Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Spectaculum Worms


Datum -
Adresse
Anreise mit dem Auto
Sie können Worms über folgende
Bundesautobahnen erreichen

A.61 Abfahrt Worms Mitte
A 6 Abfahrt Ludwigshafen Nord & Worms
weiter auf der B9 in Richtung Worms
A.67 Abfahrt Lorsch / Worms
weiter auf der B47 in Richtung Worms
A 5 Abfahrt Bensheim/ B47 in Richtung Worms

Falls Sie mit dem Auto anreisen, nutzen Sie das dynamische Parkleitsystem der Stadt Worms, welches über 7 Parkhäuser mit ca. 1900 Stellplätzen verfügt. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit auf dem kleinen Festplatz zu parken, welcher direkt an der B9 liegt und ca. 1000m vom Stadtpark Worms entfernt ist.

Es gilt die Einbahnstraßenregelung ab dem Friedrichsweg mit Ausfahrmöglichkeit über den Hammelsdamm. Innerhalb des Veranstaltungsortes gibt es wenige Parkplätze (sowohl einseitig als auch beidseitig Parkverbot). Wir bitten, die genannten Ausweichparkplätze zu benutzen.

Anreise mit Bus & Bahn
Sie haben die Möglichkeit mit der Bahn anzureisen. Fahrzeit ab Mannheim Hbf ca. 30 Minuten, ab Mainz Hbf ca. 45 Minuten. Ab Worms Hbf nehmen Sie den Stadtbus Linie 410 bis zur Haltestelle „Mathildenplatz“, ab hier sind es nur noch 500 m bis zum Stadtpark Worms (Tiergarten)

Natur des Mittelalters:

Das Spectaculum im Wormser »Wäldchen« ist erfahrungsgemäß sehr gut besucht. Es empfiehlt sich deshalb, sein Gefährt auf dem kleinen Festplatz oder in der Innenstadt (Parkhäuser am Dom und Tiefgarage am Ludwigsplatz) abzustellen und den ausgeschilderten Weg zum Wäldchen auf Schusters Rappen zurückzulegen – wie es im Mittelalter üblich war. Auch das Fahren auf zwei Rädern mit Muskelkraft passt zu Anlass und Ort.

Im Wäldchen sind Verkehrsführung und Parkmöglichkeiten nicht nur durch Schilder geregelt, sondern es gibt auch freundliche Hinweise von allerlei Knappen und Rittern des Spectaculums. Deren Weisungen sollten die werten Gäste Folge leisten, wenn sie nicht unangenehme Eingriffe von Stadtsoldaten und anderen hoheitlichen Wachen heraufbeschwören wollen. Im Übrigen empfiehlt sich ein der Natur angemessenes Verhalten, da bekanntlich Abfälle in die dafür vorgesehenen Behältnisse gehören und man sich in nächtlicher Dunkelheit
vorsichtig oder mit mitgeführten Lichtern bewegen muss. Verzeiht, werte Gäste, diese Mahnungen, aber es gibt der Narren genug, die solch klugen Ratschläge in den Wind schlagen und sich zum Gespött machen, ohne dafür ein Honorar oder ein Handgeklapper erwarten zu können.



67547 Worms
Deutschland, Rheinland-Pfalz
Treffpunkt
Kategorie Regionales (Sonstiges)
Homepage http://www.spectaculum-worms.de
Beschreibung MITTELALTERMARKT
Spectaculum zu Worms
vom 23. - 25. Mai 200


Ein Mittelaltermarkt im Grünen mit etwa 100 Ständen und einem bunten Programm sowie
ein großes Lager mit Gewandeten warten auf die Besucher.

Der Wegzoll beträgt 3 Silberlinge.
Kinder bis zum Schwertmaß sowie mittelalterlich Gewandete haben freien Zutritt.


AKTUELL: Zum Programm Spectaculum 2008


Seit 2002 lädt das „Netzwerk Lebendiges Mittelalter Worms“ alljährlich zu Markt, Lager und Spektakel in die Wiesen- und Baumlandschaft der Rheinaue im Wormser Süden ein (Wormser Wäldchen).
Auch im Jahr 2008 werden an den drei Tagen etwa 15.000 Leute unterwegs sein. Ein Mittelaltererlebnis im Grünen mit etwa 110 Ständen und einem bunten Programm sowie ein großes Lager mit Gewandeten warten auf die Besucher. Unser Markt lebt vom ehrenamtlichen Engagement vieler Gewandeter aus Worms und Umgebung und wird von der Stadt Worms tatkräftig unterstützt.


Bin ich dabei?


4 Mitglieder haben sich eingetragen
Admins
(für diesen Event-Eintrag)
abgemeldet

PROGRAMM
Spectaculum zu Worms 2008
__________________________



Freitag, 23. Mai 2008 | 18.00 bis 23.00 Uhr

18.00 Uhr Markteröffnung.
Einzug der Kumpaneien
Moderation: Marktmeister und Trossmeister

19.30 Uhr Vor der großen Bühne:
Trommler zu Wormez

20.00 Uhr Große Bühne:
The Moon & the Nightspirit (Musik)
The Moon & the Nightspirit ist ein ungarisches Mittelalter- und
Pagan-Folk-Duo mit Ethereal-Einflüssen, das 2003 von Ágnes
Tóth (Gesang, Violine, Harfe) und Mihály Szabó (Gesang, Gitarre,
Zither) gegründet wurde.
Die Texte, die vor allem von heidnischen Märchen und Schamanismus
handeln, sind komplett auf ungarisch gehalten.

22.00 Uhr Große Bühne:
Shali-Maa (Tanz)
Die Tanzgruppe Shali-Maa hat sich ursprünglich mit klassischem
orientalischem Tanz beschäftigt, mittlerweile widmet sie
sich dem so genannten Tribal-Tanz (wörtlich »Stammestanz«).
22.30 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Nanu Traumtheater
Feuershow



Samstag, 24. Mai 2008 | 11.00 bis 23.00 Uhr

11.00 Uhr Markteröffnung
13.00 Uhr Kleine Bühne:
Thelonius Dilldapp
(Musik)
13.30 Uhr Kleine Bühne:
Der Krämerkorb
Schwank von Hans Sachs,
Brauchtumsverein Flörsheim-Dalsheim
14.30 Uhr Wiese hinterm »Äschebuckel«:
Feldschlacht (ca. 60 Min.)
mit zahlreichen Gruppen aus dem Lager und unter Anleitung der
»Reichsrotte« aus Worms nach den kunstvollen Regeln des codex belli
15.30 Uhr Kleine Bühne:
Bertholder
(Geschichtenerzähler)
16.00 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Raufballvorführung
Rugby-Club Worms

17.00 Uhr Große Bühne:
Trommler zu Wormez

17.30 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Raufballvorführung
Rugby-Club Worms

18.00 Uhr Kleine Bühne:
Thelonius Dilldapp
(Musik)
18.30 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Schaukampf
mit Nibelung Thorpe und der Fechtschule Krîfon
20.00 Uhr Bühne:
Triskilian (Musik)
Triskilian bedient sich am Liedgut der ganzen Welt. Immer
auf der Suche nach reizvollen und fremden Melodien, Klängen
und Grooves, kennt die Gruppe weder räumliche noch zeitliche
Grenzen und verschmelzen sie zu einem mitreißenden Mix.
22.00 Uhr Bühne:
Shali-Maa (Tanz)
Die Tanzgruppe Shali-Maa hat sich ursprünglich mit klassischem
orientalischem Tanz beschäftigt, mittlerweile widmet sie
sich dem so genannten Tribal-Tanz (wörtlich »Stammestanz«).
22.30 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Feuershow
mit Nibelung Thorpe



Sonntag, 25. Mai 2008 | 11.00 bis 18.30 Uhr

11.00 Uhr Markteröffnung
mit dem Fanfarencorps Nibelungenstadt Worms
11.30 Uhr Kleine Bühne:
Thelonius Dilldapp
(Musik)
12.30 Uhr Kleine Bühne:
Trommler zu Wormez

13.00 Uhr Kleine Bühne:
Borbetomagus (Musik)
Eine mittelalterliche Musikgruppe aus Worms erfreut mit zeitgenössischen
Instrumenten und einer wunderschönen Stimme. Ihr Repertoire, reicht von
Minneliedern über Tanz- bis zu deftigen Trinkliedern.
13.30 Uhr Spiel-Platz vorm »Äschebuckel«:
Bruchenball-Turnier
Beim Bruchenball ist das zu sehen, was die Knappen im Mittelalter
spielten. Benannt ist das Spiel nach der Unterhose, die die Spieler
ausschließlich tragen dürfen.
Anmeldung für das Turnier unter rcw@rc-worms.de.
14.00 Uhr Kleine Bühne:
Der Krämerkorb
Schwank von Hans Sachs,
Brauchtumsverein Flörsheim-Dalsheim
14.30 Uhr Wiese hinterm »Äschebuckel«:
Feldschlacht (ca. 60 Min.)
mit zahlreichen Gruppen aus dem Lager und unter Anleitung der
»Reichsrotte« aus Worms nach den kunstvollen Regeln des codex belli
15.00 Uhr Kleine Bühne:
Bertholder
(Geschichtenerzähler)
15.00 Uhr Stand Nibelungenmuseum:
Tanzworkshop
"Zeigt her Eure Füße" mit Petra Riha
16.00 Uhr

Bühne:
Furunkulus (Musik)
Das Quintett Furunkulus aus der Nibelungenstadt Plattling
macht seit 1996 mittelalterliche Musik auf zahlreichen Märkten
und Festivals. 2000 kam die erste cd mit eigenen Stücken heraus.
Mit Perkussion und Dudelsack heizen die Fünf zum Abschluss
des Wormser Spectaculums so richtig zum Tanzen ein.

17.00 Uhr Kleine Bühne:
Thelonius Dilldapp
(Musik)


Alle Tage Lagerleben von 38 Mittelaltergruppen
(aus der Zeit 500 bis 1500 n. Chr.)
u.a. auch eine keltische Holzburg der Horde Hasalaha

Kinderprogramm
gibt es bei Kindsvogt Dieter, bei Mareis Kinderspielen,
am Stand des Nibelungenmuseums (Mosaiktechnik & Metallprägen),
bei den Leiselheimer Kesselhexen
(mittelalterliches Puppentheater & Tonworkshop)
und in der keltischen Holzburg
(Brotbacken, Mehlmahlen mit dem Mühlstein, Specksteinschnitzen ...)
Der Spielplatz befindet sich bei der großen Bühne.

Vorstellung alter Handwerkskünste
Herstellung von Glasperlen, Lederarbeiten und Kupferschmuck,
Drechsler- und Schmiedearbeiten, Klöppeln,
Spinnen, Weben und Holzschnitzen sowie
Bogenbau und Bronzeguss.

Darüber hinaus gibt es Angebote wie Bogenschießen
oder Kurzweyl durch das Nanu-Traumtheater oder
die Musikgruppe Halitus Exprementes.



Anreise mit dem Auto
Sie können Worms über folgende
Bundesautobahnen erreichen



A.61 Abfahrt Worms Mitte
A 6 Abfahrt Ludwigshafen Nord & Worms
weiter auf der B9 in Richtung Worms
A.67 Abfahrt Lorsch / Worms
weiter auf der B47 in Richtung Worms
A 5 Abfahrt Bensheim/ B47 in Richtung Worms

Falls Sie mit dem Auto anreisen, nutzen Sie das dynamische Parkleitsystem der Stadt Worms, welches über 7 Parkhäuser mit ca. 1900 Stellplätzen verfügt. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit auf dem kleinen Festplatz zu parken, welcher direkt an der B9 liegt und ca. 1000m vom Stadtpark Worms entfernt ist.

Es gilt die Einbahnstraßenregelung ab dem Friedrichsweg mit Ausfahrmöglichkeit über den Hammelsdamm. Innerhalb des Veranstaltungsortes gibt es wenige Parkplätze (sowohl einseitig als auch beidseitig Parkverbot). Wir bitten, die genannten Ausweichparkplätze zu benutzen.

Anreise mit Bus & Bahn
Sie haben die Möglichkeit mit der Bahn anzureisen. Fahrzeit ab Mannheim Hbf ca. 30 Minuten, ab Mainz Hbf ca. 45 Minuten. Ab Worms Hbf nehmen Sie den Stadtbus Linie 410 bis zur Haltestelle „Mathildenplatz“, ab hier sind es nur noch 500 m bis zum Stadtpark Worms (Tiergarten)

Natur des Mittelalters:

Das Spectaculum im Wormser »Wäldchen« ist erfahrungsgemäß sehr gut besucht. Es empfiehlt sich deshalb, sein Gefährt auf dem kleinen Festplatz oder in der Innenstadt (Parkhäuser am Dom und Tiefgarage am Ludwigsplatz) abzustellen und den ausgeschilderten Weg zum Wäldchen auf Schusters Rappen zurückzulegen – wie es im Mittelalter üblich war. Auch das Fahren auf zwei Rädern mit Muskelkraft passt zu Anlass und Ort.

Im Wäldchen sind Verkehrsführung und Parkmöglichkeiten nicht nur durch Schilder geregelt, sondern es gibt auch freundliche Hinweise von allerlei Knappen und Rittern des Spectaculums. Deren Weisungen sollten die werten Gäste Folge leisten, wenn sie nicht unangenehme Eingriffe von Stadtsoldaten und anderen hoheitlichen Wachen heraufbeschwören wollen. Im Übrigen empfiehlt sich ein der Natur angemessenes Verhalten, da bekanntlich Abfälle in die dafür vorgesehenen Behältnisse gehören und man sich in nächtlicher Dunkelheit
vorsichtig oder mit mitgeführten Lichtern bewegen muss. Verzeiht, werte Gäste, diese Mahnungen, aber es gibt der Narren genug, die solch klugen Ratschläge in den Wind schlagen und sich zum Gespött machen, ohne dafür ein Honorar oder ein Handgeklapper erwarten zu können.
[Änderungswunsch einreichen]

Zurück