Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Tokage - Band 1

Nächster Band


Cover
Verlag: Egmont Manga & Anime | Zeichner: Yak/Yaku Haibara | Autor: Yak/Yaku Haibara | Erschienen: April 2013 | Tokage - Band 1
Von Zeichner: Yak/Yaku Haibara
Autor: Yak/Yaku Haibara
Verlag Egmont Manga & Anime
Genre Action, Drama, Mystery
Preis 7,00
Seiten 194
Release April 2013 (erschienen)
ISBN ISBN 10: 3770480090
ISBN 13: 9783770480098
Bestellen Buch auf Amazon
Empfehlen
animePRO
Tokage

Für böse Taten wirst du bestraft, gar verflucht seist du. Auf ewig gezwungen in den Körpern von Leichen herumzuwandeln, ohne die Hoffnung jemals zu sterben und in den Seelenkreis einzufahren. Schmerz und Leid wird dich begleiten, auf der Suche nach einem Weg deinem Schicksal zu entrinnen... Tokage.

Weiterlesen
Beschreibung Sterben oder nicht sterben, das ist hier die Frage.
Yuuka, die erste große Liebe von Shinobu stirbt bei einem Autounfall, doch kaum ist die Trauerfeier vorbei, erhebt sie sich vom Totenbett! Aber nun wohnt der Eidechsendämon Tokage in ihrem Körper. Er zehrt von Shinobus Liebe zu Yuuka und bleibt deshalb in seiner Nähe. Tokage schmeißt den Haushalt und setzt ihm nicht immer schmackhafte Mahlzeiten vor, während ein Fluch und eine undurchsichtige Regierungsorganisation ihn verfolgen und davon abhalten, den wohlverdienten Tod zu finden. Shinobu ist hin- und hergerissen. Er will seine Freundin nicht wieder verlieren, aber er will sie auch nicht leiden sehen! Der Tod ist ein ernstes Thema, doch ein bisschen Komik ist erlaubt. Tokage hat die perfekte Mischung!
Fehler? Stimmen einige der Angaben hier nicht? Hast du weitere Informationen?
[Verbesserungsvorschlag einreichen]


Von:  Shishan
Aktuellste Benutzer-Rezension
25.10.2013 12:49
Shinobu kann immer noch nicht verstehen, was ihm gerade widerfahren ist. Seit seine Eltern geschieden sind, lebt Shinobu bei einem alten Priester in einem Tempel. Die 17 jährige Yuka, die ebenfalls im Tempel lebte, war sein einziger Familienersatz und sorgte immer wie eine Schwester für ihn. Nun ist sie tot und Shinobu sieht ein, dass er viel mehr für sie empfand. Yuka war seine erste große Liebe.
Seit dem Unfall, bei dem ein LKW außer Kontrolle geriet und auf einen Bürgersteig fuhr, ist plötzlich alles anders. Trotz des großen Verlustes kann Shinobu auf der Trauerfeier keine Träne vergießen. Er kann seine Gefühle immer noch nicht richtig zuordnen.
Als Shinobu am Abend durch den Tempel geht, hört er plötzlich großen Lärm. Sollten sich Diebe oder Plünderer Zugang in den Tempel verschafft haben um Yukas Opfergaben zu stehlen?
Als Shinobu den Raum betritt, in dem Yukas Sarg steht, kann er nicht glauben, was er sieht. Yuka scheint von den Toten auferstanden zu sein. Sie ist aus dem Sarg geklettert und sitzt davor auf dem Boden. Doch etwas stimmt nicht an ihr. Sie hat sich verändert. Auf ihrer Brust ragt die Tätowierung einer Eidechse. Auch ihre Ausdrucksweise und ihr Auftreten scheinen viel robuster und deutlich rauer als vorher. Hier kann es sich nicht um seine fürsorgliche und liebevolle Yuka handeln, versucht sich Shinobu einzureden, auch wenn er es selbst nicht ganz wahr haben will.
Doch Yuka versucht krampfhaft aus dem Tempel zu entkommen. Dort wird sie aber nicht nur durch eine spirituelle Barriere des Priesters aufgehalten, sondern auch von allerlei seltsamen Wesen und Monstern angegriffen.
Shinobu traut seinen Augen nicht. Was geht hier vor? Was sind das für Kreaturen?
Zudem taucht auf einmal ein fremder Mann in einem Anzug auf, der behauptet, aus dem Umweltministerium zu stammen und Vorbeugungen gegen Katastrophen aller Art zu treffen. Er gibt an, dass in Yuka ein Dämon namens Tokage hausen würde. Tokage hat sich in der Leiche von Yuka eingenistet und Besitz von ihr ergriffen. Dieser Dämon sorgt dafür, dass der Kreislauf der Seelen außer Kontrolle gerät und Tokage somit diese Geister und Monster anzieht. Der Fremde wäre hier, um Tokage auszuschalten und in Gewahrsam zu nehmen.
Als der Mann jedoch nach Tokage greift und diesen würgt, kann Shinobu seine Gefühle für Yuka nicht länger zurückhalten. Für ihn handelt es sich immer noch um Yuka, die vor ihm steht. Er kann nicht zulassen, dass ihr Schaden zugefügt wird. Shinobu zögert nicht und eilt zur Hilfe. Schützend stellt er sich vor Yuka, die von Tokage beherrscht wird.
Shinobu erschrickt, als Tokage ihn plötzlich umarmt. Er erkennt, dass Tokage ihm und dem Tempel keinesfalls feindlich gegenüber steht. Zudem stellt Shinobu für Tokage scheinbar eine Quelle der Kraft dar, denn als er seinen Blick zu Tokage richtet, hat sich Yukas Körper auf einmal in den eines Mannes verwandelt. Tokage strotzt nur so vor Energie und schreckt nicht zurück, diese einzusetzen. Mit einem Schlag vernichtet er die seltsamen Wesen und schlägt zugleich den fremden Mann in die Flucht. Jedoch kostete dieser Kampf Tokages ganze Kraft, sodass er danach in einen drei Tage andauernden Schlaf fällt.
Als er wieder zu sich kommt, erkennt Tokage, dass er Shinobu und dem Priester eine Erklärung schuldig ist. Er erzählt, dass ein starker Fluch auf ihm lastet. Nachdem er eine Gottheit gefressen hatte, wurde Tokage zum ewigen Leben verdammt. Immer wenn sein Körper zu alt wird und durch den Verfall der Zeit verwest, wandert er in einen neuen Körper. So gelang er in die gerade erst verstorbene Yuka. Doch all diese Jahrhunderte zu überdauern, ist mittlerweile zur Qual geworden. Tokage hat sich somit zum Ziel gesetzt, die Reinkarnation desjenigen zu finden, der den Fluch ausgesprochen hatte. Nur diese Person kann den Fluch von Tokage nehmen und in erlösen.
Doch dafür muss Shinobu mit auf seine Reise, denn er scheint ein „Yori“ und Tokages Quelle der Kraft zu sein.
Und somit gerät Shinobus Leben völlig außer Kontrolle!


„Tokage“ bietet spannende Unterhaltung und mysteriöse Erzählungen über dunkle Flüche und mächtige Dämonen.
Dabei ergänzt der Zeichenstil die actionreiche und rätselhafte Story. Die Zeichnungen sind meist sehr düster gehalten. Yak Haibara legt hier viel Wert aufs Detail. Die einzelnen Panels sind sehr anschaulich und vielseitig gestaltet. Die Kämpfe zwischen Tokage und dem „Umweltministerium“ sind sehr abwechslungsreich und dynamisch.
Lediglich die Rolle dieses Ministeriums und der wahre Grund für Ihre Jagd auf Tokage ist noch etwas unausgereift. Bleibt abzuwarten, wie sich dieser Zusammenhang im Laufe der Serie entwickelt.
Auch ein Hauch von Romantik kommt während der Geschichte auf. Der Leser kann also gespannt sein, ob Shinobu seine Gefühle für Yuka überwinden kann oder ob in Tokage doch mehr von Yuka steckt, als es zunächst den Anschein erweckt.




Alle Bände