlaubt’-Toleranz nicht verschwiegen, bei der sich oft wenig Gedanken um Jugendschutz oder Legalität gemacht wird.
Bin ich dabei?


4 Mitglieder haben sich eingetragen
Admins
(für diesen Event-Eintrag)
abgemeldet
[Änderungswunsch einreichen]

Zurück