Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

Variante - Band 1

Nächster Band


Cover
Verlag: Egmont Manga & Anime | Zeichner: Iqura Sugimoto | Autor: Iqura Sugimoto | Erschienen: Juni 2012 | Variante - Band 1
Von Zeichner: Iqura Sugimoto
Autor: Iqura Sugimoto
Verlag Egmont Manga & Anime
Genre Action, Drama, Horror
Preis 6,99
Seiten 208
Release Juni 2012 (erschienen)
ISBN ISBN 10: 3770477359
ISBN 13: 9783770477357
Bestellen Buch auf Amazon
Empfehlen
animePRO
Variante - requiem for the world

Monster bedrohen die Menschheit und ein junges Mädchen soll in dieser ganzen Horrorgeschichte bald eine große Rolle spielen. Als sich der Arm eines Opfers zu verändern beginnt, ist ihre heile Welt bald nicht mehr das, was sie einmal war, und ihr bleibt kaum noch eine Wahl, als zu kämpfen.

Weiterlesen
Beschreibung Die junge Aiko Hoho und ihre Familie wurden von einem Monster ermordet. Sie erwacht jedoch kurz darauf ohne jede Erinnerung, dafür mit bandagiertem linkem Arm. Als sie wieder von einem Monster angegriffen wird, beginnt ihr Arm ein seltsames Eigenleben...
Fehler? Stimmen einige der Angaben hier nicht? Hast du weitere Informationen?
[Verbesserungsvorschlag einreichen]


Von:  Shishan
Aktuellste Benutzer-Rezension
17.08.2012 11:34
Aiko Hosho ist ein ganz normales Mädchen. Sie geht wie alle fleißig zur Schule, trifft sich Nachmittags mit ihren Freunden oder übt zielstrebig am Klavier um ihren Eltern abends etwas vorzuspielen. Doch ab diesem Tage würde nichts mehr so sein, wie es war.
Als Aiko aufwacht und ihre Augen öffnet, weiß sie nicht wo sie ist. Alles um sie herum ist ihr völlig unbekannt. Was ist nur passiert? Aiko kann sich nicht erinnern, wie sie hier hergekommen war. Nach mehreren Rufen, auf die keine Reaktion folgt, muss Aiko annehmen, dass sie allein ist. Langsam steigt sie aus dem metallartigen Bett und tastet sich an den Wänden entlang. Alles sieht düster und kalt aus, ähnlich wie in einem alten Fabrikgebäude. Aiko fällt auf, dass sie ein Krankenhemd an hat und ihr Arm verbunden ist. Hatte sie einen Unfall und wurde ins Krankhaus gebracht? Aber wieso ist dann niemand hier? An einem großen Spiegel im Flur macht Aiko halt um sich zu betrachten. Sie sieht geschwächt und mitgenommen aus. Doch was ist unter diesem Verband? Was ist mit ihrem Arm? Vorsichtig entfernt sie die Bandage. Doch der Anblick ihres entstellten Armes lässt sie erschauern. Der Arm erscheint unförmig und ein Eigenleben zu führen. Sie kann ihren Augen nicht trauen. Vollständig verwirrt und verängstig wird ihr plötzlich ganz schwindelig, sodass sie das Bewusstsein verliert und in Ohnmacht fällt.
Als Aiko erneut wieder zu sich kommt, muss sie feststellen, dass sie nicht mehr allein ist. Ein Mann steht an der Seite des Bettes, an das sie nun auch noch angekettet ist. Als sie den Mann über ihre Situation ausfragt, fällt es ihr plötzlich wie Schuppen von den Augen. Einige Erinnerungen an den gestrigen Tag kommen plötzlich zurück. Aiko war gerade zu Hause angekommen als sie überfallen wurden. Ein grässlich entstelltes und unförmiges Monster war in das Haus ihrer Eltern eingedrungen. Nach heftigen Kämpfen tötete diese Bestie ihre Familie. Doch auch Aiko konnte sich gegen diese Kraft nicht wehren, sodass sie dem Monster zum Opfer fiel. Aiko fand an diesem Tag eigentlich ihren Tot!
Variante 1 ist ein psychopatisches Manga. Was würde man tun, wenn man seine Welt förmlich auseinanderbrechen sieht und man selbst nur ein wehrloses Opfer ist? Alle vertrauten Personen sind tot und man wird von unbekannten Menschen festgehalten und wie ein Versuchskaninchen missbraucht. Genau diese Situation muss Aiko nun durchleben. Immer wenn sich die Geschichte ansatzweise für Aiko zum Guten wendet, geschieht plötzlich etwas Schreckliches, was die ganze Situation noch verschlimmert. Fans von Manga-Serien wie „Holiday“ oder „A Lollypop or a Bullet“ werden auch hieran ihre Freude haben. Für schwache Nerven oder Kinder ist „Variante“ allerdings nichts. Die Einordnung in die Kategorie „Adult“ ist hier nicht grundlos, denn nicht nur die Geschichte ist brutal, auch an blutigen Szenen und Kämpfen, sowie Schusswaffen wird hier nicht gespart. „Variante“ ist in vier Bänden abgeschlossen und daher für Liebhaber des Horror-/Science Fiction-Genres durchaus zu empfehlen.




Alle Bände