Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

DVD: Ghost In The Shell - Ultimate Edition



Cover
Medium DVD   -  Bei Amazon bestellen
Release August 2005 (erschienen)
Firma Panini
Preis Ungefähr 22,99 €
Sprachen Deutsch, Japanisch
Untertitel Deutsch
Länge 82 min.
FSK 16
Empfehlen
animePRO Ghost in the Shell (Ultimate Edition)

Ein Anime-Klassiker findet erneut seinen Weg auf den deutschsprachigen Markt: Der Movie „Ghost in the Shell" ist als „Ultimate Edition" zurück, die u. a. eine neue deutsche Synchronisation, Making of und Original-Trailer bereithält.

Weiterlesen
Fehler? Stimmen einige der Angaben hier nicht? Hast du weitere Informationen?
[Verbesserungsvorschlag einreichen]


Beschreibung
Bonusmaterial: 30minütiges Making Of sowie diverse Trailer


Von:  MichaelAliensBiehn
Aktuellste Benutzer-Rezension
07.02.2007 19:41

Von:  MichaelAliensBiehn
01.08.2006 17:44
Nun ist der Film Ghost in the Shell endlich auch in Deutschland erschienen. Viele Fans haben auf diesen Moment genau so geduldig gewartet wie auch ich selber und können sich jetzt den Film das erste mal auf DVD kaufen. Dieser Anime gehört zu den besten der 90er Jahre und hatte bei seiner Kinopremiere Maßstäbe gesetzt als die Welt ihn im November 1995 endlich zu Gesicht bekam. Die ganze Welt ist zu dem Zeitpunkt noch ein wenig übertrieben da er erst einige Zeit später und in einigen Fällen sogar Jahre danach dem restlichem Publikum zugänglich gemacht wurde. Auf dem Anime Filmfestival in Deutschland, anfang 1996 wurde er zum ersten Mal außerhalb Japans, zumindest in Europa, uraufgeführt und nur im Originalton. Ich habe in einigen amerikanischen Foren im Internet nachgelesen wie Fans aus den USA stolz drauf waren das sie zu den ersten gehörten die Ghost in the Shell damals in Deutschland auf ihrer Europareise gesehen haben. Ich selber ärgere mich auch noch 10 Jahre danach das ich nicht hingefahren bin da ich mich in dem Alter noch mehr für Animes interessiert habe als heute und die eben genannte japanische Bezeichnung für Zeichentrickfilm zu dem Zeitpunkt noch nicht kannte. Sicher wäre ich, wenn ich die Möglichkeit damals genutzt hätte, aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen aber es gab leider etwas, was aus damaliger Sicht wohl wichtiger gewesen sein muss weswegen ich nicht hinfahren konnte an das ich mich heute nicht einmal mehr erinnere.

Der Film spielt im Jahr 2029, zum gleichen Zeitpunkt wie Arnold Schwarzenegger als Terminator seine Zeitreise antritt. Dort versucht ein vermeintlicher Computer Hacker in die elektronischen Gehirne von Regierungsbeamten und anderen Personen einzudringen um ein zu Beginn noch unbekanntes Ziel zu verfolgen. Die Hauptpersonen sind Major Makoto Kusanagi und ihr Partner Batho von der Spezialeinheit der Japanischen Polizei. Mit ihren Teamkollegen nehmen sie die Suche nach dem geheimnisvollen Hacker auf, vor einer sogar für heutige Zeit noch bombastischen und beeindruckenden Kulisse. Der Film beschäftigt sich nebenbei offen mit der Frage der eigenen Existenz und dem Unterschied zwischen künstlicher und menschlicher Intelligenz die in dem Film als beängstigend gering dargestellt wird und zum nachdenken anregt. Zu keinem Zeitpunkt sieht der Zuschauer dem Ghost in the Shell das Alter an, dabei möchte ich anmerken das der Anime an sich und vor allem die Figuren darin sehr realistisch gezeichnet sind und um Längen besser als wie in dem Film Appleseed oder anderen dieser Art. Die Produzenten haben damals ihre Arbeit offenbar gründlich gemacht und alles bisherige übertroffen. Überhaupt wurden dort Elemente eingebaut die sehr philosophisch klingen und es auch auf eine überzeugende weise sind, die den Zuschauer in die Handlung mitreißen und hinterher mit einigen offen Fragen zurücklassen. Möglicher Weise ist das Letztere auch der Grund warum der Film dazu anregt ihn sich immer wieder anzuschauen und somit einen Kauf gegenüber dem bloßen ausleihen von der Videothek rechtfertigt.

Als ich von der Veröffentlichung von dem Film hier in Deutschland das erste mal erfahren habe war ich zunächst sehr aufgeregt und glücklich da es die alte VHS Videokassette nicht mehr zu kaufen gibt. Aus dem Grund freute ich mich auf den Erscheinungstermin. Leider aber wich die anfängliche Begeisterung der Ernüchterung. Der Grund dafür war die unzureichende Umsetzung. Da der Film gegenüber anderen Ländern dieser Welt, und das sind immerhin nicht wenige, erst im Jahr 2005 als DVD Version erschienen ist, war ich zunächst der Hoffnung das er ebenso wie in Japan, Korea, den USA und Australien, vielleicht zum 10 jährigen Jubiläum auch als doppelt DVD veröffentlicht wird und mit entsprechender Bildqualität. Doch leider befand sich in der Hülle lediglich nur eine DVD und ein nicht einmal 30 Minuten langes Making of. Dafür gab es eine neue Synchronisation für den Film und die alte die man von der VHS Auflage kennt noch mit dazu und ebenfalls im 5.1 Ton, außerdem zusätzlich noch eine DTS Spur. Das ist aber Fluch und Segen zugleich da zusammen mit dem noch ebenfalls enthaltenem japanischen Originalton und dem zwar wenigen Bonusmaterial das sich auf der DVD befindet, leidet natürlich auch die Bildqualität weil die Bitrate aus Platzgründen heruntergeschraubt werden musste. Die Fernsehserien im Kinderprogramm haben daher häufig eine bessere Bildqualität als der Ghost in the Shell hier.

Nebenbei entdeckte ich beim anschauen zu meinem bedauern das der Film in der deutschen Auflage die gleiche Dauer von 82 Minuten hat wie die amerikanische und japanische DVD obwohl er doch in der Pal Version die Länge von nur 79 Minuten hatte. Ich deute damit aber nicht auf eventuelle zusätzliche Szenen hin sondern auf die Tatsache das eindeutig eine NTSC Vorlage für den Pal Transfer (der 1/25 Sekunde schneller arbeitet) verwendet wurde. Da die amerikanische Fernsehnorm außerdem noch eine geringere Auflösung hat, kann man von dieser keine höherwertige Kopie für das bessere Pal System herstellen als wenn man das original Filmnegativ oder eine gut erhaltene Kinokopie als Vorlage herangezogen hätte. Das Verfahren welches hier angewendet wurde zeigt eine sehr einfache und vor allem für den Hersteller bequeme Herangehensweise an die DVD Umsetzung die aber nicht auf Professionalität hindeutet.

Leider kann ich keine bedenkenlose Empfehlung für diese DVD aussprächen da die eben genannten Mängel den Preis von immerhin über 20€ nicht rechfertigen. Vorbildlich finde ich spontan und aus jetziger Sicht die amerikanische 2er DVD Auflage. Die enthält noch eine Bonus DVD mit mehreren Dokumentationen zu dem Film und kommt gleich mit 6 verschiedenen Sprachen daher, unter anderem auch der deutschen und ein Poster ist auch noch dabei.

Von:  Michael-San
24.05.2006 05:21
Ghost in the Shell ist schon ein Klassiker geworden. In dieser DVD bekommt der Film endlich eine würdige, man kann sogar sagen: fast perfekte Umsetzung. Das Menu zählt zwar nicht unbedingt zu den besten, ist aber recht annehmbar. Die Ausstattung wäre beinahe perfekt: Es sind vier Tonspuren vorhanden, darunter eine neue deutsche Synchronisation, die sich etwas mehr am japanischen Original hält.

Die Ausstattung an Bonusmaterial lässt kaum Wünsche offen. Das Making-Off zählt zu den besseren, verglichen mit vielen Veröffentlichungen auf Import DVDs. Es wird stärker auf die technische Seite von Ghost in the Shell eingegangen. Verständlich, die technische Seite des Films hatte viele Elemente, die man heute in diversen Animes wieder findet. Desweiteren ist der jap. Originaltrailer enthalten, sowie ein Bios über die Charaktere und den Author.

Die alte Synchronisation kam stärker nach der US Tonspur und ist übrigens auch auf der DVD enthalten. Der neuen Synchronisation fehlt im Gegensatz zur Alten jedoch die technische Finesse: viele aus dem japanischen Original und der US Tonspur bekannten SFX, etwa die blechernen Stimmen, wenn sie über Comlink kommunizieren, fehlen einfach. Unverständlicher Weise ist von der neuen Synchronisation eine DTS Tonspur auf dem Silberling vorhanden. Hätte Panini den Platz für eine englische Synchronspur verwendet, wäre die DVD sicherlich die beste Veröffentlichung bisher. Die fehlt jedoch leider völlig.

Obwohl man durch das Ersetzen der DTS Tonspur durch eine englische Dolby Digital Spur zudem sicher mehr Platz für weitere Bildinformationen hätte schaffen können, zählt dieses Release zu den optisch besseren bisher. Es ist zwar ein gewisses Bildrauschen vorhanden, doch bleibt das Bild insgesamt sehr ruhig. Nur schade, dass das Master, von dem das Bild gezogen wurde, wohl nicht ganz frei von Verunreinigungen war: An einigen stellen ist dies, zumindest am Computermonitor, leider erkennbar. Dennoch kann man mit dieser DVD nicht viel falsch machen, am Fernseher fällt das so Gut wie gar nicht auf.



Alle Videos