Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Slipknot - All Hope Is Gone World Tour 2008 - Düsseldorf


Datum
Adresse
PHILIPSHALLE Düsseldorf
Siegburger Straße 15
40591 Düsseldorf
Deutschland, Nordrhein-Westfalen
Treffpunkt
Kategorie Konzert
Größenordnung 2000-5000 Besucher
Homepage http://www.philipshalle.de/
Beschreibung

Slipknot

ALL HOPE IS GONE WORLD TOUR 2008 

Special Guest: Machine Head & Children Of Bodom

 

 

 

PHILIPSHALLE Düsseldorf

Siegburger Straße 15

40591 Düsseldorf

 

 

Datum: Mo., 24.11.2008

Beginn: 20:00 Uhr

 

Karten unter: http://www.eventim.de

 

Bin ich dabei?


5 Mitglieder haben sich eingetragen
Admins
(für diesen Event-Eintrag)
 patte-chan
Mit ihrer einmaligen Mischung aus Metal, neun maskierten Musikern und einer phantastischen Bühnenshow sind Slipknot eine Attraktion in der Musikwelt. Die Gruppe aus dem US-Bundesstaat Iowa erobert seit 1995 auf heftigste Art und Weise die Charts und Kritikerherzen. Nach drei Studioalben, sechs Grammy-Nominierungen und zahlreichen ausverkauften Welttourneen sorgen Slipknot aktuell mit ihrem Werk „All Hope Is Gone“ für Furore. Nun bestätigte die wilde Metal-Truppe fünf spektakuläre Deutschlandkonzerte. Zusammen mit Machine Head und Children Of Bodom werden Slipknot in Berlin (15.11.), Düsseldorf (24.11.), Offenbach (25.11.), Stuttgart (26.11.) und München (29.11.) auftreten.

Des Moines, die Hauptstadt des trostlosen US-Bundesstaates Iowa, ist der letzte Ort, an dem man so etwas wie eine Revolution des Heavy Metal vermuten würde. Doch genau dort taten sich 1995 neun musikalische Querköpfe zusammen, um Horizonte zu sprengen. Jeder von ihnen kreierte ein zweites „Ich“ und entwarf dazu eine individuelle Horrormaske. Der dazugehörige Sound mit einer Mischung aus Thrash- und Death-Metal sowie Hardcrore und dunkelsten Textphantasien klingt böser als alles zuvor. 1999 veröffentlichten Slipknot ihr selbst betiteltes Debütalbum, das ein Welterfolg wurde.

Seitdem haben Slipknot mit Alben wie „Iowa“ (2001) dutzende Platinschallplatten erreicht. Sechsmal wurden sie für den Grammy nominiert, bis sie ihn 2006 schließlich gewannen. Allein in den USA verkauften Slipknot 300.000 Einheiten ihres letzten Tonträgers „Vol. 3: (The Subliminal Verses)“ innerhalb der ersten Woche. Ihre Konzerte geraten zu Happenings, bei denen sich bis zu 10.000 verkleidete Fans hemmungslos verausgaben.

Auch musikalisch sprengen Slipknot immer wieder Grenzen. Jüngster Beweis ist ihr neues Album „All Hope Is Gone“. Hier zeigen sie sich – auch dank Produzent Dave Fortman (Evanescene) und Mixer Colin Richardson (Machine Head) – experimenteller und besser als je zuvor. Wie hoch die Vorfreude der Fans auf Slipknot 2008 ist, belegt der Umstand, dass bei der Online-Enthüllung der neuen Bandmasken acht Millionen Menschen innerhalb von 24 Stunden ihre Website besuchten.

Nach einer langen Pause, in der unter anderem Sänger Corey Taylor mit seinem Hardrock-Projekt Stone Sour für Furore sorgte, brennen Slipknot nun auf neue Live-Konzerte. Und wer Sid Wilson (DJ), Joey Jordison (Schlagzeug), Paul Gray (Bass), Chris Fehn (Percussion), James Root (Gitarre), Craig Jones (Samples), Shawn „Clown“ Crahan (Percussion), Mick Thomson (Leadgitarre) und Corey Taylor (Gesang) schon ein einmal live erlebt hat, weiß, wie gleichsam chaotisch und großartig diese Band auf der Bühne ist.

Doch Slipknots anstehende Deutschlandtournee weist noch ganz andere Höhepunkte auf: Die legendären Machine Head und Children Of Bodom machen diese Konzerte zu Metal-Happenings der Extraklasse. Zusammen mit Slipknot werden sie in Berlin (15.11.), Düsseldorf (24.11.), Offenbach (25.11.), Stuttgart (26.11.) und München (29.11.) vor tausenden Menschen die Intensität harter Musik neu definieren!


http://www.mlk.com/artists/149/tours/868/backstages/503
Machine Head mischen bereits seit 1992 die Szene auf und auch ihr erstes Album "Burn My Eyes" (1994) machte sie schlagartig in der Szene bekannt. Ihren Stil haben sie über die Jahre ständig weiterentwickelt. Generell werden sie dem Neo-Thrash-Metal zugeordnet und stehen somit in bester Tradition von Bands wie Metallica. Ende der Neunziger fanden dann vermehrt Elemente des Nu Metal wie Rap-Passagen Einzug in die Songs der Formation um Frontmann Robert Flynn. Mit dem 2007 erschienenen Album "The Blackening" brachten sie das bislang komplexeste Werk der Bandgeschichte heraus.

Die fünf Finnen von Children Of Bodom fanden sich 1993 zusammen. Ihr Metal-Stil ist schwer zu umschreiben, zumal sich Elemente der verschiedensten Richtungen in den Songs vereinen. Zudem werden - im Heavy Metal unüblich - Keyboards als tragende Instrumente eingebracht. Für die Band selbst spielt die schwierige Zuordnung keine Rolle. Gitarrist Alexi Laiho sagte in einem Interview: "Es ist einfach nur Metal - fertig, aus!"
[Änderungswunsch einreichen]

Zurück