Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

"BIG IN JAPAN - Manga von der Hochkultur zur Popkultur"


Datum -
Adresse
Bernburger Straße 8
Kunstforum Halle
06108 Halle (Saale)
Deutschland, Sachsen-Anhalt
Treffpunkt
Kategorie Regionales (Sonstiges)
Homepage http://www.belocal.de/halle-(saale)/events/%22big-in-japan---manga-von-der-hochkultur-zur-popkultur%22/seite_1,29089,17,61276.html
Beschreibung Manga - von der Hochkultur zur Popkultur

Erstmalig in Mitteldeutschland zeigt das Kunstforum Halle unter dem Titel “BIG IN JAPAN – Manga von der Hochkultur zur Popkultur“ vom 23. Oktober bis 6. Januar eine Ausstellung zu den Ursprüngen und Entwicklungen japanischer Comics. Die Ausstellung präsentiert auf insgesamt zwei Etagen Farbholzschnitte und Comicskizzen von erfolgreichen nationalen und internationalen Künstlern, sowie Fotos, Videos und Kostüme zu diesem Thema. Die Exponate wurden in Zusammenarbeit mit dem Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle, dem deutschen Manga-Verlag Carlsen und privaten Sammlern zusammengetragen. Bei einem vom Kunstforum Halle initiierten Wettbewerb können Nachwuchszeichner auch Zeichnungen ihrer selbst entworfenen Manga-Helden einreichen.

„Passend zu unserem Jahresthema ‚Pop und Art’ wollen wir mit dieser Ausstellung besonders die jüngere Zielgruppe ansprechen. Das Lesen und Zeichnen von Manga sind bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsen nicht nur in Japan, sondern mittlerweile auch in Deutschland sehr beliebt. Deshalb haben wir das Thema aufgegriffen“, erklärt Friedrich Stumpf, Vorstandsvorsitzender der Stadt- und Saalkreissparkasse Halle. Fast die Hälfte aller Druckerzeugnisse in Japan sind Manga und auch auf Hinweisschildern, in der Werbung und im Fernsehen findet die charakteristische Zeichenart für jedes Alter und jeden Anspruch ihre Anwendung. „Die Ausstellungsstücke zeigen die Entwicklung der Manga von ihren Anfängen in Japan bis zu ihrem Durchbruch in Deutschland“, so Anke Bachmann, Leiterin des Kunstforums. So zeigt “BIG IN JAPAN“ originale Farbholzschnitte als Leihgabe des Grassi Museums und informiert über die Größen dieser Kunstrichtung wie Osamu Tezuka, der den so einprägsamen Manga-Stil der großen Augen besonders geprägt hat und in Fachkreisen auch als „Gott des Manga“ bezeichnet wird.

Die Entwicklung in Deutschland wird durch Originalzeichnungen und Entwürfe populärer Vertreter der deutschen Mangaszene wie Judith Park, die in diesem Jahr für den deutschen Comicpreis

Sondermann 2007 nominert ist, und Olga Rogalski alias JD-Ayane, illustriert. Belebt werden die phantastischen Gestalten und Geschichten innerhalb der Ausstellung durch originale Kostüme und Fotos. Welche Bedeutung Manga im japanischen Alltag haben, wird durch original japanische Manga und Artbooks, typische Manga-Merchandising-Artikel und Fotos dokumentiert. In einem eigenen Ausstellungsraum präsentiert Josef Walch, Professor an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle, unter anderem den Comic „Kind-der-Kids“ von Lyonel Feininger. Darüber hinaus sind im Ausstellungszeitraum deutsch-japanische Veranstaltungen geplant.

Für alle Manga-Fans bietet sich mit “BIG IN JAPAN“ eine Schau, die auch zum Anfassen, Erleben und selbst Ausprobieren einlädt. In einem Aktionsraum können Manga nicht nur gelesen und mit Sammelkarten gespielt, sondern auch selbst mit entsprechendem Material und Anleitung gezeichnet werden. Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis 30 Jahre können mit Zeichnungen ihrer selbst entworfenen Manga-Charaktere bis 9. November am Manga-Wettbewerb des Kunstforums Halle teilnehmen. Unter den eingereichten Zeichnungen werden von den Manga-Spezialisten des Carlsen Verlages die zwölf besten Zeichner für einen Workshop mit der deutschen Mangaka Olga Rogalski Ende November ausgewählt.


“BIG IN JAPAN – Manga von der Hochkultur zur Popkultur“ vom 23. Oktober bis zum 6. Januar 2008 im Kunstforum Halle, Bernburger Straße 8, 06108 Halle (Saale).

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag 14-19 Uhr
Samstag, sowie an Sonn- und Feiertagen 11-17 Uhr

Eintrittspreise: 1,50 Euro (ermäßigt)
2,50 Euro (normal)

1,00 Euro (bei Gruppen ab 10 Personen, ermäßigt)
2,00 Euro (bei Gruppen ab 10 Personen, normal)


Pressekontakt:

Agenda 17. Agentur für Public Relations.
Ansprechpartner: Katrin Heintschel
Dittrichring 17 04109 Leipzig
Tel.: +49 341-980 90 90
Fax: +49 341-980 89 17
E-Mail: heintschel@agenda17.de
Bin ich dabei?


8 Mitglieder haben sich eingetragen
Admins
(für diesen Event-Eintrag)
 Alice_Phantomhive
[Änderungswunsch einreichen]

Zurück