Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

In the End: Oneshot



Cover
Verlag: Tokyopop | Zeichner: Pink Psycho | Autor: Pink Psycho | Erschienen: Oktober 2006 | In the End: Oneshot
Von Zeichner: Pink Psycho
Autor: Pink Psycho
Verlag Tokyopop
Genre Drama, Romantik, Shōnen-Ai
Preis 6,50
Seiten 170
Release Oktober 2006 (erschienen)
Weitere Links Leseprobe auf der Verlags-Seite
Format Japanische Leserichtung
ISBN ISBN 10: 3-86580-448-9
ISBN 13: 9783865804488
Bestellen Buch auf Amazon
Empfehlen
animePRO
In the End

Kaito ist ein einsamer Junge, der nie gelernt hat, was Liebe bedeutet. Zuhause erfährt er nichts außer Bosheit und Probleme. Alles scheint sich zum Positiven zu verändern, als Ren in Kaitos Leben tritt.

Weiterlesen
Beschreibung Der Schüler Kaito Niikura gerät ständig in Konflikte mit seinem Vater, der keinerlei Verständnis für die Lebensweise seines Sohnes aufzubringen vermag. Derart allein gelassen sucht Kaito nach dem Sinn seines Lebens - bis er eines Tages dem Lehrer Ren Ando begegnet, der eine fast schon krankhaft erscheinende Liebe zu dem Schüler entwickelt...
Fehler? Stimmen einige der Angaben hier nicht? Hast du weitere Informationen?
[Verbesserungsvorschlag einreichen]


Von:  GodOfMischief
Aktuellste Benutzer-Rezension
06.10.2013 19:26
In the End weißt auf den ersten Blick einen wirklich schönen Stil auf und nach dem ersten Anlesen ebenso viel Drama. Es scheint, als würde man hier wirklich auf die Optik setzen, denn inhaltlich ist der Manga ein wenig unrealistisch. Dadurch, dass Kaito eigentlich nur am meckern und sich beklagen ist, wirkt die Beziehung, die sich hier aufbauen soll, nicht gerade glaubhaft, außerdem geht es da in so einem rasanten Tempo voran, dass ich mich frage, wo genau das genauere Kennenlernen stattfand.
Man kann es vielleicht lesen, wenn man gerne Shonen-Ai Beziehungen liest, die kompliziert sind.
Aber leider reißt das Ende auch nicht mehr viel raus.

Von:  Aheira
09.08.2010 22:04
ich mag den manga echt gerne. es ist demübrigen kein wunder, dass der manga nicht in japan erschienen ist, den Nheira ist dort nur model und sänger, kein mangaka

Von:  Jante
11.01.2010 15:01
Also, ich dacht' mir beim Cover, dass es ganz nett aussieht. Warum sollte ich es nicht einfach mitnehmen?
Also die Zeichnungen sind manchmal ziemlich aufwendig gezeichnet, ich mag den Zeichenstil echt gerne. Ich wusste nicht, ob mich das Buch überzeugen könnte, ich persöhnlich steh' ja nicht so auf dieses ... Depressions"dilemma". Und ich musste nach einigen Seiten feststellen, dass es mich die Story überhaupt nicht anspricht. Aber ich hab's mir bis zum Schluss durchgelesen, weil es sich ja hätte ändern können. Denkste! Der ganze Geshcichtsverlauf ist irgendwie total ausgelutscht, wie die üblichen Shonen-Ai-Mangas und das Ende war mir viel zu abgestumpft, ich hab mehr erwartet. Auch von den Nebencharakteren hätte ich gerne mehr erfahren, vorallem warum sie so Handeln etc., aber es wird nicht näher auf ihnen eingegangen. :/
Ziemlich Schade fand ich es auch, dass die Geschichte, obwohl der Manga nicht aus Japan kommt, in besagte Stadt spielt. Ich finde, Geschichten, die im eigenen Land spielen viel interessanter und nicht so wie das eigentliche "Muss-in-Japan-spielen"-Schema.

Dennoch, die Zeichnungen sind klasse nur die Geschichte ist wohl nicht die beste. Für mich hat's sich's nicht gelohnt. :/






Alle Bände