Zum Inhalt der Seite
  • NETZWERK

DVD: I'm a Cyborg, But That's OK (Intro Edition Asien 01)

[Übersicht] - [Filme aus Korea (süd)]

Cover
Medium DVD   -  Bei Amazon bestellen
Ursprungsland Korea (süd)
Release Mai 2009 (erschienen)
Firma Rapid Eye Movies
Preis 9,99 EUR
Sprachen Deutsch, Englisch, Koreanisch
Länge 103 min.
FSK 12
Empfehlen


Von:  Ryudo
Aktuellste Benutzer-Rezension
02.09.2012 12:56
Also ich persönlich war gespannt ob der Film wirklich was taugt, nach all den überschwänglich positiven Bewertungen überall. Ich habe die Sichtung lange aufgeschoben, da ich von "Lady Vengeance" sehr enttäuscht war. Leider ist auch "Cyborg" eine mittelschwere Enttäuschung. Die skurrile Love-Story um ein Mädchen welches sich für einen Cyborg hält ist durchaus sympathisch, jedoch verliert sich Park Chan-wook zu sehr in seiner kunterbunten Welt. Diese "Welt" ist eine Psychiatrie und vollgestopft mit skurrilen Figuren. Diese Nebencharaktere machen auch den Reiz des Filmes aus. Trotz des an sich eigentlich ernsten Themas sorgen diese Figuren des Öfteren für einige Lacher. Leider hat Park Chan-wook es aber versäumt seinen Nebenfiguren etwas mehr Hintergrund zu spendieren und lässt Sie leider nur als Mittel zum Zweck verkommen. Hauptdarstellerin Im Soo-jeong (obwohl ich sie eigentlich nicht besonders toll finde) ist wirklich die Idealbesetzung. Ihr kränklich seltsamer Look passt ideal und Sie wirkt eher wie ein Alien denn ein Cyborg. Manchmal nerven aber auch Ihre etwas in die Länge gezogenen Auftritte. Denn besten Eindruck macht aber jemand von dem ich es am wenigsten erwartet hätte. Nachdem er in "Ninja Assassin" bewiesen hat, dass er schauspielerisch nicht unbedingt herausragend ist. In "Cyborg" hat er mich aber vollkommen überzeugt und sein Charakter ist der sympathischte im Film. Die Rede ist natürlich von "Rain", dessen mitwirken schon alleine durch die weiblichen Fans einen gewissen Erfolg des Filmes verursacht haben dürfte.
Tragik und Komik liegen hier dicht beieinander und genau da fehlt dem Regisseur das Feingefühl die Balance zu halten. Man weiss nie ob man sich dem Drama oder der Komödie hingeben soll. Letzere überwiegt jedoch und es werden dem Zuschauer jede Menge bizarre Ideen präsentiert. Da wird die geliebte Großmutter von einem Gummiband ins Nirwana gezogen, oder unsere Cyborg-Patientin die zur Kampfmaschine mutiert und ein Massaker in der Klinik anrichtet. Innovation kann man hier sicher nicht absprechen und auch handwerklich ist der Film wieder einmal Oberklasse. Aber immer wieder wenn mir der Film anfing zu gefallen, kam dann wieder eine überflüssige Szene die den guten Eindruck gleich wieder zu nichte machte. Irgendwie hatte ich nach der Sichtung das Gefühl, als wenn man mir nur die Vorspeise serviert hätte. Der Hauptgang blieb aus. Der Film hat so viel gute Ansätze aus denen letztenendes nichts wird. Man fühlt sich wie ein Kind im Vergnügungspark. Es gibt viel zu bestaunen und zu entdecken, irgendwo zwischen Fantasy und Science-Fiction. Aber unter dem ganzen Style ist leider doch nur so wenig Substance...
Das der Film bei vielen Leuten die mit dem koreanischen Kino bisher nicht viel am Hut hatten gut ankommt und erfrischend wirkt, ist für mich schon nachvollziehbar. Meiner Meinung nach ist er jedoch nur gnadenloses Mittelmaß.

Von: abgemeldet
20.02.2011 21:09
Dieser Film spielt auf einer vollkommen anderen Ebene als alle anderen Filme, die ich je gesehen habe.
Für mich war er allerdings sehr verstörend und nicht wirklich greifbar, was nicht heißen soll, dass er schlecht war!
Die deutsche Synchro geht so.

Und ich bin in Sachen Rain sowieso vorbelastet x333
Empfehlenswert! Aber vllt, sogar erst ab 16.....um ihn wirklich begreifen zu können.

Von: abgemeldet
28.05.2010 11:29
Die Welt braucht definitiv mehr Filme dieser Art. Filme bei denen es auch um Dinge geht, die sonst nicht oder auf eine sehr diskrete Art und Weise angesprochen werden. Ich persönlich habe das ewig wiederkehrende Schema von 99% der Liebesfilme so satt gehabt, dass ich anfangs etwas gezögert habe, mir diesen Film überhaupt anzusehen. Dass ich es am Ene doch getan habe, bereue ich allerdings überhaupt nicht.
Der Film sprudelt nur so vor skurilen Personen und verrückten Handlungen und ist dennoch am Ende in sich schlüssig.
Park Chan-wook hat (wieder einmal) ein Meisterwerk erschaffen, das wahrlich seinesgleichen sucht. Kein Wunder, dass dieser Film sogar auf der Berlinale ausgezeichnet wurde.

Mehr davon sage ich bloß! :D
Love & Respect, Alice





[Übersicht] - [Filme aus Korea (süd)]