Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Toradora! - Band 1

Nächster Band


Cover
Verlag: Egmont Manga & Anime | Zeichner: Yuyuko Takemiya | Autor: Zekkyou | Erschienen: April 2013 | Toradora! - Band 1
Von Zeichner: Yuyuko Takemiya
Autor: Zekkyou
Verlag Egmont Manga & Anime
Genre Comedy, Romantik
Preis 7,00
Seiten 194
Release April 2013 (erschienen)
ISBN ISBN 10: 3770480287
ISBN 13: 9783770480289
Bestellen Buch auf Amazon

Für Kindle (auf Amazon)
Empfehlen
animePRO
Toradora!

Abgedreht und doch liebevoll bis ins kleinste Detail. Wenn ein harmloser Drache mit bösem Blick und ein Mini-Tiger aufeinander treffen, dann ist Action und auch ein wenig Liebe angesagt. Verpasst nicht diese verdrehte Love-Story.

Weiterlesen
Beschreibung Ryuji hat das Gesicht seines Vaters. Leider sieht er damit aus wie der übelste Gangster. Er muss sich bloß anrempeln lassen und schon werfen ihm die Leute ihr Portemonnaie hin. Aber eigentlich kann Ryuji keiner Fliege etwas zuleide tun, schon gar nicht der 1,45m großen Taiga. Die hat da allerdings keine Hemmungen und lebt ihr unkontrollierbares Temperament gerne an Ryuji aus. Was die Sache nun spannend macht: die beiden schließen einen Unterstützungspakt, als sie herausfinden, dass sie in der gleichen Misere stecken. Sie sind verliebt in den besten Freund des anderen! Wer mal wieder richtig lachen möchte und wer Mangacharaktere richtig in sein Herz schließen will, der sollte unbedingt zu Toradora! greifen! Taiga und Ryuji sind wirklich wie Tiger und Drache!
Fehler? Stimmen einige der Angaben hier nicht? Hast du weitere Informationen?
[Verbesserungsvorschlag einreichen]


Von:  Shishan
Aktuellste Benutzer-Rezension
25.10.2013 10:29
Ryuji Takasu ist in der Schule das Gesprächsthema.
Ryuji ist ein gefährlicher Gangster und hat bereits mehrere Leute umgebracht, die ihn nur mal schief angeguckt haben. So lauten jedenfalls die Gerüchte, die an der Schule kursieren.
Aufgrund dessen hat es Ryuji nicht leicht, mit anderen ins Gespräch zu kommen oder sogar Freunde zu finden. Seine Klassenkameraden meiden ihn.
Und an all dem ist nur sein bösartiger Blick Schuld. Schaut man Ryuji in die Augen, läuft einem ein kalter Schauer über den Rücken. Selbst sein Papagei erleidet in Ryujis Anwesenheit beinahe einen Herzinfarkt. Dabei ist er in Wahrheit ein netter Junge, der zu gerne Anschluss an die Klasse finden würde. Nur sein Kumpel und Schulkollege Kitamura weiß über Ryujis wahren Charakter Bescheid. Kitamura ist klug, sportlich und kommt mit allen in der Klasse gut aus. Aber vor allem beneidet Ryuji ihn um seine Freundschaft zu Minori Kushieda. Minori ist Ruyjis große Liebe. Zu gerne würde er offen mit ihr reden können. Doch leider ist er trotz seines angsteinflößenden Aussehens eher schüchtern und nicht sonderlich gesprächig.
Ruyjis Pendant ist Taiga Aisaka.
Aisaka ist zwar nur 1,45m groß, ist aber dennoch ungeheuer bissig und angriffslustig in Wort und Tat. Aufgrund dessen wird sie als „Minitiger“ bezeichnet, auch wenn sie diesen Spitznamen nicht gerne hört. Auch Ryuji muss mit Aisakas aggressiver Seite Bekanntschaft machen, als die beiden im Flur zusammenstoßen. Seitdem gucken sich die beiden nicht einmal mehr an.
Eines Tages jedoch, als Ryuji noch bis spät in den Abend in der Schule bleiben muss und zurück in das Klassenzimmer kommt, herrscht darin pures Chaos. Stühle und Tische sind umgeworfen und es sieht aus, als sei eine Bombe eingeschlagen. In der Ecke kauert Aisaka, die sich offensichtlich versteckt und der die Situation mehr als unangenehm ist. Die tollpatschige Aisaka kann jedoch nicht lange von sich ablenken und fällt schon nach kurzer Zeit auf. Zudem scheint sie mehr als erschrocken zu sein, als Ryuji seine Tasche nimmt, die Aisaka fälschlicherweise für Kitamuras Tasche gehalten hatte. Aus irgendeinem Grund möchte sie verhindern, dass Ryuji die Tasche mit nach Hause nimmt. Sie scheitert allerdings an diesem Versuch und ergreift wütend die Flucht.
Ruyji wird schnell klar, wieso Aisaka so seltsam reagiert hat. Zuhause entdeckt er in seiner Tasche einen Briefumschlag. Es handelt sich dabei eindeutig um einen Liebesbrief von Aisaka an Kitamura! Als er seiner Neugierde nicht mehr wiederstehen kann und in den Brief guckt, ist er mehr als verwirrt. Mal wieder muss Aisaka völlig neben der Spur gewesen sei, denn im Umschlag befindet sich kein Brief. Aisaka hat vergessen, diesen in den Umschlag zu tun.
Noch in derselben Nacht wird Ryuji aus dem Schlaf gerissen, als er seltsame Geräusche vernimmt. Kaum das er die Augen geöffnet hat, sieht er die Spitze eines Schwertes auf sich zu schnellen. Ryuji kann dem Schlag ausweichen. Blitzschnell eilt er zum Lichtschalter und betätigt diesen, doch er kann kaum glauben, wer vor ihm steht. Es ist Aisaka, die scheinbar entschlossen hat, Ryuji auszuradieren. Schließlich weiß er nun von ihrer geheimen Liebe zu Kitamura.
Als Ryuji panisch erklärt, dass er nie ein Wort gelesen hat, da er nur den Umschlag in seiner Tasche hatte, könnte Aisaka vor Scharm im Boden versinken. Nun ist sie noch wütender als zuvor. Ruyji versucht, Verständnis aufzubringen und erklärt, dass er ebenfalls verliebt ist und zwar in ihre gute Freundin Minori. Nach einiger Überzeugungsarbeit scheint sich Aisaka zu beruhigen. Jedoch zwingt sie Ryuji vorher zu einem Versprechen: Er muss ihr unter allen Umständen helfen, damit letztendlich Kitamura Aisakas Liebe erwidert. Ruyji stimmt dieser Bedingung im Angesicht des sicheren Todes zu. Dass er ab diesem Zeitpunkt aber Aisakas gehorsamer Schoßhund sein würde, hätte er nicht geahnt.

Bei „Toradora!“ handelt es sich erneut um eine Manga-Umsetzung, die auf einer bereits veröffentlichten Romanvorlage basiert. In Japan konnte die Serie einen riesen Erfolg verzeichnen, sodass neben dem Manga auch ein Anime und ein Konsolenspiel folgte.
Die Serie kann besonders mit einem detaillierten und ausdrucksstarken Zeichenstil überzeugen. Die Charaktere sind allesamt liebevoll und interessant dargestellt. Jedoch wirkt Aisaka am Anfang wie ein verrücktes, brutales und wahnsinniges Mädchen. Im Laufe der Geschichte kann sie aber an Sympathie gewinnen und dem Leser fällt auf, dass sie nur einsam und vernachlässigt ist. Ihre Gefühle für Kitamura machen sie überaus niedlich und liebenswert. Welches Mädchen war nicht schon mal verliebt und hatte Schwierigkeiten, diese Liebe auch zu gestehen. Aisaka lässt sich deswegen auf so machen kreativen und oftmals verrückten Plan ein. „Toradora!“ kann vor allem mit einer großen Portion Humor und Komik punkten. Wohingegen die Handlung am Anfang noch etwas dahin plätschert, kann gegen Ende Spannung und sogar ein Hauch Romantik aufgebaut werden. Es ist anzunehmen, dass sie Serie auch in Deutschland ein riesen Erfolg wird.




Alle Bände